idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
14.11.2011 13:15

Mehr Lebensqualität durch Zahnimplantate – 25. Kongress der DGI

Dipl. Biol. Barbara Ritzert Pro Science Communications
Deutsche Gesellschaft für Implantologie im Zahn-, Mund- und Kieferbereich e. V.

    Zahnimplantate verbessern die Lebensqualität. Das belegt eine aktuelle Publikation von Experten der Deutschen Gesellschaft für Implantologie. 60 Jahre nach den Anfängen der modernen Implantologie läuft der Innovationsmotor auf Hochtouren, neue Methoden und Materialien drängen in die Kliniken und Praxen. Dies nimmt die Deutsche Gesellschaft für Implantologie zum Anlass, bei ihrem 25. Kongress, der vom 24.-26. November in Dresden stattfindet, das Erreichte sowie die neuesten Trends auf den Prüfstand zu stellen.

    Geht es um Zahnersatz, sind Zahnimplantate inzwischen 1. Wahl. In Deutschland werden derzeit jährlich schätzungsweise eine Million dieser künstlichen Zahnwurzeln als Träger für Kronen, Brücken oder Prothesen implantiert.

    Zahlreiche Untersuchungen belegen, dass implantatgetragener Zahnersatz im Vergleich zu konventionellen Prothesen die Lebensqualität nachweisbar steigert: Patienten haben weniger Probleme, etwa beim Sprechen und Kauen. „Studien zeigen, dass durch eine Implantatversorgung im zahnlosen Unterkiefer die Kaufähigkeit signifikant ansteigt“, schreiben Experten der Deutschen Gesellschaft für Implantologie jetzt im Bundesgesundheitsblatt.

    Da Zahnlosigkeit im Laufe der Zeit dazu führt, dass der Kieferknochen schrumpft, ist es jedoch wichtig, dass die Versorgung mit Implantaten möglichst frühzeitig erfolgt: „Je später die Implantatbehandlung einsetzt und je mehr der Kieferknochen schrumpft, desto stärker sind die Patienten beim Kauen beeinträchtigt“, betonen die Professoren Frank Schwarz, von der Universität Düsseldorf und Hendrik Terheyden, vom Roten Kreuz-Krankenhaus Kassel.

    Die Implantologie gehört darum zu den Bereichen der Zahnmedizin, die sich besonders rasant entwickeln. 60 Jahre nach den grundlegenden Forschungsarbeiten läuft der Innovationsmotor auf Hochtouren, neue Methoden und Materialien drängen in die Kliniken und Praxen.

    Dies nimmt die Deutsche Gesellschaft für Implantologie zum Anlass, bei ihrem 25. Kongress, der vom 24.-26. November in Dresden stattfindet, das Erreichte auf den Prüfstand zu stellen. Renommierte Experten beleuchten etablierte Verfahren ebenso kritisch wie die neuesten Trends.

    Die Highlights der Tagung stehen auch im Mittelpunkt eines Pressesgespräches.

    PRESSEGESPRÄCH: UPDATE IMPLANTOLOGIE 2011
    Freitag, 25. November 2011 · 12.15 bis 13.30 Uhr
    Seminarraum S2 · Congress Center Dresden · Ostra-Ufer 2 · 01067 Dresden

    Ein PDF des endgültigen Kongressprogramms kann bei der Pressestelle angefordert werden.

    Medienvertreter können sich bereits vorab bei der Pressestelle akkreditieren.

    Vor Ort befindet sich die Pressestelle im Konferenzraum 8, Konferenzebene.

    PROGRAMM DER PRESSEKONFERENZ

    Implantologie 2011: Was ist neu, was ist wichtig?
    Prof. Dr. Dr. Hendrik Terheyden
    Präsident der Deutschen Gesellschaft für Implantologie e.V. · DGI
    Klinik für MKG-Chirurgie · Rotes Kreuz Krankenhaus gGmbH Kassel

    Implantologie 1951 – 2011: Auf den Schultern von Giganten
    Prof. Dr. German Gómez- Román
    Pressesprecher der Deutschen Gesellschaft für Implantologie e.V. · DGI
    Zentrum für ZMK-Heilkunde · Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik ·
    Universität Tübingen
    und
    Prof. Dr. Dr. Peter Tetsch
    Praxis Dres. Tetsch & Kollegen, Münster

    DGI startet Verträglichkeitsstudie
    Dr. Gerhard Iglhaut · Memmingen
    Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Implantologie e.V. · DGI

    AB 13:00 UHR · IM FOKUS: EINZELPRÄSENTATIONEN VOM KONGRESS

    Nutzen und Risiken von Implantaten im Alter
    Prof. Dr. Frauke Müller
    Abteilung für Gerodontologie und Prothetik · Universität Genf

    Durchmesserreduzierte Implantate – Chancen und Grenzen
    Prof. Dr. Dr. Bilal Al-Nawas
    Klinik f. MKG-Chirurgie · Universität Mainz

    Implantate in der Rehabilitation von Tumoren der Mundhöhle
    Priv.-Doz. Dr. Eva Engel
    Zentrum für ZMK-Heilkunde · Poliklinik für Kieferorthopädie · Universität Tübingen

    PRESSEKONTAKT
    Pressestelle der DGI
    Dipl. Biol. Barbara Ritzert · ProScience Communications GmbH
    Andechser Weg 17 · 82343 Pöcking
    Fon: 08157 9397-0 · ritzert@proscience-com.de


    Weitere Informationen:

    http://www.dgi-ev.de
    http://www.dgi-congress.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).