idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
09.11.2011 15:14

UDE-Projekte auf der MEDICA

Ulrike Bohnsack Pressestelle
Universität Duisburg-Essen

    Mit zwei richtungweisenden Projekten ist die Universität Duisburg-Essen (UDE) auf der MEDICA-Messe in Düsseldorf vertreten. Der Assistenzroboter FAROMIR, der Senioren länger ein eigenständiges Leben ermöglicht, wird ebenso vorgestellt wie die maßgeschneiderten Lösungen des SCITRA-Projekts, das Kooperationen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft gezielt ausbaut. Vom 16. bis zum 19. November präsentieren die Forscher ihre wissenschaftlichen Dienstleistungen auf dem Gemeinschaftsstand der Landesregierung NRW (Halle 3, D81).

    FAROMIR
    Hinter seiner Fassade steckt modernste Technik, angepasst an die Bedürfnisse älterer Menschen: FAROMIR erkennt genau, ob sich jemand nur für ein Nickerchen auf die Couch gelegt hat, oder ob es sich um einen Notfall handelt. Eine eingebaute Kamera generiert Daten in Echtzeit und liefert somit eine statische und dynamische Auswertung der Körperhaltung. Stürzt tatsächlich ein Senior in seiner Wohnung, kann über WLAN oder UMTS die Rettungsleitstelle alarmiert werden. Der Assistenzroboter ersetzt zwar nicht geschulte Pflegekräfte, doch er entlastet das Personal und besorgte Angehörige, die so direkt erfahren, wie es der alleinlebenden, betagten Person geht.

    „Durch den demographischen Wandel spielt es eine immer größere Rolle, älteren Menschen ein eigenständiges Leben zu ermöglichen oder Patienten rund um die Uhr zu betreuen. Autonome Roboter können mehr und mehr in alltäglichen Situationen eingesetzt werden. Wenn es auf Sekunden ankommt, wird so Hilfe gerufen und der Arzt kann über die Kamera direkt mit dem Patienten sprechen“, erklärt Prof. Dr.-Ing. Wojciech Kowalczyk. Das Kooperationsprojekt verbindet die drei Lehrstühle Mechanik und Robotik, Mechatronik und Fertigungstechnik; beteiligt ist zudem die InnovationsFabrik des Science Support Centres (SSC).

    SCITRA
    Zukunftsorientiert ist auch SCITRA, ein weiteres Projekt des SSC, das Biologie, Chemie, Medizin und Technik verbindet. Hier kommt das gebündelte Know-how der Wissenschaftler unmittelbar kleinen und mittelständischen Unternehmen zugute, die sich mit ihren Fragen an die Unimitarbeiter wenden können. Dabei geht es unter anderem um wissenschaftliche Dienstleistungen, Patente oder Existenzgründungsfragen. Auf der MEDICA werden aus dem großen Portfolio exemplarisch High-Tech-Produkte und deren Herstellungsverfahren aus der Technischen Chemie und aus der Fertigungstechnik präsentiert.

    So wird beispielsweise gezeigt, welche Möglichkeiten ein neues laserbasiertes Verfahren bietet, mit dem besonders reine Nanopartikel hergestellt werden. Diese werden in der Energietechnik und Biomedizin eingesetzt, unter anderem zur gezielten Markierung von Tumorgewebe. Eine weitere Anwendung stammt ebenfalls aus dem Labor: Im Rapid Technology Center lassen sich selbst komplizierte Modelle detailgetreu bauen. Erst wenn im kleineren Maßstab alles stimmt, entstehen anschließend medizinische Implantate, Instrumente und patientenspezifische Anfertigungen. „Das sind zum Beispiel individuelle Zahnkronen und Zahnbrücken aus Kobalt-Chrom-Legierungen, die die Vorteile des Strahlschmelzens voll ausschöpfen und dadurch eine echte Konkurrenz zu konventionellen Verfahren darstellen“, macht Prof. Dr. Gerd Witt deutlich.

    Hinweis für die Redaktion:
    Ein Bild des Assistenzroboters sowie ein Bild zum SCITRA-Projekt (Fotonachweis: UDE) stellen wir Ihnen unter folgendem Link zur Verfügung: http://www.uni-due.de/de/presse/pi_fotos.php

    Weitere Informationen: http://www.scitra.net
    Marco Abbondanzieri, Tel. 0201/183-6271, marco.abbondanzieri@uni-due.de;
    http://www.faromir.de
    Prof. Dr.-Ing. Wojciech Kowalczyk, Tel. 0203/379-3342, wojciech.kowalczyk@uni-due.de

    Redaktion: Katrin Koster, Tel. 0203/379-1488


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Elektrotechnik, Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Maschinenbau, Medizin
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).