idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
25.11.2011 10:15

Arbeit zu neurogenetischen Risikomechanismen von Psychosen ausgezeichnet

Dr. Thomas Nesseler Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN)

    Professor Dr. med. Andreas Meyer-Lindenberg erhält den Hans-Jörg Weitbrechtpreis für klinische Neurowissenschaften 2011. Die Preisverleihung fand im Rahmen des diesjährigen DGPPN-Kongresses am 25. November 2011 statt.

    Einer der diesjährigen Preisträger des Hans-Jörg Weitbrechtpreises für klinische Neurowissenschaften 2011 ist Professor Dr. med. Andreas Meyer-Lindenberg. Der Direktor am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit und Ordinarius für Psychiatrie an der Medizinischen Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg wird für seine herausragenden Arbeiten zur Erforschung der neurogenetischen Risikomechanismen von Psychosen ausgezeichnet. Um die genetischen Kausalfaktoren für die hochgradig erblichen Gehirnerkrankungen der Schizophrenie und der bipolaren Störungen abbilden zu können, arbeitet Meyer-Lindenberg mit dem Verfahren der so genannten „Imaging Genetics“ – einer Kombination von Hirnbildgebung und Genetik. Ziel seiner Arbeit ist, die Architektur der genetischen und Umwelt-Risikomechanismen von Psychosen abbilden zu können. Damit soll ein besseres Verständnis für die Pathophysiologie erreicht werden, um letztendlich Interventionen für die Prävention, Früherkennung und individualisierten Therapie entwickeln zu können.

    Neben Professor Meyer-Lindenberg erhalten in diesem Jahr zwei Neurologen den Preis: Professor Dr. med. Bernd Kieseier von der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf für seine klinische und translationale Forschung im Bereich immunvermittelter Schädigung des peripheren Nervensystems sowie Professor Dr. med. Thomas Korn von der Technischen Universität München für seine Arbeiten zur Biologie der T-Helfer-Zellen im Kontext der ZNS-spezifischen Autoimmunität.

    Der Preis wird alle zwei Jahre zu Ehren des Psychiaters Hans-Jörg Weitbrecht (1909 -1975) für besondere Leistungen auf dem Gebiet der klinischen Neurowissenschaften verliehen. Er dient der klinischen Förderung von Neurologie und Psychiatrie. Stifter des mit 10.000 Euro dotierten Preises ist Bayer Vital, Deutschland.

    Kontakt:
    Prof. Dr. med. Peter Falkai
    Präsident DGPPN
    Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
    Universitätsklinikum Göttingen
    von-Siebold-Str. 5
    37075 Göttingen
    Telefon: 0551-396601
    Fax: 0551-3922798
    E-Mail: pfalkai@gwdg.de


    Weitere Informationen:

    http://www.dgppn.de/presse/pressemitteilungen/detailansicht/article/149/arbeit-z...


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin, Psychologie
    überregional
    Wettbewerbe / Auszeichnungen, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).