idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
12.01.2012 16:09

Nervenzellen durch Aktivierung vor schädlicher Erregung schützen

Dr. Susanne Igler Pressestelle
Philipps-Universität Marburg

    Förderpreis der Alzheimer Forschung Initiative für Marburger Pharmazeuten Carsten Culmsee

    Die Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI) unterstützt seit dem Jahresanfang 2012 den Marburger Wissenschaftler Professor Dr. Carsten Culmsee in seiner Forschungsarbeit. Die aktuelle Studie des Professors für klinische Pharmazie und seiner Arbeitsgruppe beschäftigt sich mit dem Schutz von Nervenzellen bei Alzheimer. Sie wird von der AFI aus Spendengeldern für die kommenden zwei Jahre mit 70.000 Euro gefördert. Aus 55 eingereichten Forschungsvorhaben wählte der Wissenschaftliche Beirat der AFI die sieben besten Projekte zur Förderung aus, eines davon an der Philipps-Universität Marburg.
    Spezielle Kaliumkanäle schützen im gesunden Gehirn die Nervenzellen vor übermäßiger und schädigender Erregung. Dieser Schutz geht im Gehirn von Alzheimer-Patienten möglicherweise verloren. Die Forschergruppe um Carsten Culmsee am Institut für Pharmakologie und Klinische Pharmazie der Philipps-Universität Marburg möchte im Rahmen des Projekts mit dem Titel „KCa2 Kanäle als neue therapeutische Zielstrukturen in der Alzheimer-Therapie“ untersuchen, ob die gezielte Aktivierung dieser speziellen Kalium-Ionenkanäle schädliche Prozesse im Gehirn aufhalten kann. Innerhalb der Projektlaufzeit von zwei Jahren soll sich zeigen, ob der neue therapeutische Ansatz der Aktivierung funktioniert und ob das Fortschreiten der Alzheimer-Krankheit dadurch aufgehalten werden kann.
    Die Alzheimer Forschung Initiative (AFI) ist ein eingetragener gemeinnütziger Verein. Seit 1995 fördert die AFI mit Spendengeldern Forschungsprojekte engagierter Alzheimer-Forscher und stellt kostenloses Informationsmaterial für die Öffentlichkeit bereit. Ziel ist es, durch Förderung der Alzheimer-Forschung das Verständnis für die Krankheit zu erweitern, um damit neue Vorbeuge,- Diagnose- und Therapieansätze für die Praxis der Zukunft zu ermöglichen. Die AFI fördert ab 2011 sieben Wissenschaftler/innen. Die aktuellen Arbeiten beschäftigen sich mit innovativen Ansätzen in der Alzheimer-Vorbeugung, natürlichen Schutzfaktoren gegen Alzheimer, der Alzheimer-Ursachenforschung und mit genetischen Faktoren bei der erblichen Form der Erkrankung. (Christine Kerzel)

    Ansprechpartner:
    Prof. Dr. Carsten Culmsee, Institut für Pharmakologie und Klinische Pharmazie
    Tel: 06421/28-25780
    Email: carsten.culmsee@staff.uni-marburg.de


    Weitere Informationen:

    http://www.uni-marburg.de/fb16/pharmtox/gruppen/ag_culmsee
    http://www.alzheimer-forschung.de/presse/index.htm


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    überregional
    Forschungsprojekte, Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).