idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
01.12.2011 08:00

Zweite Förderphase des Bernstein Zentrums Berlin wird feierlich eingeläutet

Johannes Faber Bernstein Koordinationsstelle
Nationales Bernstein Netzwerk Computational Neuroscience

    Mit einem Festakt startet das Bernstein Zentrum für Computational Neuroscience in Berlin am 1. Dezember 2011 offiziell in seine zweite Förderphase. Es wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) über weitere fünf Jahre mit insgesamt 8,5 Millionen Euro gefördert. Neben Grußworten der Präsidenten der Humboldt-Universität zu Berlin (HU Berlin), Prof. Dr. Hendrik Olbertz, und der Technischen Universität Berlin (TU Berlin), Prof. Dr.-Ing. Jörg Steinbach, stellen die neu berufenen Professoren und Arbeitsgruppenleiter des Zentrums sowie der kürzlich ausgezeichnete Bernstein Preisträger 2011 ihre Arbeit dar.

    Herausragende Hirnforschung am Bernstein Zentrums Berlin wird auch in den nächsten fünf Jahren durch das BMBF gefördert. Das Zentrum, das experimentelles und theoretisches Wissen im Bereich Computational Neuroscience vereint, wird auch personell weiter verstärkt. Bei der Besetzung der beiden neu geschaffenen Professuren wurde besonderer Wert auf eine enge Verknüpfung mit der Fachrichtung Mathematik und dem DFG-Forschungszentrum Matheon und mit der Physik gelegt. Dies ist mit der Berufung des Mathematikers Prof. Dr. Wilhelm Stannat (TU Berlin) und des Physikers Dr. Benjamin Lindner (HU Berlin) hervorragend gelungen. Zusätzlich wird Dr. Philipp Hövel (TU Berlin) als Leiter einer Nachwuchsgruppe das Bernstein Zentrum im Bereich theoretischer Physik unterstützen. Mit Dr. Henning Sprekeler (HU Berlin) kommt bereits der dritte Bernstein Preisträger aus Berlin. Er wird in den kommenden fünf Jahren mit dem zusätzlichen Preisgeld von etwa 1,25 Millionen Euro eine eigenständige Arbeitsgruppe an der HU Berlin und dem Bernstein Zentrum in Berlin aufbauen. Alle Neuzugänge präsentieren während des Festakts ihre Forschung (auf englisch).

    Journalisten sind zum Festprogramm auf dem Campus Nord der Humboldt Universität herzlich eingeladen. Wir bitten um Anmeldung bei Margret Franke, margret.franke@bccn-berlin.de, 030 20939110 oder per Fax (siehe Anlage).

    Das BCCN Berlin ist ein Forschungszentrum, das auf das Forschungsgebiet der Computational Neuroscience fokussiert und an dem die Humboldt-Universität zu Berlin, die Charité - Universitätsmedizin Berlin, die Technische Universität Berlin, die Freie Universität Berlin, die Universität Potsdam und das Max-Delbrück-Centrum beteiligt sind.

    Das Bernstein Zentrum Berlin ist Teil des Nationalen Bernstein Netzwerks Computational Neuroscience (NNCN). Das NNCN wurde vom BMBF mit dem Ziel gegründet, die Kapazitäten im Bereich der neuen Forschungsdisziplin Computational Neuroscience zu bündeln, zu vernetzen und weiterzuentwickeln. Das Netzwerk ist benannt nach dem deutschen Physiologen Julius Bernstein (1835-1917).


    Weitere Informationen:

    http://www.bccn-berlin.de Bernstein Zentrum Berlin
    http://www.nncn.de Nationales Bernstein Netzwerk Computational Neuroscience


    Anhang
    attachment icon Veranstaltungsprogramm und Faxanmeldung

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Biologie, Informationstechnik, Mathematik, Medizin, Physik / Astronomie
    überregional
    Organisatorisches, Pressetermine
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).