idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
06.01.2012 14:18

Psychologische erste Hilfe in Notfällen

Christin Hasken Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Hochschule Rhein-Waal

    „Notfallpsychologie: Psychologische erste Hilfe“ – so heißt der nächste Vortrag im Studium Generale, der im Rahmen des Themenfeldes „Psychologie im Alltag“ am Mittwoch, 11. Januar 2012 um 18 Uhr, in der Hochschule Rhein-Waal an der Südstraße 8 in Kamp-Lintfort stattfindet. Referent ist Professor Dr. phil. Bernd Gasch, Professor (em.) für Psychologie der Technischen Universität Dortmund.

    Kleve/Emmerich/Kamp-Lintfort, 6. Januar 2012: Richtiges psychologisches Handeln spielt im Alltagsleben eine wichtige Rolle. In besonderem Maße gilt dies bei Notfällen – sowohl für „Laienhelfer“, als auch für die Experten der Medizin, der Rettungsdienste oder der Polizei.

    Was können die „Laienhelfer“ vor Ort beispielsweise am besten – „psychologisch angemessen“ – zu einem Verletzten nach einem Verkehrsunfall sagen? Zahlreiche Möglichkeiten ergeben sich: „Das kommt davon, wenn man zu schnell in die Kurve fährt!“, „Das ist aber schlimm…“, „Bleiben Sie mal ruhig!?“, „Das geht alles wieder vorbei.“, „Ich habe richtig Mitleid mit Ihnen.“ Oder einfach gar nichts? Der spannende Vortrag über die Notfallpsychologie wird dies beleuchten.

    Nach einer theoretischen Übersicht über das Forschungsgebiet behandelt der Referent spezielle Regeln für die psychische erste Hilfe bei Unfällen, die modifiziert auch auf andere Notfälle übertragen werden können. Abschließend werden psychologische „Verarbeitungsstrategien“ nach derartigen Ereignissen für Opfer und Helfer angesprochen.

    Das Programm richtet sich an alle Bürgerinnen und Bürger, ebenso an die Studierenden und Mitarbeiter der Hochschule Rhein-Waal. „Wir laden alle ein, egal welchen Alters, an diesen herausragenden Vorträgen teilzunehmen“, sagt die Präsidentin der Hochschule Rhein-Waal, Professorin Dr. Marie-Louise Klotz. Gleichzeitig sieht sie das Programm auch als Dank an die Bürgerinnen und Bürger der beiden Hochschul-Standorte.

    Interessiert? Dann melden Sie sich bei Frau Melanie Janssen unter 02842/908 25 – 134 an. Eine Karte für den Besuch des Vortrages kann für acht Euro an der Abendkasse erworben werden. Weitere Informationen zum Studium Generale sind im Internet unter http://www.hochschule-rhein-waal.de/studium/studium-universale erhältlich.


    Anhang
    attachment icon Flyer Studium Generale WS 2011/12

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    jedermann
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Medizin, Pädagogik / Bildung, Psychologie
    regional
    Buntes aus der Wissenschaft, wissenschaftliche Weiterbildung
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).