idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
17.01.2012 11:11

Kinderschlafprojekt ausgebaut

Gunnar Bartsch Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Julius-Maximilians-Universität Würzburg

    Wenn Kinder schlecht schlafen, können Psychologen der Universität Würzburg helfen. Ab sofort bietet das Team ein Trainingsprogramm auch für Kinder im Alter von sechs Monaten bis vier Jahren und deren Eltern an. Es reagiert damit auf die große Nachfrage.

    Viele Kinder und Jugendliche leiden zumindest zeitweise unter Schlafstörungen. Jüngsten Studien zufolge haben rund 30 Prozent aller 13- bis 25-Jährigen Probleme mit dem Ein- oder Durchschlafen; zwischen vier und zehn Prozent unter ihnen leiden an Schlaflosigkeit. Bei den 5- bis 10-Jährigen schwanken die Schätzungen zwischen 20 und 43 Prozent. Je jünger die Kinder sind, desto stärker betrifft das Problem auch die Eltern.

    Auf die leichte Schulter sollte man diese Probleme nicht nehmen, sagen Experten. Sie raten dazu, Schlafstörungen bereits im Kindesalter zu behandeln. Denn Schlafprobleme führen nicht nur zu Müdigkeit und Erschöpfung, zu Konzentrationsstörungen und einer erhöhten Reizbarkeit. Sie beeinträchtigen in der Regel auch das Familienleben und die Kontakte zu Freunden und Bekannten.
    Erfolgreiches Trainingsprogramm

    Abhilfe kann ein Trainingsprogramm schaffen, das Psychologinnen der Universität Würzburg seit über zwei Jahren mit großem Erfolg anbieten: Wie Untersuchungen zeigen, haben die meisten Teilnehmer drei Monate nach Trainingsende keine Schlafstörungen mehr. Bisher richteten sich die Angebote an Kinder im Alter von fünf bis zehn Jahren und an Jugendliche zwischen elf und 16 Jahren.

    Aufgrund der starken Nachfrage bietet das Kinderschlafteam vom Psychologischen Institut der Universität Würzburg nun auch ein Elterntraining für Kleinkinder mit Schlafschwierigkeiten im Alter von sechs Monaten bis vier Jahren an.

    Im Rahmen dieses Programms lernen Eltern, welche Gründe es für die Schlafschwierigkeiten ihres Kindes geben kann und was sie dagegen tun können. Sie erhalten unter anderem ausführliche Informationen über gesunden Kinderschlaf und beeinflussende Faktoren; außerdem vermitteln ihnen die Psychologinnen Erziehungsstrategien, mit denen sie bei ihren Kindern eine Verhaltensänderung bewirken können. Techniken zur Stressverarbeitung, Entspannung und Beruhigung von Eltern und Kind ergänzen das Programm.

    Wer an den Trainingsprogrammen teilnehmen möchte oder sich dafür interessiert, kann sich mit dem Kinderschlafteam in Verbindung setzen:
    Kontakt

    T: (0931) 31-80185, E-Mail: schlafprojekte@uni-wuerzburg.de


    Weitere Informationen:

    http://www.i1.psychologie.uni-wuerzburg.de/kinderschlaf


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin, Psychologie
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Organisatorisches
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).