idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
16.11.2011 16:17

Göttinger Nachwuchsforscher Shuo Zhang zweimal beim Falling Walls Lab in Berlin ausgezeichnet

Dr. Carmen Rotte Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie

    Dr. Shuo Zhang, Postdoktorand in der Biomedizinischen NMR Forschungs GmbH am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie, hat seine herausragenden Forschungsergebnisse mit der Magnetresonanz-Tomografie in Echtzeit beim ersten Falling Walls Lab in Berlin präsentiert. Er erhielt dafür den ersten Preis der Jury und den Publikumspreis.

    Was wäre, wenn Patienten im Magnetresonanz-Tomografen nicht mehr minutenlang stillhalten müssten, um sich untersuchen zu lassen? Wenn außerdem alle Bewegungen – vom Beugen des Kniegelenks bis zum Herzschlag – live verfolgt werden könnten? Seit Kurzem ist dies in greifbare Nähe gerückt. In der Biomedizinischen NMR Forschungs GmbH am Göttinger Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie haben die Wissenschaftler um Jens Frahm die Technik der Magnetresonanz-Tomografie (MRT) revolutioniert. Das Herz beim Schlagen, der Mensch beim Sprechen, das Knie in Bewegung – alles kann jetzt in Echtzeit „gefilmt“ werden. Diesen Durchbruch haben die Göttinger Forscher möglich gemacht, indem sie die Aufnahmezeit für ein MRT-Bild drastisch verkürzt und außerdem eine bewegungsunempfindliche Aufnahmetechnik entwickelt haben. Maßgeblich beteiligt an der Entwicklung des neuen Verfahrens war Shuo Zhang, Postdoktorand in der Forschungsgruppe von Jens Frahm. Für die Präsentation seiner spektakulären Ergebnisse mit der Echtzeit-MRT erhielt er am 8. November beim Falling Walls Lab in Berlin sowohl den ersten Preis der Jury als auch den Publikumspreis.

    Seit dem Jahr 2009 kommen jährlich am 9. November internationale Spitzenwissenschaftler auf der Falling Walls Conference in Berlin zusammen, um bahnbrechende Forschungsergebnisse und Errungenschaften in verschiedensten Disziplinen vorzustellen und zu diskutieren. In diesem Jahr fand am Vortag zum ersten Mal das Falling Walls Lab statt, bei dem 100 exzellente junge Wissenschaftler aus aller Welt ihre vielversprechenden Ergebnisse vorstellten. Innerhalb eines dreiminütigen Vortrags hatten sie Zeit, Kollegen, Journalisten sowie eine Jury aus renommierten Wissenschaftlern von ihrem „Durchbruch für die Zukunft“ zu überzeugen. Unter dem Vorsitz des ehemaligen Präsidenten der Leibniz-Gemeinschaft, Professor Ernst Th. Rietschel, wählte die Jury die vier besten Kandidaten aus. 400 Nachwuchswissenschaftler hatten sich im Vorfeld um die Teilnahme an der Veranstaltung beworben. „Am Falling Walls Lab teilnehmen zu dürfen, ist für mich bereits eine Auszeichnung“, sagte Shuo Zhang. „Umso mehr freue ich mich darüber, dass ich für meine Forschung auch zwei Preise erhalten habe.“

    Über Falling Walls
    Das Falling Walls Lab wird von der Falling Walls Foundation mit Unterstützung des Management-Beratungsunternehmens A.T. Kearney organisiert und möchte jungen aufstrebenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern eine Plattform bieten, ihre Ergebnisse zu präsentieren und mit Gleichgesinnten zu diskutieren. Falling Walls wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und der Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung getragen. Eine Reihe von Unternehmen und Wissenschaftsorganisationen, darunter die Max-Planck-Gesellschaft, unterstützt die Stiftung.

    Über den Preisträger
    Dr. Shuo Zhang kam nach seinem Bachelorabschluss in Biomedical Engineering in Shanghai (China) für seine Masterarbeit nach Halle-Wittenberg, wo er sich bereits mit Magnetresonanz-Spektroskopie beschäftigte. Seine Doktorarbeit zur Echtzeit-MRT fertigte er in der Biomedizinischen NMR Forschungs GmbH unter der Leitung von Prof. Jens Frahm an. Seit seiner Promotion im Jahr 2009 forscht er dort als Postdoktorand weiter auf diesem Gebiet. [vk]

    Kontakt:
    Dr. Shuo Zhang
    Biomedizinische NMR Forschungs GmbH
    am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie, Göttingen
    Tel: +49 551 / 201-1735
    E-Mail: szhang1@gwdg.de

    Prof. Dr. Jens Frahm
    Biomedizinische NMR Forschungs GmbH
    am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie, Göttingen
    Tel: +49 551 / 201-1721
    E-Mail: jfrahm@gwdg.de

    Verena Krug
    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie, Göttingen
    Tel: +49 551 / 201-1310
    E-Mail: verena.krug@mpibpc.mpg.de

    Die Original-Pressemitteilung mit Bildmaterial zum Herunterladen finden Sie unter: http://www.mpibpc.mpg.de/aktuell/pr/2011/11_25


    Weitere Informationen:

    http://www.biomednmr.mpg.de - Die Webseite der Biomedizinischen NMR Forschungs GmbH am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Biologie, Medizin
    regional
    Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).