idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
22.02.2012 09:00

Neubau der Universitätsmedizin Greifswald nach über zehn Jahren vor dem Abschluss

Constanze Steinke Pressearbeit
Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

    Rahmenbedingungen für universitäre Spitzenmedizin werden schwieriger

    Neue Rekordmarke bei der Einwerbung von Forschungsgeldern

    Vorstand ruft zu Spenden für krebskranken türkischen Jungen auf

    Mit den letzten Umzügen der Innenstadtkliniken im Frühjahr und der Übergabe des Diagnostikzentrums Ende des Jahres steht der komplette Neubau der Universitätsmedizin nach über zehn Jahren vor der Vollendung.

    „Mit einem der modernsten Universitätsklinika Deutschlands sind wir gut für die Zukunft aufgestellt, auch wenn die Rahmenbedingungen für eine universitäre Spitzenmedizin immer schwieriger werden“, sagte heute der Ärztliche Vorstand und Vorstandsvorsitzende, Prof. Marek Zygmunt, anlässlich des Neujahrsempfanges in der Universitäts- und Hansestadt Greifswald.

    Zur traditionellen Jahresauftaktveranstaltung werden neben Ministerpräsident Erwin Sellering auch Wirtschaftsminister Harry Glawe und der Greifswalder Oberbürgermeister, Dr. Arthur König, sowie zahlreiche Gäste aus der Wirtschaft, Politik und Gesellschaft erwartet.

    Das Jahr 2011 war geprägt von der Umstellung der Rechtsform. Damit verbunden war eine neue Satzung für die Universitätsmedizin, die im November letzten Jahres vom Bildungsministerium und Aufsichtsrat genehmigt worden ist. „Die strukturelle Neuausrichtung mit mehr Verantwortung und Kompetenzen für die Universitätsmedizin wird sich auszahlen. Die finanziellen Rahmenbedingungen für Universitätsklinika werden immer schwieriger, so dass dieser aufwändige Prozess dringend erforderlich war. Greifswald ist als Maximalversorger und Wissenschaftsstandort gut für die Zukunft aufgestellt“, betonte Zygmunt.

    Steigende Einnahmen und Patientenzahlen

    Auch im vergangenen Jahr verzeichnete die Universitätsmedizin Greifswald steigende Einnahmen und Patientenzahlen. An den 21 Kliniken und 19 Instituten wurden im letzten Jahr so viele Patienten behandelt wie nie zuvor. Insgesamt wurden über 151.219 Patienten im vergangenen Jahr im Universitätsklinikum behandelt (2010: 148.000), davon 36.557 stationär (2010: 36.420). Hierzu zählen auch die rund 242 Patienten in der Tagesklinik für Psychiatrie. Die Universitätsfrauenklinik Greifswald konnte ihr Vorjahresniveau an Geburten mit 809 Geburten nach dem Rekordjahr 2010 (827) fast halten. Eine kleine Sensation gelang den Ärzten fachübergreifend mit dem Extremfrühchen Paulina aus Neubrandenburg, das im Oktober in der 22. Schwangerschaftswoche und mit 480 g eigentlich viel zu früh ins Leben drängte und inzwischen über 5 kg wiegt. In der Medizin gilt die 24. Woche als Überlebensgrenze für zu früh geborene Kinder.

    Die Universitätsmedizin hat ihr Profil gestärkt und in vielen Bereichen neue Behandlungsmethoden eingeführt. Die Spezialisierung sichert nicht nur eine hochwertige Versorgung der Menschen in Vorpommern, sondern zieht zunehmend auch Patienten aus anderen Ländern an. „Wir sehen uns in der Verantwortung, neben unserem Leistungsangebot im Rahmen der Maximalversorgung für eine flächendeckende Versorgung der Bevölkerung in der Region auch weitere Leistungen zu übernehmen“, erklärte der Ärztliche Vorstand. „Mit der Weiterführung der Kinderklinikabteilung in Anklam sowie neu etablierten kinderchirurgischen Sprechstunden in Pasewalk und Anklam ist der Weg für innovative Lösungen und neue Ansätze in der Vernetzung vor Ort bereits erfolgreich geebnet worden.“

    Steigender Kostendruck ist größte Herausforderung

    „Im vergangenen Jahr erzielte das Hochschulklinikum aus den Krankenhausleistungen einen neuen Rekordumsatz in Höhe von 167 Mio. Euro (2010: 166 Mio. Euro), informierte der Kaufmännische Vorstand Gunter Gotal. Insgesamt beläuft sich der Umsatz des Uniklinikums mit dem Kreiskrankenhaus Wolgast und seinen Verbundunternehmen auf ca. 198 Mio. Euro (2010: 191 Mio. Euro). „Aufgrund der steigenden Kosten sowie außergewöhnlicher Ausgaben werden wir erstmals das Ziel eines ausgeglichenen Haushaltes nicht erreichen“, so Gotal. Ursachen dafür liegen insbesondere in den Tarifsteigerungen für Ärzte, im Umzugsmarathon der Kliniken in den Neubau sowie in einem zu geringen Basisfallwert als Abrechnungsbasis für klinische Leistungen.

