idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
01.12.2011 13:41

Die Würfel sind gefallen: Prof. Rudolph wird neuer Leiter des Leibniz-Instituts für Altersforschung

Dr. Kerstin Wagner (komm.) Forschungskoordinator
Leibniz-Institut für Altersforschung - Fritz-Lipmann-Institut e.V. (FLI)

    Die Entscheidung des renommierten Stammzellforschers Prof. Karl Lenhard Rudolph, ab Januar 2012 die wiss. Leitung des Leibniz-Instituts für Altersforschung – Fritz-Lipmann-Institut (FLI) zu übernehmen, wird in Jena mit großer Freude aufgenommen. Er tritt die Nachfolge von Prof. P. Herrlich an, der erfolgreich die Neuorientierung des Instituts zum ersten nationalen Forschungsinstitut, das sich der biomedizinischen Altersforschung widmet, entwickelt hat. Der mit dem Leibniz-Preis für seine Forschungen zur Zellalterung ausgezeichnete Mediziner will den bestehenden Fokus des FLI zu Stammzellen und Genreparatur mit den Schwerpunkten Stammzellalterung, Genomintegrität und Systembiologie schärfen.

    Professor Dr. med. Karl Lenhard Rudolph studierte in Göttingen Biologie und Medizin und ist heute ein für seine Arbeiten zur Stammzellalterung vielfach ausgezeichneter Wissenschaftler. Im Rahmen des Emmy Noether-Programmes baute er 2001 an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) eine eigene Arbeitsgruppe auf, erhielt 2006 eine Heisenberg-Professur und übernahm 2007 den Lehrstuhl für Molekulare Medizin sowie die Leitung der Max-Planck-Forschungsgruppe für Stammzellalterung an der Universität Ulm. Er ist Präsident der Deutschen Gesellschaft für Alternsforschung e.V. (DGfA).

    2009 erhielt Professor Rudolph für seine wegweisenden Arbeiten zur Telomerverkürzung den Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), dem bedeutendsten deutschen und international höchstdotierten Forschungspreis mit 2,5 Mio. Euro. Telomere sind jene DNA-Motive, die sich an linearen Chromosomenenden befinden und bei jeder Zellteilung verkürzt werden. Bei seinen Arbeiten interessierte den Mediziner vor allem das Enzym Telomerase, das die Verkürzung der Telomere einschränkt und so eine häufigere Zellteilung ermöglicht, wie z.B. in Stammzellen, weshalb das Enzym auch als "Jungbrunnenenzym" bezeichnet wird. Vergangenen Freitag wurde Professor Rudolph in München mit dem 30.000 Euro dotierten Wilhelm-Vaillant-Preis "für seine bahnbrechenden Leistungen in der Erforschung der molekularen Ursachen des Alterns" ausgezeichnet.

    Professor Karl Lenhard Rudolph wird ab Januar 2012 die Nachfolge von Professor Herrlich antreten. "Wir sind sehr stolz, mit Herrn Professor Rudolph einen Top-Kandidaten für die wissenschaftliche Leitung unseres Institutes gewonnen zu haben", betont der jetzige Vorstand des FLI, Professor Herrlich und Dr. Barthel. "Das ist sicherlich nicht nur ein großer Gewinn für unser Institut, sondern auch für die Lebenswissenschaften in Jena".

    Der Spitzenforscher Rudolph sieht "enorme Gestaltungsmöglichkeiten am Standort Jena". Er möchte "durch eine gezielte Berufungspolitik" die Sichtbarkeit des FLI weiter erhöhen und das FLI zu einem international führenden Institut auf dem Gebiet der Altersforschung weiterentwickeln. Professor Rudolph wird den bestehenden Fokus in den Bereichen Stammzellalterung und Genomintegrität schärfen; Prozesse, die sowohl für das Nachlassen von Organfunktionen als auch das exponentiell ansteigende Krebsrisiko im Alter von grundlegender Bedeutung sind.

    Das mit seinen über 300 Mitarbeitern in Jena ansässige Leibniz-Institut für Altersforschung – Fritz-Lipmann-Institut (FLI) hat sich in den Jahren 2000 bis 2005 besonders mit genomischer Arbeit (Sequenzierung des Menschlichen Genoms) einen Namen gemacht. Seit seiner Neuorientierung zur Altersforschung dienen einzigartige tierische Altersmodelle (Fisch; Nacktmull) der Erforschung der Alterung und Lebensspanne. Der Einfluss der Lebensbedingungen (z.B. Stress), wie auch genetischer Faktoren auf die Alterung, wie auch das Studium ausgewählter Alterskrankheiten (z.B. Osteoporose – Knochenbrüchigkeit; Einflüsse auf Stammzellfunktionen) bilden das breite Spektrum der Themen des FLI. Die von Professor Rudolph beabsichtigten Ziele sind ideale Ergänzungen für das FLI, die besonders geeignet sind, die internationale Sichtbarkeit des Institutes zu erhöhen.

    ________________________________________
    Kontakt:

    Dr. Kerstin Wagner
    Leibniz-Institut für Altersforschung – Fritz-Lipmann-Institut (FLI)
    Beutenbergstr. 11, 07745 Jena
    Tel.: 03641-656378, Fax: 03641-656335, E-Mail: koordinator@fli-leibniz.de

    -----------------------------

    Hintergrundinfo

    Das Leibniz-Institut für Altersforschung – Fritz-Lipmann-Institut (FLI) in Jena ist das erste deutsche Forschungsinstitut, das sich seit 2004 der biomedizinischen Altersforschung widmet. Über 330 Mitarbeiter aus 25 Nationen forschen zu molekularen Mechanismen von Alterungsprozessen und altersbedingten Krankheiten. Näheres unter http://www.fli-leibniz.de.

    Zur Leibniz-Gemeinschaft gehören zurzeit 87 Forschungsinstitute und Serviceeinrichtungen für die Forschung sowie drei assoziierte Mitglieder. Die Ausrichtung der Leibniz-Institute reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute arbeiten strategisch und themenorientiert an Fragestellungen von gesamtgesellschaftlicher Bedeutung. Bund und Länder fördern die Institute der Leibniz-Gemeinschaft daher gemeinsam. Näheres unter http://www.leibniz-gemeinschaft.de.


    Weitere Informationen:

    http://www.fli-leibniz.de - Homepage des Leibniz-Instituts für Altersforschung - Fritz-Lipmann-Institut (FLI) Jena


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Biologie, Chemie, Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Personalia
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).