idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
07.02.2012 11:33

Neue Immuntherapie gegen Leukämie

lic. phil. Nathalie Matter Abteilung Kommunikation
Universität Bern

    Forschende aus Bern wollen die Leukämie mit einer neuen Immuntherapie bekämpfen. Im Labor ist die neue Methode erfolgreich, wie eine soeben publizierte Studie nachweist.

    Eine Erkrankung an Blutkrebs (Leukämie) hat ihren Ursprung in der Leukämie-Stammzelle. Diese krankmachende Stammzelle muss also angegriffen werden. Leider sind Leukämie-Stammzellen sehr resistent gegenüber den üblichen Therapien wie Chemotherapie und Bestrahlung. Häufig kommt es deshalb auch nach intensiven Therapien zu einem Rückfall.

    Forschende der Universitätsklinik für Medizinische Onkologie des Inselspitals Bern, des Departements Klinische Forschung der Universität Bern und des Instituts für Pathologie der Universität Basel haben nun herausgefunden, wie Leukämie-Stammzellen direkt gehemmt werden können: indem die Signalübermittlung von CD27 unterdrückt wird. Das Zellwachstums-Molekül CD27 stimuliert die Leukämie-Stammzellen und führt deshalb zum Fortschreiten der Erkrankung. Die Tumorimmunologie- Forscher Christian Schürch und Carsten Riether haben ihre Erkenntnisse am 9. Januar 2012 in der internationalen Fachzeitschrift «The Journal of Clinical Investigation» veröffentlicht.

    Hoffnung für Patienten

    CD27 kann ganz gezielt durch Antikörper blockiert werden. Die Wirksamkeit der CD27-Blockade ist im Laborversuch mit Mäusen nachgewiesen. Die Forschenden in Bern und Basel hoffen, dass dieser neue Ansatz zu einer Verbesserung der Therapie bei Leukämiepatienten generell führt. Bis ein entsprechendes Medikament entwickelt ist, dürfte es erfahrungsgemäss aber noch mindestens fünf bis zehn Jahre dauern.

    Die wichtige Rolle von CD27 bei der Krebsentstehung hatte die Berner Forschungsgruppe um Prof. Adrian Ochsenbein schon früher entdeckt. Die Universität Bern hatte die Inselspital-Forscherin Christina Claus dafür 2007 mit dem Preis für die beste Arbeit in der präklinischen Forschung ausgezeichnet.

    Bibliographische Angaben: Christian Schürch, Carsten Riether, Matthias S. Matter, Alexandar Tzankov and Adrian F. Ochsenbein: CD27 signaling on chronic myelogenous leukemia stem cells activates Wnt target genes and promotes disease progression, Journal of Clinical Investigation, 2012;122(2):624–638. doi:10.1172/JCI45977.

    Quelle: Inselspital Bern


    Weitere Informationen:

    http://www.kommunikation.unibe.ch/content/medien/medienmitteilungen/news/2012/le...


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    überregional
    Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).