idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
07.02.2012 12:43

Frau Prof. Dr. Müller-Schilling: Erste Ordinaria auf einem Lehrstuhl für Gastroenterologie

Cordula Heinrich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universitätsklinikum Regensburg

Frau Prof. Dr. Martina Müller-Schilling ist seit 1. Februar 2012 neue Lehrstuhlinhaberin für Innere Medizin I am Universitätsklinikum Regensburg. Damit ist sie die erste Ordinaria in Deutschland auf einem Lehrstuhl für Gastroenterologie.

"Mit der Berufung von Frau Prof. Dr. Müller-Schilling konnte das Universitätsklinikum Regensburg eine herausragende Medizinerin und Forscherin gewinnen", sagt Ärztlicher Direktor Prof. Dr. Günter Riegger. "Für ihre Amtsführung wünsche ich Ihr alles Gute."

Als Nachfolgerin von Prof. Dr. Jürgen Schölmerich, der als Ärztlicher Direktor ans Universitätsklinikum nach Frankfurt wechselte, hat Martina Müller-Schilling am 1. Februar 2012 die Direktion der Klinik und Poliklinik für Innere Medizin I am Universitätsklinikum Regensburg übernommen. Ihre wissenschaftlichen und klinischen Schwerpunkte liegen in der Behandlung von Lebererkrankungen, der Lebertransplantation, der Behandlung von Tumorerkrankungen sowie in der internistischen Intensivmedizin und der Endoskopie. "Ich freue mich, dass ich die Möglichkeit habe, eine eigene Klinik und Poliklinik für Innere Medizin an einem renommierten Universitätsklinikum zu führen und meine wissenschaftlichen Ziele weiter zu verfolgen", erklärt die Klinikchefin.

Frau Prof. Dr. Müller-Schilling wechselte von der Universitätsklinik Heidelberg ans UKR. In Heidelberg absolvierte sie sowohl ihr Medizinstudium als auch ihre Weiterbildung zur Gastroenterologin. Zuletzt war sie in Heidelberg Stellvertretende Ärztliche Direktorin der Abteilung für Gastoenterologie. Für ihren wissenschaftlichen Weg waren zwei Jahre intensiver Forschungstätigkeit am Deutschen Krebsforschungszentrum wichtig, wo sie sich intensiv mit wissenschaftlichen Fragen der Mechanismen der Apoptose, des programmierten Zelltodes, bei Krebserkrankungen auseinandersetzte. Über das gleiche Thema verfasste Frau Müller-Schilling auch ihre Habilitation. Ihr ist es gelungen, umfangreiche Drittmittel für die Fortsetzung ihrer wissenschaftlichen Arbeit - parallel zu ihrer Kliniktätigkeit - einzuwerben.

Mit dem Ruf von Frau Prof. Dr. Martina Müller-Schilling auf den Lehrstuhl für Innere Medizin I hat das Universitätsklinikum Regensburg national ein wichtiges Zeichen gesetzt: Die Förderung von Frauen ist in Regensburg nicht nur ein Lippenbekenntnis, sondern sie wird aktiv umgesetzt. "Wir sind stolz darauf Frau Müller-Schilling gewinnen zu können", sagt der Dekan der Fakultät für Medizin Prof. Dr. Dr. Torsten E. Reichert. "Leider ist es immer noch nicht selbstverständlich, dass Medizinerinnen ihren Weg bis zu Spitze verfolgen sowie Karriere und Familie miteinander vereinbaren können."

"Umso wichtiger ist es solche Zeichen zu setzen. Ich kann nur jede junge Medizinerin ermutigen, weder auf das eine noch auf das andere zu verzichten. Ich komme gerne nach Regensburg. Denn hier ist beides möglich", betont Frau Prof. Dr. Müller-Schilling.

Bis zur Berufung von Frau Prof. Dr. Müller-Schilling wurde die Klinik und Poliklinik für Innere Medizin I kommissarisch von Prof. Dr. Bernd Salzberger geleitet. "Neben der großen Freude, dass Frau Prof. Dr. Müller-Schilling dem Ruf nach Regensburg gefolgt ist, möchte ich mich auch für die hervorragende Arbeit von Prof. Dr. Bernd Salzberger bedanken, der die Klinik in den 16 Monaten zwischen dem Weggang von Prof. Dr. Schölmerich und der Berufung von Frau Prof. Dr. Müller-Schilling geleitet hat", lobt der Ärztliche Direktor.

Zur Person von Frau Prof. Dr. Martina Müller-Schilling:
Frau Prof. Dr. Martina Müller-Schilling studierte Humanmedizin an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg. Auslandsaufenthalte während des Studiums führten sie nach Glasgow/GB und nach Detroit/USA. Nach der Approbation 1991 folgte im Jahr 1993 die Promotion. In den darauffolgenden Jahren absolvierte Müller-Schilling mehrere Weiterbildungen, u.a. die Facharztausbildung für Innere Medizin. 1999 führte sie ein weiterer Auslandsaufenthalt an die Harvard Medical School in Boston/USA, wo sie das „Program for Medical Education“ kennenlernte und es nach Heidelberg importierte. Im Jahr 2001 folgte die Habilitation im Fach Humanmedizin in Heidelberg. Seit 2004 kann Müller-Schilling die Schwerpunktbezeichnung Gastroenterologie tragen, seit 2006 Diabetologin DDG, seit 2011 Internistische Intensivmedizin und seit 2012 Infektiologie. Vor ihrem Ruf nach Regensburg war sie Stellvertretende Ärztliche Direktorin der Abteilung für Gastroenterologie, Infektionskrankheiten und Vergiftungen am Universitätsklinikum Heidelberg. Seit dem 01. Februar 2012 ist sie Lehrstuhlinhaberin und Klinikdirektorin der Klinik und Poliklinik für Innere Medizin I am UKR. Ihre klinischen Schwerpunkte sind die Behandlungen von Lebererkrankungen, die Lebertransplantation, die Behandlung von Tumorerkrankungen, die internistische Intensivmedizin und die Endoskopie.
Frau Müller-Schilling ist verheiratet und hat einen 14-jährigen Sohn.


Weitere Informationen:

http://www.ukr.de - Homepage des Universitätsklinikum Regensburg
http://www.ukr.de/kliniken-institute/innere-medizin-1/index.php - Homepage der Klinik und Poliklinik für Innere Medizin I


Ergänzung vom 24.02.2012

Pressekonferenz am Mittwoch, den 29.2.2012

Frau Prof. Dr. Müller-Schilling stellt sich im Rahmen einer Pressekonferenz mit dem Ärztlichen Direktor Prof. Dr. Günter Riegger am 29. Februar 2012 um 12.00 Uhr vor (Bauteil A2, Kursraum 2). Hierzu möchten wir Sie recht herzlich einladen.


Merkmale dieser Pressemitteilung:
Journalisten
Medizin
überregional
Buntes aus der Wissenschaft, Personalia
Deutsch


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).