idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
03.01.2012 13:07

Geburten: Dresdner Uniklinikum bleibt 2011 nahe an Rekordmarke

Holger Ostermeyer Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

    Das Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden bleibt bei den 2011er Geburtenzahlen nahe an der Rekordmarke des Vorjahres: In der Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe kamen im vergangenen Jahr 2.200 Babys bei insgesamt 2.088 Geburten zur Welt. Die Zahl des 2010er Rekordjahres mit 2211 Neugeborenen wurde damit nur knapp unterschritten. Auf Rekordkurs dagegen bewegte sich die Zahl der Zwillingsgeburten, die erstmals die 100er-Marke übertraf: 2011 erblickten 106 Geschwisterpärchen im Klinikum das Licht der Welt. Die positive Bilanz wird durch drei Drillingsgeburten – das sind so viel wie im Vorjahr – abgerundet.

    Ein Grund für das große Vertrauen, das die Eltern in die Geburtshilfe des Uniklinikums setzen, ist die hier geleistete umfassende Betreuung auf höchstem medizinischem Niveau. Hierzu gehört seit Jahresbeginn 2012 auch eine Stillbeauftragte. Die speziell ausgebildete Hebamme berät nicht nur die Mütter, die während ihres Aufenthalts auf der Wochenstation Fragen zum Stillen haben. Sie betreut unter anderem ausschließlich stillende Patientinnen beim Stillmanagement in der Zeit vor und nach geplanten Operationen, sowie Mütter, die wegen verordneter Medikamente abstillen müssen.

    Mit 1.024 weiblichen und 1.176 männlichen Neugeborenen kehren die 2011er Zahlen des Uniklinikums zurück zur statistischen Normalität. Denn in der Regel werden mehr Jungen als Mädchen geboren – anders als im Vorjahr, in dem es einen „Überschuss“ von 31 Mädchen gab. So verzeichnet die 2011er Geburtenbilanz einen weiteren Rekord: so viele Jungs wie in den letzten zwölf Monaten sind seit Gründung des Universitätsklinikums im Jahr 2003 hier noch nie geboren worden. Im Vergleich zu 2010 ein Plus von 86 männlichen Neugeborenen. Stabil blieb dagegen die Zahl der Kinder, die mit der Unterstützung von Beleghebammen im Klinikum zur Welt kamen. Im vergangenen Jahr waren dies 105 – ein Baby mehr als im Vorjahr. Diese Geburten sind Teil der Jahresbilanz des Klinikums.

    Das Kinder-Frauenzentrum des Uniklinikums ist als Perinatalzentrum Dresden erster Ansprechpartner für werdende Mütter aus ganz Ostsachsen, bei denen Ärzte eine Risikoschwangerschaft diagnostizierten. Das ist unter anderem der Fall, wenn sich Mehrlinge ankündigen. Aber auch für viele Dresdnerinnen mit einer risikolos verlaufenden Schwangerschaft ist die Uni-Frauenklinik erste Wahl: „Neben der Universitätsmedizin und der unmittelbaren Nähe zur Kinderklinik mit ihrer Neugeborenenstation geben sicherlich unsere modernen Stationen mit den hellen Zwei-Bett-Zimmern den Ausschlag“, sagt Klinikdirektor Prof. Wolfgang Distler. Hier ist nicht nur Platz für Mutter und Kind: Wenn Väter es wünschen, können sie auch nach der Geburt ganz nahe bei Partnerin und Kind bleiben.

    Stillberaterin für patientenorientierte Pflege und Betreuung
    Seit Jahresbeginn bietet das Universitäts Kinder-Frauenzentrum weitere Beratungs- und Serviceleistungen für Säuglingsmütter an: Als Stillbeauftragte steht die Hebamme Christiane Menzel vor allem den Patientinnen der Wochenstation bei Fragen rund um das Thema Stillen zur Seite. „Vor allem zu Beginn des Stillens kann es zu Schwierigkeiten kommen, die sich oft mit Geduld, Verständnis und fachlichem Rat einfach wie praktikabel beheben lassen. Mit der Stillberatung bauen wir nun die patientenorientierte Pflege und Betreuung an unserer Klinik weiter aus“, betont Prof. Wolfgang Distler.

