idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
22.11.2011 12:02

FH-Absolvent Thomas Vollmar verantwortlicher Kameramann beim Deutschen Fernsehpreis 2011

Bettina Augustin M. A. Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Fachhochschule Mainz

    Der Film „Wärst du lieber tot?“, bei dem Thomas Vollmar, Absolvent des Studiengangs Mediendesign an der FH Mainz, als hauptverantwortlicher Kameramann mitgewirkt hat, ist mit dem Deutschen Fernsehpreis 2011 „Beste Dokumentation“ ausgezeichnet worden.

    Drehbuch und Regie lagen in den Händen von Christina Seeland. In ihrem Debütfilm hat sie sechs schwerstkranke Menschen im Alter zwischen 35 und 55 Jahren begleitet, die sich berührend ehrlich der Titelfrage stellen und in überraschenden Antworten erzählen, warum das Leben für sie lebenswert ist. Neben den sechs Hauptfiguren werden auch ihre Familienangehörigen, Freunde und das Pflegepersonal vorgestellt. Es ist ein besonderer Film über Begegnungen mit Menschen, denen man normalerweise nicht so nahe kommt, ein Film, der sich liebevoll und mutig mit den heiklen Themen Behinderung und Tod auseinandersetzt und ein Plädoyer für das Leben ist.

    Christina Seeland, Jahrgang 1973, ist Theaterregisseurin und arbeitet seit 15 Jahren in der Behindertenpflege. Sie hat bei Jürgen Flimm, Johann Kresnik und Pina Bausch studiert und assistiert und u.a. am Thalia Theater Hamburg, an der Volksbühne Berlin und am Theater an der Sihl in Zürich inszeniert.

    Thomas Vollmar, geb. 1971, hat nach seinem Studium des Mediendesigns an der FH Mainz Film/Kamera bei Hark Bohm, Karl Walter Lindenlaub und Wedigo von Schulzendorf an der Hamburg Media School studiert. 2003 gründete er zusammen mit Tidi von Tiedemann die Firma KONTRASTFILM auf dem Gelände des Medienhauses Mainz. Zu dem Projekt kam er als fünfter Kameramann. Der Film wurde an 20 Drehtagen in Etappen von jeweils zwei Tagen gedreht. Thomas Vollmar absolvierte 12 Drehtage und wurde nachträglich als hauptverantwortlicher Kameramann im Abspann aufgeführt.

    Der Deutsche Fernsehpreis ist ein Preis der im Oktober 1998 von den Fernsehsendern ARD, ZDF, RTL und Sat.1 gegründet wurde. Als Vorbild diente der US-amerikanische Fernsehpreis Emmy, wenngleich der Deutsche Fernsehpreis nicht von einer Fernsehakademie vergeben wird. Die beiden ehemaligen Fernsehpreise Telestar (Das Erste und ZDF) und Goldener Löwe (RTL) gingen im Deutschen Fernsehpreis auf. Die Preisverleihung findet seit 1999 jedes Jahr Ende September bzw. Anfang Oktober in Köln stattt.

    Projektinformationen:
    Fortune Cookie Filmproduction & Christina Seeland in Koproduktion mit dem
    ZDF / Das Kleine Fernsehspiel.
    Drehort: Hamburg und Umgebung 2010
    Buch und Regie: Tina Seeland
    Produzent: Ilona Schultz, Björn Eggert/Fortune Cookie Filmproduction mit Unterstützung durch die Hamburgische Kulturstiftung
    Redaktion: Katharina Dufner, ZDF/Das kleine Fernsehspiel
    Länge: ca. 69 Min.
    Sendetermin: ZDF Mo 15.11.10 (00:15 Uhr) Quote: 6,6%
    Kamera: Thomas Vollmar, Bettina Herzner


    Weitere Informationen:

    http://www.deutscherfernsehpreis.de/content/view/1052/213/
    http://www.fortunecookiefilm.com/waerst-du-lieber-tot.html


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Gesellschaft, Kunst / Design, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Medizin, Psychologie
    regional
    Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).