idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
10.01.2012 10:06

Neuordnung der Universitätsmedizin in Schleswig-Holstein

Dr. Boris Pawlowski Presse und Kommunikation
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

    Universitäten Kiel und Lübeck legen gemeinsames Konzept vor – Umsetzung der Empfehlungen des Wissenschaftsrates

    Die Universitäten Kiel und Lübeck legen ein gemeinsames Konzept für eine zukunftsfähige Neuordnung der Universitätsmedizin in Schleswig-Holstein vor. Sie kommen damit den Empfehlungen des Wissenschaftsrates, des wichtigsten wissenschaftspolitischen Beratungsgremiums in Deutschland, vom Juli 2011 und den entsprechenden landespolitischen Weichenstellungen nach. Die Präsidenten der beiden Universitäten, Professor Dr. Gerhard Fouquet (Kiel) und Professor Dr. Peter Dominiak (Lübeck), stellten das Konzept am Dienstag, 10. Januar, auf einer Pressekonferenz in Kiel vor.

    Mit ihren Vorschlägen reagieren die Universitäten auf die gegenwärtige Situation der schleswig-holsteinischen Universitätsmedizin, die durch eine wirtschaftlich defizitäre Krankenversorgung, einen erheblichen Investitionsstau und die Unterfinanzierung von Forschung und Lehre gekennzeichnet ist. Um die Spitzenposition der medizinischen Forschung im bundesweiten Wettbewerb zu erhalten, das Medizinstudium langfristig in der Spitzengruppe deutscher Universitäten zu positionieren und den Investitionsstau, der die Leistungsfähigkeit von Forschung, Lehre und Krankenversorgung bedroht, so schnell wie möglich zu beseitigen, halten die Universitäten Kiel und Lübeck eine organisatorische Erneuerung der Universitätsmedizin im Lande für erforderlich.

    Anlässlich der Vorstellung des Konzeptes sagte Professor Dr. Gerhard Fouquet: „Mit dem von uns vorgeschlagenen Modell kann die Hochschulmedizin in Schleswig-Holstein ihre Stärken und Leistungen besser entfalten als zuvor. Zumal es die Kritik des Wissenschaftsrates am bisherigen Modell aufgreift und weitgehend auflöst. So kann die Universitätsmedizin zum Wohle des Landes und seiner Menschen zum Motor für Innovationen in Forschung, Entwicklung und in der Gesundheitswirtschaft Schleswig-Holsteins werden“.

    Professor Dr. Peter Dominiak sagte: „Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und Universität zu Lübeck schaffen mit den präsentierten Eckpunkten die Voraussetzung, die Empfehlungen des Wissenschaftsrats zur Neuordnung der Universitätsmedizin in Schleswig-Holstein für die Zukunft erfolgreich zu gestalten. Die Umsetzung der Eckpunkte gewährleistet die öffentlich-rechtliche Trägerschaft der Krankenversorgung und die zügige Umsetzung des Masterplans ‚Bau‘ an beiden Standorten.“

    Für die Stärkung der Spitzenforschung in der Universitätsmedizin soll die Medizin stärker als bisher in die beiden Universitäten integriert und ein neuer institutioneller Rahmen geschaffen werden. Die zentrale Empfehlung des Wissenschaftsrates, den beiden Standorten Kiel und Lübeck mehr eigenständige Profilbildung zu ermöglichen, wird durch den vorliegenden Vorschlag aufgenommen und konkretisiert.

    Die Eckpunkte der Neuordnung sind:

    1. Entstehung von zwei wissenschaftlich eigenständig agierenden Universitätsmedizinstandorten mit jeweils eigenen Klinika und Vorständen. In den Vorständen wird ein stimmberechtigtes Mitglied für den Bereich Forschung und Lehre verankert, um die vom Wissenschaftsrat als mangelhaft kritisierte Interaktion zwischen Forschung, Lehre und Krankenversorgung zu verbessern.

    2. Zusammenfassung der beiden Klinika in einer übergreifenden Holding, um bereits erzielte und künftig erzielbare wirtschaftliche Synergiepotentiale einer standortübergreifenden Zusammenarbeit in den Bereichen Krankenversorgung und Verwaltung zu sichern. Die Holding wird von einem Strategievorstand geleitet, der sich aus den Mitgliedern der beiden Klinikvorstände zusammensetzt. Diese Struktur gewährleistet, dass beide Klinika miteinander verbunden bleiben und koordiniert zusammenarbeiten.

    3. Sowohl die Holding als auch die Klinika sind in der Rechtsform der Anstalt des öffentlichen Rechts organisiert. Damit wird auch weiterhin die öffentliche Trägerschaft der Krankenversorgung in Schleswig-Holstein gewährleistet.

    4. Während sich die Holding strategischen Fragestellungen sowie der Koordination der gemeinsamen Tochterunternehmen, der übergreifenden Einrichtungen der Krankenversorgung und der Verwaltung widmet, sind für das operative Geschäft vor Ort ausschließlich die beiden Klinikvorstände zuständig.

    5. Alle bestehenden Tochtergesellschaften und campusübergreifenden Einrichtungen des UKSH sowohl in der Krankenversorgung als auch in der Verwaltung werden in der Holding angesiedelt. Weitere gemeinsame Einrichtungen können hinzukommen, wenn es sich fachlich und wirtschaftlich anbietet. Die in den vergangenen Jahren vom UKSH erzielten Synergieeffekte werden auch zukünftig ausgeschöpft.

