idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
21.01.2012 08:00

Bremer Mathematiker erhält Hanse-Postdoc Award

Dipl.-Sozialwissenschaftlerin Heidi Müller-Henicz Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Hanse-Wissenschaftskolleg

    Theodore Alexandrov ist Preisträger des Hanse-Postdoc Award.
    Beim traditionellen Neujahrsempfang des HWK am 20.01.2012 wurde ihm dieser mit 5000 Euro dotierte Preis für sein innovatives Projekt überreicht, bei dem die Entwicklung computerbasierter Methoden für eine neu entstehende Technologie im Bereich der biochemischen Analyse im Mittelpunkt steht.

    Theodore Alexandrov, Ph. D., erhielt seinen Doktorgrad von der Universität St. Petersburg, Russland und begann im selben Jahr seine Tätigkeit am Zentrum für Technomathematik. Dort koordinierte er u.a. das Graduiertenprogramm „Scientific Computing in Engineering“. Seit 2010 ist er Leiter des Steinbeis Innovation Center "Scientific Computing in Life Sciences" in Bremen. 2010 und 2011 forschte er am NIH Center for Computational Mass Spectrometry und an der Skaggs School of Pharmacy, University of California, San Diego. Seit 2011 leitet er zusammen mit seiner Kollegin Kathrin Mädler das MALDI Imaging Lab, das zu den Fachbereichen für Biochemie und Mathematik an der Universität Bremen gehört.
    Das Projekt, für das Theodore Alexandrov ausgezeichnet wurde, ist zwischen den Lebenswissenschaften und der Mathematik angesiedelt. Es geht dabei um die Entwicklung computerbasierter Methoden für eine neu entstehende Technologie im Bereich der biochemischen Analyse, MALDI - Imaging Mass Spectrometry (MALDI-IMS). Diese Technology erlaubt die räumliche Lokalisierung von hunderten molekularer Verbindungen und hat ihr Potential bereits auf dem Feld von bildgebenden Verfahren zur Lokalisierung von Medikamenten, der Entdeckung neuer Antibiotika und Krankheitsmarkern und der Unterscheidung von Krebstypen bewiesen. Dennoch hinkt die Entwicklung computerbasierter Methoden für MALDI-IMS dem technologischen Prozess hinterher. Das Projekt soll diese Lücke schließen durch die Entwicklung von Methoden für die Datenauswertung, Evaluierung und Interpretation großer und komplexer MALDI-IMS Datensätze in 2D und 3D. Dabei werden Instrumente aus den Bereichen der Bild- und Signalbearbeitung, dem maschinellen Lernen und der Statistik genutzt.
    Weitere Informationen:
    Dr. Susanne Fuchs, Hanse-Wissenschaftskolleg, E-Mail sfuchs@h-w-k.de Tel.: 04221 9160-123


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Biologie, Informationstechnik, Mathematik, Medizin
    überregional
    Personalia, Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).