idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
20.02.2012 12:10

Erfolgskonzept Ernährungsteam in unterschiedlichen medizinischen Einrichtungen

Rita Wilp Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsche Gesellschaft für Ernährungsmedizin e. V.

    Fehlernährung in Krankenhäusern nimmt zu

    Seit den 70-er Jahren wurden in den USA und Großbritannien Ernährungsteams in die Patientenbetreuung integriert. Sie kümmern sich um die Ernährung von Patienten, die zum Beispiel nach einer Operation, durch chronische Erkrankungen oder eine bereits bestehende Mangelernährung zusätzliche Nährstoffe zur normalen Krankenhauskost benötigen.

    Seit ungefähr 1990 wird in ganz Europa das Konzept von interdisziplinären, ärztlich geleiteten Teams zur Durchführung und Überwachung des Ernährungsmanagements an Krankenhäusern realisiert. Trotz dieser Entwicklung sind in Deutschland solche Teams noch immer nicht weit genug verbreitet, während in den USA an jeder größeren Klinik ein NST angesiedelt ist (rund 2.800 NST). In den insgesamt rund 2.000 Kliniken in Deutschland gibt es etwa 65 solcher Ernährungsteams. Viel zu wenig finden Experten, denn frühzeitig erkannte und zielgerichtet behandelte Mangelernährung von Patienten im Krankenhaus kann Liegezeiten, Sterbefälle und Mehrfacherkrankungen sowie Behandlungskosten deutlich mindern. "Nach wie vor führen wir in der Klinik einen täglichen Kampf um die Sensibilisierung der Mitarbeiter für das Problem der Mangelernährung. Häufig wird eine Mangelernährung nicht erkannt, oder das Risiko wird nicht adäquat eingeschätzt“, sagt die Ernährungsmedizinerin Dr. Pia Clemens (Stuttgart) in dem neu erschienenen Handbuch ‚Erfolgskonzept Ernährungsteam’.

"Hier könnten wir durch die Einführung eines konsequenten Mangelernährungsscreenings viel erreichen. Leider scheitert es auf vielen Stationen noch an der Umsetzung in die tägliche Praxis. Es gibt unverändert sensible medizinische Bereiche und Abteilungen, die einer Kooperation mit dem Ernährungsteam ablehnend gegenüberstehen."
    Die Zahl der fehl- oder mangelernährten Patienten – vor allem in höherem Lebensalter - nimmt in Deutschland zu; werden die Defizite nicht verlässlich diagnostiziert und behandelt, entwickelt sich der Therapieverlauf ungünstiger und langsamer, die Kosten steigen. Gelegentlich werden daher kleine Ernährungsteams in Kliniken eingeführt - meist mit dem von Pia Clemens beschriebenen problematischen Ergebnis.
 „Weiterhin ist Deutschland Schlusslicht hinsichtlich des Anteils an Krankenhäusern, die ein Ernährungsteam vorweisen können“, sagt Professor Dr. Stephan Bischoff von der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin. Der Erfolg der Ernährungsmedizin hänge insbesondere von der Institutionalisierung dieses Fachgebiets innerhalb der klinischen und ambulanten Medizin ab.

Im Handbuch "Erfolgskonzept Ernährungsteam" berichten Praktiker authentisch über erste Erfolge, Misserfolge und künftige Herausforderungen.


    S. Bischoff, K. Köchling, H. Biesalski: Erfolgskonzept Ernährungsteam.
Pabst, Lengerich/Berlin 2012, 116 Seiten, ISBN 978-3-89967-743-0, 15 Euro
    Weitere Informationen unter www.pabst-publishers.de/Medizin/buecher/9783899677430.htm


    Weitere Informationen:

    http://www.dgem.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Organisatorisches
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).