idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
21.12.2011 15:42

Neues Doktoranden-Programm „Dynamics of Gene Regulation, Epigenetics and DNA Damage Response"

Petra Giegerich Kommunikation und Presse
Johannes Gutenberg-Universität Mainz

    Boehringer Ingelheim Stiftung fördert neues Doktoranden-Programm, in dem 30 herausragende Doktoranden aus aller Welt an innovativen Projekten forschen werden / Programm wird vom Institut für Molekulare Biologie koordiniert und umfasst weitere Arbeitsgruppen an Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Universitätsmedizin Mainz und Max-Planck-Institut für Polymerforschung

    Die Boehringer Ingelheim Stiftung unterstützt das Institut für Molekulare Biologie (IMB) in Mainz beim Aufbau eines neuen Programms für Doktoranden im Bereich der Lebenswissenschaften. Ziel des Programmes ist es, innovative Forschung auf international höchstem Niveau zu betreiben. Neben der Ausbildung vielversprechender Nachwuchswissenschaftler wird diese Initiative zu einer stärkeren Vernetzung der wichtigsten molekular-biologisch arbeitenden Institutionen in Mainz führen. "Damit werden sich wichtige Synergien zwischen den teilnehmenden Arbeitsgruppen ergeben. Das Programm wird aber auch dazu beitragen, die Sichtbarkeit der Lebenswissenschaften in Mainz zu steigern und den Standort auch im internationalen Kontext attraktiver zu machen", so Prof. Dr. Georg Krausch, Präsident der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

    Ein wichtiger Aspekt des Programmes ist die Ausbildung der Doktoranden. "Wir wollen nicht nur die besten Nachwuchsforscher nach Mainz locken, sondern ihnen auch Möglichkeiten geben, die sie an den meisten Institutionen nicht hätten", sagt Christof Niehrs, Gründungsdirektor des IMB. Und weiter: "In diesem Programm können sie an hochaktuellen Fragestellungen arbeiten, haben erstklassige Ressourcen und werden auf dem neuesten Stand ausgebildet." Diese Ausbildung umfasst ein breites Angebot an Vorlesungen und praktischen Kursen, die auf die Bedürfnisse der Doktoranden ausgelegt sind. So werden ihnen nicht nur neueste biologische Methoden und Erkenntnisse vermittelt; sie werden auch in Bereichen geschult, die für eine erfolgreiche Karriere wichtig sind, z.B. Projektmanagement, Kommunikation oder Einwerben von Drittmitteln. Damit hoffen die Organisatoren des Programms nicht nur spannende Forschungsergebnisse zu erzielen, sondern auch die nächste Generation an führenden Wissenschaftlern auszubilden.

    "Dieses Programm wird im Bereich der modernen molekularbiologischen Forschung neue Akzente setzen. Unser besonderer Dank gilt der Boehringer Ingelheim Stiftung, die uns durch ihr zusätzliches Engagement ermöglicht, talentierte junge Forscher für den Standort Mainz zu gewinnen und diese unter besten Bedingungen auszubilden", so Götz Scholz, Kanzler der Universität Mainz und Geschäftsführer des IMB.

    Inhaltlich fokussiert sich das Programm auf drei aktuelle Forschungsgebiete: die Regulation der Genaktivität, die Epigenetik und die DNA-Reparatur. Diese aufstrebenden Bereiche der modernen biomedizinischen Forschung haben große Bedeutung für grundlegende biologische Vorgänge, aber auch einen direktem Bezug zu wichtigen Krankheiten. Die Regulation der Genaktivität und die Epigenetik sind beispielsweise essenziell für die Embryonalentwicklung, die Anpassung von Organismen an ihre Umwelt sowie Alterungsprozesse und spielen eine wichtige Rolle bei etlichen Krankheiten. Des Weiteren umfasst das Programm Forschungsprojekte zur Stammzellbiologie, die u.a. die Grundlage der Regenerativen Medizin ist. Der dritte Bereich ist die DNA-Reparatur. Dieser Mechanismus identifiziert und repariert Schäden im Erbgut und schützt uns so z.B. vor Krebs.

    Weitere Informationen, einschließlich einer vollständigen Liste aller teilnehmenden Forschungs-gruppen und der angebotenen Projekte, finden sich unter www.imb-mainz.de/PhD.

    Institut für Molekulare Biologie gGmbH (IMB)
    Das IMB ist ein neues Exzellenzzentrum in den Lebenswissenschaften, das im März dieses Jahres eröffnet wurde. Die Forschung am IMB konzentriert sich auf drei Bereiche: Entwicklungsbiologie, Epigenetik und DNA-Reparatur. Das Forschungszentrum ist ein Paradebeispiel gelungener Zusammenarbeit zwischen der öffentlichen Hand und einer privaten Stiftung: Die Boehringer Ingelheim Stiftung fördert den wissenschaftlichen Betrieb des IMB mit insgesamt 100 Millionen Euro über 10 Jahre und das Land Rheinland-Pfalz hat 45,5 Millionen Euro für einen hochmodernen Neubau bereitgestellt. Weitere Informationen zum IMB finden Sie unter: www.imb-mainz.de.

    Boehringer Ingelheim Stiftung (BIS)
    Die Boehringer Ingelheim Stiftung ist eine eigenständige und gemeinnützige Stiftung zur Förderung der medizinischen, biologischen, chemischen und pharmazeutischen Wissenschaft. Errichtet wurde sie 1977 von Hubertus Liebrecht (1931 – 1991), einem Mitglied der Gesellschafterfamilie des Unternehmens Boehringer Ingelheim. Aus Anlass des 125-jährigen Jubiläums des Unternehmens Boehringer Ingelheim im Jahr 2010 fördert die Stiftung den wissenschaftlichen Betrieb des IMB mit insgesamt 100 Millionen Euro. Weitere Informationen zur Stiftung und ihren Förderprogrammen im Internet unter www.boehringer-ingelheim-stiftung.de.


    Weitere Informationen:

    http://www.imb-mainz.de - Institut für Molekulare Biologie ;
    http://www.uni-mainz.de - Johannes Gutenberg-Universität Mainz ;
    http://www.boehringer-ingelheim-stiftung.de - Boehringer Ingelheim Stiftung


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Biologie, Chemie, Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Kooperationen, Organisatorisches
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).