idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
14.12.2011 09:07

Berufung in den Stiftungsrat: Prof. Dr. Markus Schwaiger und MinDirig Dr. Michael Mihatsch

Sylvia Kloberdanz Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Wilhelm Sander-Stiftung

    In das oberste Entscheidungsgremium der Wilhelm Sander-Stiftung, den Stiftungsrat, wurden zum 25. November 2011 zwei neue Mitglieder berufen:

    Prof. Dr. Markus Schwaiger, Direktor der Nuklearmedizinischen Klinik des Klinikums rechts der Isar der Technischen Universität München, besetzt die satzungsgemäß vorgesehene Stelle des Vertreters eines medizinischen Fachbereichs einer bayerischen Universität. Er folgt auf Prof. Dr. Hermann Einsele, Direktor der Medizinischen Klinik und Poliklinik II der Universität Würzburg. Prof. Schwaiger ist seit 2002 Mitglied der erweiterten Hochschulleitung der Technischen Universität München. Seit 2005 ist er Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften und wurde 2009 mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. 2010 erhielt er den Maximiliansorden, die höchste Auszeichnung Bayerns für Wissenschaft und Kunst.

    Ministerialdirigent Dr. Michael Mihatsch leitet im Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft Forschung und Kunst die Abteilung für Forschung, Planung und Internationales. Er wurde gemäß Stiftungssatzung von Staatsminister Dr. Wolfgang Heubisch für die Mitarbeit im Stiftungsrat berufen. Der aus Kelheim stammende Jurist ist seit 1988 im Ministerium tätig – ab 1995 in leitender Funktion auf Referats- und Abteilungsebene. Dr. Mihatsch löst im Stiftungsrat Ministerialdirigent a. D. Dr. Olaf Wirth ab, der die Geschicke der Wilhelm-Sander-Stiftung seit über 15 Jahren begleitet hatte.

    Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert medizinische Forschung, insbesondere Projekte im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung im Jahr 1975 wurden insgesamt über 190 Mio. Euro für die Forschungsförderung bewilligt. Damit ist die Stiftung eine der größten Drittmittelgeber für Krebsforschung in Deutschland. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

    Kontakt:
    Wilhelm Sander-Stiftung
    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Sylvia Kloberdanz
    Tel. ++49 (0)89 – 544187-12
    info@sanst.de
    www.sanst.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    überregional
    Personalia
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).