idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
22.01.2012 17:55

Fusion von Bildern: Ultraschall und CT vereint

Dr. Norbert Aschenbrenner Corporate Communications, Corporate Technology
Siemens AG

    Ein neues Ultraschallsystem von Siemens wird neben Ultraschallbildern gleichzeitig Aufnahmen anderer bildgebender Verfahren anzeigen können. Das Acuson S3000 ist mit automatischer Fusionsbildgebung ausgestattet. Damit bekommen Ärzte künftig weitere und detailreichere Informationen für die Diagnose komplexer Fragestellungen oder Eingriffe, wie zum Beispiel Biopsien. Das System ist kommerziell noch nicht verfügbar.

    Das Acuson S3000 besitzt die neue Bildgebungstechnologie eSie Fusion. Sie ermöglicht eine Überlagerung von Echtzeit-Ultraschallaufnahmen mit früher aufgenommenen dreidimensionalen Computertomografie-(CT)-Aufnahmen. Der Arzt kann die Bildfusion direkt am Gerät per Mausklick vornehmen. Bisher war die Registrierung von Bildern anderer Aufnahmeverfahren wie CT oder Magnetresonanz (MR) mit dem Ultraschallbild im klinischen Alltag langwierig und kompliziert. Mit der Lösung der Experten von Siemens Healthcare wird das CT-Bild innerhalb von Sekunden automatisch an die aktuelle Ultraschallansicht angepasst. Zusätzlich vereinfacht die neue Technologie die manuelle Registrierung von MR-Bildern. An der Entwicklung waren auch Forscher von Siemens Corporate Technology in Princeton im US-Staat New Jersey beteiligt.

    In ersten Tests bewerten Radiologen eSie Fusion als hilfreich in der täglichen Routine. Die Fusion der klinischen Bilder beschleunigt laut Experten die Arbeitsabläufe deutlich. Die Kontrolle von Therapien, die bisher oft mit CT-Scans gemacht wurde, kann künftig mit Ultraschall erfolgen und damit ohne weitere Röntgenbelastung für Patienten und Krankenhauspersonal. Das System bietet außerdem die Möglichkeit, klinische Bilder weiterer Aufnahmeverfahren direkt am Ultraschallmonitor zu betrachten. So können CT- oder MR-Aufnahmen schnell und einfach auf das Ultraschallgerät geladen und direkt miteinander verglichen werden. Der Arzt erhält dadurch zusätzliche Informationen, die ihn bei der Diagnose komplexer Erkrankungen noch besser als bisher unterstützen und Therapieentscheidungen erleichtern.

    Photo: http://www.siemens.com/press/de/pressebilder/?press=/de/pressebilder/2011/clinic...


    Weitere Informationen:

    http://www.siemens.de/innovationnews


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).