idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
25.11.2011 12:00

Implantologie 1951 – 2011: Auf den Schultern von Giganten

Dipl. Biol. Barbara Ritzert Pro Science Communications
Deutsche Gesellschaft für Implantologie im Zahn-, Mund- und Kieferbereich e. V.

    »60 Jahre Osseointegration – solides Fundament für Neues Wissen«. So lautet das Motto des 25. Kongresses der DGI. Seit der Beobachtung von Per-Ingvar Brånemark, dass Titan sich fest mit Knochen verbindet, hat sich die Implantologie stürmisch entwickelt und ist inzwischen international in der Zahnheilkunde fest etabliert. Daran hatten deutsche Pioniere erheblichen Anteil.

    (Dresden) »Wenn Sie unbedingt wollen, dann meinetwegen.« Mit diesen Worten erhielt Ende der sechziger Jahre der junge Assistenzarzt Peter Tetsch von seinem damaligen Chef Prof. Dr. Dr. R. Becker an der Zahnklinik der Universität Münster die Erlaubnis, sich mit Zahnimplantaten zu beschäftigen. »Ich erinnere mich an diese Worte als sei es gestern gewesen«, schmunzelt Prof. Dr. Dr. Peter Tetsch, der 1978 zum Leiter der Poliklinik für Zahnärztliche Chirurgie der Mainzer Universität und 1988 zu deren Direktor berufen wurde. Heute praktiziert Professor Tetsch wieder in seiner Heimatstadt Münster – »Ruhestand« gibt es für ihn nicht.

    1970 setzte Professor Tetsch sein erstes Implantat – die Patientin trägt es noch immer ohne Probleme. Seitdem hat er die Entwicklung der Implantologie nicht nur intensiv beobachtet, sondern auch selbst zusammen mit seinen Kollegen voran getrieben.

    Zeugen einer Revolution.
    »Unsere Visionen haben sich seit den Anfängen nicht geändert«, sagt er. Wir wollten und wollen unseren Patientinnen und Patienten helfen, die mit einer konventionellen Prothetik gar nicht oder nur schwer versorgt werden können oder bei denen gesunde Zahnsubstanz durch Beschleifen geopfert werden müsste. Noch in den sechziger Jahren war es keine Seltenheit, dass ältere Menschen völlig zahnlos waren und nicht einmal Prothesen trugen. »Seitdem wurde ich Zeuge einer Revolution in der Zahnmedizin«, sagt Tetsch, »die für Patienten einen großen Fortschritt bedeutete.«

    Die Beobachtung des schwedischen Forschers Per-Ingvar Brånemark, dass Titan sich fest mit Knochen verbindet, hatte in den fünfziger Jahren die Entwicklung der Implantologie befeuert. Die ersten Implantate waren – im Vergleich zu den heutigen grazilen Schrauben – massive Hohlkörper. »Die Idee war, möglichst viel Material in den Kiefer zu bringen, je mehr, desto besser, damit es länger hält«, erinnert sich Tetsch. Doch es war schwierig, wenn solche Implantate entfernt werden mussten. Dann folgten so genannte Blattimplantate, die aber bruchanfällig waren. Mitte der siebziger Jahre entwickelte der Schweizer Zahnarzt Dr. Philipp Ledermann ein Schraubenimplantat aus Titan. Diese Form haben die künstlichen Zahnwurzeln prinzipiell heute noch. Ledermann hat bedeutende Aspekte der Entwicklung in einer Autobiographie beschrieben („Die Papiereltern“).

    Anfang der siebziger Jahre führte Prof. Dr. Dr. h. c. Willi Schulte die neue Methode auch an der Tübinger Universitätszahnklinik ein. »Er gehört zu den Pionieren der Implantologie in Deutschland«, sagt DGI-Pressesprecher Prof. Dr. Germán Gómez-Román von der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik der Universität Tübingen. Schulte etablierte den ersten Sonderforschungsbereich der Deutschen Forschungsgemeinschaft in der Zahnmedizin und setzte 1975 erstmals ein Implantat sofort nach der Extraktion eines Zahnes. »Er wollte nicht warten, bis der Knochen aufgrund mangelnder Funktion geschrumpft ist«, sagt Gómez-Román. Schulte entwickelte beispielsweise auch das sogenannte Periotest-Gerät, mit dessen Hilfe der Zahnarzt untersuchen kann, ob ein Implantat fest sitzt. Mitte der 1980er Jahre setzte Schulte mit seinen Mitstreitern und Kollegen, zu denen auch Tetsch gehörte, durch, dass die Implantologie in die Gebührenordnung aufgenommen wurde. »Damit war die Implantologie als Therapieverfahren anerkannt«, sagt Tetsch.
    ____________________________________________________________________________________________________
    Über die DGI. Die Deutsche Gesellschaft für Implantologie im Mund-, Kiefer- und Gesichtsbereich e.V. (DGI) ist mit über 7500 Mitgliedern – Zahnärzten, Oralchirurgen, Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgen und Zahntechnikern – die größte Fachgesellschaft im Bereich der Implantologie in Europa. Ihr Markenzeichen ist die enge Kooperation von Praktikern und Hochschullehrern. Deren gemeinsames Ziel ist die schnelle Umsetzung gesicherten Wissens und neuer Erkenntnisse in die Praxis durch ein differenziertes Fortbildungsangebot auf dem Gebiet der Implantologie­ – zum Nutzen von Patientinnen und Patienten. Mehr Informationen: http://www.dgi-ev.de

    Pressestelle Deutsche Gesellschaft für Implantologie e.V.
    Während der Tagung:
    Maritim Hotel & Internationales Congress Center Dresden
    Raum K 8 · Konferenzebene
    Ostra-Ufer 2 · Devrientstraße 10 · 01067 Dresden
    Tel.: +49 (0)351 2161704 und -2161705
    Mobil: 0151 12043311 · ritzert@proscience-com.de
    Nach der Tagung:
    Barbara Ritzert · ProScience Communications GmbH
    Andechser Weg 17 · 82343 Pöcking
    Tel.: +49 (0)8157 93970 · ritzert@proscience-com.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).