    Während die stillenden Frauen bisher situationsabhängig von einer Mitarbeiterin der Wochenstation betreut wurden, steht ihnen mit der neuen Stillbeauftragten nun eine zentrale Ansprechpartnerin zur Verfügung. Der so gebündelte Erfahrungsschatz trägt dazu bei, noch besser als bisher auf die individuellen Bedürfnisse der Wöchnerinnen und deren Neugeborenen eingehen zu können. Neben den interdisziplinären Teams von Ärzten, Kinderkrankenschwestern und Hebammen steht Christiane Menzel den Müttern in besonderen Situationen wie beispielsweise dem ersten Saugen an der Brust von Frühgeborenen und Mehrlingen, bei Milchstau und Brustdrüsenentzündung zu Seite. Darüber hinaus unterstützt sie Patientinnen beim natürlichen wie medikamentösen Abstillen und berät ausschließlich stillende Mütter beim Stillmanagement vor sowie nach geplanten Operationen.

    Ein wichtiges Anliegen der Stillbeauftragten ist es, den Müttern eine positive Einstellung zum Stillen zu vermitteln. „Uns ist wichtig, ergebnisoffen zu beraten, damit die Mütter auf der Basis aller zur Verfügung stehender Informationen eigenständig entscheiden können. Ziel der Beratung ist eine optimale Stillbeziehung zwischen Mutter und Kind, die auch nach der Entlassung aus der Klinik trägt“, sagt Christiane Menzel. Die Hebamme erweitert ihre bisherige Ausbildung zur Stillberaterin mit dem Examen zur „international zertifizierten Laktationsberaterin“ (International Board Certified Lactation Consultant – IBCLC), das sie im Juli 2012 ablegen wird.

    Serviceangebote der Frauenklinik sind sehr beliebt
    Um den werdenden Eltern erste Informationen zur Geburt im Klinikum zu geben und die Schwangeren bis zur Geburt zu beraten, bietet die Uni-Frauenklinik eine Hebammen-Sprechstunde an. Abgestimmt auf die in dieser Zeit der Schwangerschaft oft noch berufstätigen Mütter stehen die Hebammen für individuelle Sprechstunden zur Verfügung. Interessierte können sich dafür telefonisch unter 0351 / 458 23 65 anmelden oder jeden 2. und 4. Dienstag im Monat zum Informationsabend für werdende Eltern ins Universitäts Kinder-Frauenzentrum kommen. Auf der Internetseite der Uni-Frauenklinik (http://www.uniklinikum-dresden.de/gyn) können sich die Interessierten vorab schon auf einen virtuellen 360-Grad-Rundgang durch die Entbindungsräume begeben.

    Mit einer Geschwisterschule stimmt das Klinikum auch die Kinder der Schwangeren auf das anstehende freudige Ereignis ein. Sie erhalten auf kindgerechte Art Tipps für ihre neue Rolle als große Schwester oder großer Bruder. In dem Kurs geht es um die Schwangerschaft und die Entwicklung des Babys im Bauch der Mutter. Auch praktische Übungen kommen nicht zu kurz: In einem Rollenspiel erfahren sie mehr über die Geburt und das Stillen und natürlich wird auch das Halten der Babys in der Geschwisterschule geübt.

    Kontakt
    Universitätsklinikum Carl Gustav
    Prof. Wolfgang Distler
    Tel. 0351/ 4 58 34 20
    Fax 0351/ 4 58 43 29
    E-Mail: frauenklinik@uniklinikum-dresden.de


    Weitere Informationen:

    http://www.uniklinikum-dresden.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    regional
    Buntes aus der Wissenschaft, Organisatorisches
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).