idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
12.12.2011 11:16

Eine halbe Million Euro für den künftigen Wissenschaftscampus Lübeck

Rüdiger Labahn Informations- und Pressestelle
Universität zu Lübeck

    Überregionale wie auch internationale Ausstrahlung Lübecks als Standort in der Biomedizintechnik - Jürgen-Wessel-Stiftung unterstützt Aufbau eines Brückeninstituts in der Elektrotechnik

    Die Jürgen-Wessel-Stiftung unterstützt die Einrichtung einer Stiftungsprofessur für das Fach Elektrotechnik an der Universität zu Lübeck. Den Förderbeschluss über 500.000 Euro überreichten Dr. Günter Semmerow, Hans-Jochen Arndt und Günter Plath vom Stiftungsvorstand anlässlich eines Informationsbesuchs in der Universität.

    Der Ausbau der Bereiche Elektrotechnik und Maschinenbau ist eines der zentralen Vorhaben der Universität und der Fachhochschule Lübeck im Rahmen des gemeinsamen Wissenschaftscampus Lübeck. Mit der Einrichtung entsprechender Brückeninstitute werden die Fächerspektren der beiden Hochschulen komplettiert und verstärkt. Zusammen mit den Partnern des Wissenschaftscampus, der am 13. Januar 2012 feierlich gegründet wird, wird die überregionale wie auch internationale Ausstrahlung Lübecks als Standort in der Biomedizintechnik nachhaltig untermauert.

    Prof. Dr. Peter Dominiak, Präsident der Universität zu Lübeck, sagte anlässlich der Förderzusage: „Ziel des Wissenschaftscampus Lübeck ist es, die Expertisen der Forschungs- und Wirtschaftspartner zu nutzen, um gemeinsame Drittmittelprojekte durchführen zu können, die den Standort Lübeck für die Biomedizintechnik zu einem Leuchtturm in Deutschland und darüber hinaus entwickeln helfen. Vergleichbar mit den Fraunhofer-Initiativen, werden aus dem Wissenschaftscampus Lübeck hochqualifizierte Arbeitsplätze und biomedizintechnische Entwicklungen hervorgehen.“

    An dem künftigen Institut für Elektrotechnik werden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowohl der Universität wie auch der Fachhochschule Lübeck, der Fraunhofer-Institute für Marine Biotechnologie und für Bildregistrierung in der Medizin, des Leibniz-Instituts Borstel und der Medizintechnik-Industrie zusammenarbeiten. Das Institut wird von einem W3-Professor oder einer W3-Professorin geleitet, der oder die von der Universität berufen wird und deren Stelle mit der Förderung der Jürgen-Wessel-Stiftung für fünf Jahre finanziert werden kann. Elektrotechnik-Professoren der Fachhochschule können im Rahmen des neuen Instituts Promotionen an der Universität durchführen, ohne die Hilfe eines Leihdoktorvaters oder einer Leihdoktormutter in Anspruch nehmen zu müssen.

    Der Wissenschaftsrat der Bundesrepublik Deutschland hat in seinem Empfehlungen über die Zusammenarbeit von Universitäten und Fachhochschulen derartige Kooperationen vorgeschlagen, wie sie auch bereits in der Struktur- und Entwicklungsplanung der Universität Lübeck „Univision 2020“ enthalten sind. Prof. Dominiak: „Von einem solchen Brückeninstitut, das durch zwei Hochschulen und weitere wissenschaftliche Institute getragen wird, versprechen wir uns durch die Konzentration thematisch eng benachbarter wissenschaftlicher Projekte einen wesentlich höheren wissenschaftlichen Output und Technologietransfer in die regionalen Medizintechnik-Unternehmen hinein. Gleichzeitig unterstützen wir Ausgründungen aus dem Institut für Elektrotechnik, die eine wirtschaftliche Bereicherung für die Stadt und die Region bedeuten.“

    Für den Stiftungsvorstand hob Dr. Günter Semmerow die Überzeugung hervor, dass Universitäten die entscheidenden Zukunftschancen sowohl für Forschung und Bildung wie auch für die wirtschaftliche Entwicklung einer Region bedeuten – „vorausgesetzt, sie sind so anerkannt qualifiziert wie die Universität zu Lübeck und ausreichend finanziert“, wie er hinzufügte.

    Die Jürgen-Wessel-Stiftung geht auf den Verleger und Herausgeber Jürgen Wessel zurück, der seit 1968 bis zu seinem Tod 2006 die Lübecker Nachrichten leitete.


    Weitere Informationen:

    http://www.uni-luebeck.de/partner.html


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Biologie, Elektrotechnik, Informationstechnik, Medizin, Wirtschaft
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Kooperationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).