idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
01.02.2012 13:19

Stammzellen: Vielfältige Talente im Kampf gegen Krankheiten

Dr. Petra Blumenroth Unternehmenskommunikation
Bayern Innovativ Gesellschaft für Innovation und Wissenstransfer mbH

    Im Mittelpunkt des ersten Kooperationsforums "Zellbasierte Therapien", das die Bayern Innovativ GmbH im Rahmen ihres internationalen „Netzwerk Life Science“ mit der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg am 27. März 2012 in Erlangen ausrichtet, stehen neue Stammzelltechnologien für spezifischere Therapien. Weitere Partner sind BayImmunet und der Cluster Biotechnologie Bayern.

    Zahlreiche Krankheiten resultieren aus der Funktionsstörung von Zellen. In bestimmten Fällen ist das Übertragen von Stammzellen eine mögliche Therapieform; bekanntes Beispiel hierfür: die Knochenmarktransplantation bei Leukämie.
    Aber nicht nur die moderne Onkologie bedient sich zunehmend neuer Methoden der Zellbiologie und Stammzellforschung – der Einsatz von Blut- oder adulten Stammzellen erweitert auch das Behandlungsspektrum bei Infektionskrankheiten sowie in der regenerativen Medizin.
    Für breite klinische Anwendungen ergeben sich dadurch spezielle Herausforderungen, so etwa die standardisierte, GMP-konforme und automatisierte Isolierung und Vermehrung dieser Zellen einschließlich ihrer kontrollierten Differenzierung, Transplantation und der Nachweis im Patienten. Regulatorische Aspekte sind bei der Markteinführung zellbasierter Produkte ebenfalls in Betracht zu ziehen.

    Auf dem Kooperationsforum "Zellbasierte Therapien" am 27. März 2012 in Erlangen präsentieren führende Experten aus Wissenschaft und Industrie neuartige Ansätze und zeigen Perspektiven der Immuntherapie, zellbasierter Therapien von Tumoren und degenerativen Krankheiten auf. Vorgestellt werden Technologieplattformen für die Herstellung von Zelltherapeutika sowie rechtliche und sicherheitsrelevante Anforderungen an solche Produkte.
    Das Forum stellt eine ideale Plattform dar, um Einblicke in jüngste Entwicklungen, neuartige Technologien und klinische Konzepte zu bekommen. Ziel ist es, relevante Partner aus den Wertschöpfungsketten zusammenzuführen und in Verbindung mit der begleitenden Fachausstellung Impulse für weitere Kooperationen zu geben.

    Am Vortag, 26. März 2012, können Teilnehmer am Institut für Medizinische Physik ein kombiniertes MR-PET-Gerät sowie die Produktion von Kernspintomographen bei Siemens besichtigen. Beim anschließenden Get-together lassen sich Kontakte vertiefen.

    Wir laden Sie schon heute zur Teilnahme an diesem Kooperationsforum ein.


    Weitere Informationen:

    http://www.bayern-innovativ.de/zelltherapie2012 - alle aktuellen Informationen und das Programm


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Biologie, Medizin
    überregional
    Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).