idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
25.11.2011 12:00

Psychotherapie für Personen mit erhöhtem Psychoserisiko

Dr. Thomas Nesseler Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN)

    Die DGPPN hat in Verbindung mit der Stiftung für Seelische Gesundheit zum siebten Mal den mit insgesamt 5.000 Euro dotierten DGPPN-Psychotherapiepreis verliehen. Preisträger in diesem Jahr ist PD Dr. med. Andreas Bechdolf vom Universitätsklinikum Köln. Die Preisverleihung fand am 25. November 2011 im Rahmen des DGPPN-Kongresses statt.

    Nicht rechtzeitig behandelt nehmen Psychosen häufig einen schweren Verlauf. Die Erkrankung ist oftmals für die Betroffenen mit einem hohen Leidensdruck verbunden und beeinträchtigt ihren Alltag erheblich. Es ist wichtig, Psychosen frühzeitig erkennen und zu behandeln. Privatdozent Dr. med. Andreas Bechdolf von der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Universitätsklinikum Köln ist deshalb für seine hervorragenden Arbeiten zur psychotherapeutisch basierten Intervention bei psychotischen Prodromen mit dem DGPPN-Psychotherapiepreis 2011 ausgezeichnet worden.

    Bechdolf untersucht beispielsweise im Rahmen der Studie PREVENT die Wirksamkeit von kognitiven Verhaltenstherapien im Vergleich zu einer medikamentösen Behandlung bei Personen mit erhöhtem Psychoserisiko. An der Studie nehmen insgesamt zehn Universitätskliniken für Psychiatrie und Psychotherapie in Deutschland teil. Sie zählt zur weltweit größten Studie in diesem Bereich. Die ersten Ergebnisse der Studie liefern Hinweise, dass mittels psychotherapeutischen Interventionen der Ausbruch einer Psychose herausgezögert und die Symptome abgemildert werden können. Neben der Nutzbarmachung von Psychotherapie für die indizierte Prävention von Psychosen hat Bechdolf psychotherapeutische Strategien für Jugendliche mit persistierenden psychotischen Symptomen, für Patienten mit der Doppeldiagnose Psychose und Sucht und für eine Gruppenintervention für Patienten mit Psychosen entwickelt und evaluiert. Seine Arbeiten sind auch in internationale Behandlungsleitlinien eingeflossen. Seine Arbeit stärke den Präventionsansatz in der Psychiatrie, heißt es in der Jurybegründung.

    Der DGPPN-Psychotherapiepreis würdigt engagierte Wissenschaftler für hervorragende Leistungen in klinischer oder experimenteller Psychotherapieforschung. Damit soll er der zunehmenden Bedeutung der Psychotherapie in der Behandlung psychischer Erkrankungen Rechnung tragen. Der mit 5.000 Euro dotierte Preis wird von der DGPPN in Verbindung mit der Stiftung für Seelische Gesundheit verliehen. Sie fördert die seelische Gesundheit der Bevölkerung und setzt sich für die Verbesserung der Versorgung psychisch kranker Menschen ein. Die Stiftung ist Mitglied im Stifterverband der Deutschen Wissenschaft.

    Kontakt:
    Prof. Dr. med. Peter Falkai
    Präsident DGPPN
    Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
    Universitätsklinikum Göttingen
    von-Siebold-Str. 5
    37075 Göttingen
    Telefon: 0551-396601
    Fax: 0551-3922798
    E-Mail: pfalkai@gwdg.de


    Weitere Informationen:

    http://www.dgppn.de/presse/pressemitteilungen/detailansicht/article/149/psychoth...


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin, Psychologie
    überregional
    Wettbewerbe / Auszeichnungen, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).