    6. Die beiden Universitäten nehmen wieder mehr Verantwortung für die Steuerung der Medizin wahr. Die Landesfinanzierung für Forschung und Lehre in der Medizin (derzeit rund 120 Millionen Euro jährlich) erfolgt deshalb in Zukunft direkt an die Universitäten Kiel und Lübeck. In die nächsten Zielvereinbarungen zwischen Land und Universitäten wird die Medizin mit aufgenommen – als Basis für die Finanzzuweisungen des Landes. Nur Zuschüsse, die unmittelbar der Krankenversorgung dienen (so genannte Trägerkosten, bestimmte Investitionen), werden den beiden Kliniken direkt zugewiesen und im Landeshaushalt getrennt von der Finanzierung von Forschung und Lehre ausgewiesen. Die so verstärkte Verantwortung der Universitäten wird u.a. dazu beitragen, die sehr erfolgreiche interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen der Medizin und anderen universitären Disziplinen in den Lebenswissenschaften zu optimieren.

    7. Die Universitäten koordinieren stärker als bisher ihre wissenschaftliche Zusammenarbeit. Hierfür wird ein Koordinationsgremium gebildet, das die Zielvereinbarungen zwischen Land und Universitäten für den Bereich der Medizin miteinander abstimmt sowie den Aufbau gemeinsamer wissenschaftlicher Einrichtungen und Forschungsprogramme initiiert und koordiniert. Dieses Gremium sowie die eigene Budgetverantwortung der Universitäten machen den Medizin-Ausschuss in Zukunft entbehrlich.

    8. Die Universitäten gründen gemeinsam eine Exzellenzakademie, in der sie – beginnend mit dem Exzellenzcluster „Entzündung an Grenzflächen“ – exzellenten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern dauerhaft attraktive Rahmenbedingungen wie eine nachhaltige Finanzierung für Spitzenforschung in Schleswig-Holstein schaffen wollen.

    Mit der von den Universitäten Kiel und Lübeck einvernehmlich entwickelten Konzeption liegt erstmals ein gemeinsam getragenes Organisationskonzept für die Universitätsmedizin vor, das im politischen Raum konsensfähig ist. Damit schafft es eine zentrale Voraussetzung für den schnellstmöglichen Beginn der dringend erforderlichen baulichen Sanierung.

    Das Konzept setzt darüber hinaus ein Signal des konstruktiven Miteinanders zwischen den beiden Universitäten und unterstützt maßgeblich die anstehende Wiederbegutachtung des gemeinsam mit dem Forschungszentrum Borstel getragenen Exzellenzclusters „Entzündung an Grenzflächen“.

    Die Struktur der zukünftigen Universitätsmedizin bleibt mit diesem Konzept öffentlich-rechtlich. Damit wird der derzeitige politische Konsens in dieser Frage unterstrichen und eine Akzeptanz des Konzepts auch bei Personalvertretungen und Gewerkschaften ermöglicht.

    Das Modell der UKSH-Holding erhält die standortübergreifenden Synergien in den Bereichen der Krankenversorgung und Verwaltung und hat somit gegenüber dem derzeitigen Fusionsmodell keine nachteiligen wirtschaftlichen Folgen. Es ist vielmehr zu erwarten, dass die künftige engere und bessere Koordination zwischen Krankenversorgung sowie Forschung und Lehre die strategische Entwicklung und Profilbildung der beiden Universitätsmedizinstandorte und damit auch deren wirtschaftliche Leistungsfähigkeit stärken wird.

    Das Konzept wird dazu beitragen, den beiden universitären Medizinstandorten mehr dezentrale Verantwortung, Initiativkraft und Strategiefähigkeit zu geben – ohne dabei die Vorteile einer übergreifenden Holding zu beseitigen. Damit wird die Universitätsmedizin ihre zentrale Rolle als Motor für Innovationen in Forschung und Entwicklung sowie in der Gesundheitswirtschaft Schleswig-Holsteins verstärkt wahrnehmen können.

    Link zum Konzept (pdf):
    http://www.uni-kiel.de/download/pm/2012/2012-007-konzept-medizin.pdf

    Eine Grafik steht zum Download bereit (pdf):
    http://www.uni-kiel.de/download/pm/2012/2012-007-1.pdf
    Bildunterschrift: Das Organigramm stellt die Vorschläge zur Neuordnung der Universitätsmedizin in der Übersicht dar.

    Pressekontakt:

    Dr. Boris Pawlowski
    Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
    Stabsstelle Presse, Kommunikation und Marketing
    Christian-Albrechts-Platz 4, 24118 Kiel
    Fon ++49 / (0)431 / 880-3004
    Fax ++49 / (0)431 / 880-1355
    E-Mail presse@uv.uni-kiel.de

    Rüdiger Labahn
    Universität zu Lübeck
    Stabsstelle Kommunikation – Informations- und Pressestelle
    Ratzeburger Allee 160, 23538 Lübeck
    Fon ++49 / (0)451 / 500-3004
    Fax ++49 / (0)451 / 500-3016
    E-Mail presse@uni-luebeck.de


    Weitere Informationen:

    http://www.uni-kiel.de/aktuell/pm/2012/2012-007-medizin-neuordnung.shtml


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Biologie, Chemie, Medizin
    überregional
    Kooperationen, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).