    Seit 2003 gehörte die Universitätsmedizin Greifswald zu den wenigen Hochschuleinrichtungen, die jedes Jahr einen ausgeglichenen Haushalt vorlegen konnten. „Daran wollen wir künftig wieder anknüpfen. Mit einem umfangreichen Maßnahmepaket zur Stabilisierung der betriebswirtschaftlichen Lage soll dem steigenden Kostendruck nachhaltig entgegengewirkt werden“, kündigte der Verwaltungschef an.

    „Der Basisfallwert in Mecklenburg-Vorpommern belief sich 2011 auf 2.863 Euro, er zählt damit zu den geringsten im Bundesgebiet, was sich im Vergleich zu anderen Bundesländern wettbewerbsverzerrend auf die Erlössituation auswirkt“, machte Gotal deutlich. „Der Basisfallwert steigt in diesem Jahr in MV auf 2.942 Euro, dennoch sind wir von einer einheitlichen Vergütung für gleiche Leistungen noch weit entfernt.“ So beträgt beispielsweise der höchste Basisfallwert in Rheinland-Pfalz in diesem Jahr 3.175,75 Euro.

    Die aktuelle Bettenzahl in Greifswald liegt bei 883, einschließlich der 33 tagesklinischen Plätze in der Onkologie, Schmerzklinik und Psychiatrie. Das Uniklinikum deckt mit Ausnahme von soliden Organtransplantationen und der Herzchirurgie das komplette fachärztliche Spektrum ab (1.003 von insgesamt 1.200 DRGs des Fallkatalogs).

    Gegenwärtig arbeiten in der Hochschulmedizin, im Kreiskrankenhaus Wolgast sowie in den 15 Verbundunternehmen 4.548 Mitarbeiter (2010: 4.368), darunter 645 Ärzte, Mediziner im wissenschaftlichen Dienst und Naturwissenschaftler, 1.473 Pflegekräfte sowie 1.168 Mitarbeiter im medizinisch-technischen Dienst, 464 Beschäftigte im Funktionsdienst und 798 weitere Mitarbeiter.
    Die Universitätsmedizin gehört damit zu den größten Arbeitgebern der Region. Der Frauenanteil beträgt 74 Prozent und das Durchschnittsalter der Beschäftigten 38 Jahre.

    Baugeschehen vor dem Abschluss

    Nach über zehn Jahren der Planung und regem Baugeschehen am Campus auf dem Berthold-Beitz-Platz bei laufendem Betrieb werden in diesem Jahr alle größeren Bauvorhaben und Umzüge abgeschlossen, auch wenn weitere Bauprojekte in Planung sind. Rund 300 Millionen Landes- und Bundesgelder sind in den Neubaukomplex geflossen, der Lehre, Forschung und Krankenversorgung an einem Platz vereint.

    Auch im vergangenen Jahr wurden zahlreiche fertiggestellte Bauprojekte an die Universitätsmedizin übergeben. Das umfasst den 6. Bettenturm im Juni 2011, den Zentral-OP-Trakt im Sommer sowie den zweiten Bauabschnitt im Nordteil des Klinikneubaus sowie das neue Pharmakologie-Institut (C_DAT) als Neubau von nationaler Bedeutung. Ihre neuen Räumlichkeiten haben die Urologen, die Orthopäden und Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgen bezogen. Ebenfalls fertig gestellt wurde der Verbindungsgang zwischen HNO-Klinik und Zahnklinik.

    Erst kürzlich fand die Übergabe des neuen Forschungshauses als Zentrum für Innovationskompetenz (Forschungscluster III) am Berthold-Beitz-Platz statt und heute wurde ganz in der Nähe das Richtfest für die in Trägerschaft der Universitätsmedizin und Studentenwerk Greifswald gebaute Mensa gefeiert.
    „Mit der Inbetriebnahme des Diagnostikzentrums Ende dieses Jahres als zentrales Herzstück des neuen Campus werden wir eine Neubauphase abschließen, die ihres gleichen sucht und von vielen Mitarbeitern überdurchschnittliches Engagement erfordert hat“, unterstrich Gunter Gotal.

    Drittmittelanteil übersteigt erstmals die 20-Millionengrenze

    Die Universitätsmedizin hat im vergangenen Jahr erstmals in ihrer Geschichte über 20 Millionen Euro Forschungsgelder zusätzlich eingeworben. „Damit konnten wir die Erfolgskurve im Forschungsbereich der letzten Jahre erneut fortsetzen und mit einem neuen Spitzenwert krönen“, freute sich der Wissenschaftliche Vorstand, Prof. Heyo K. Kroemer. Somit stehen den 47,5 Mio. Euro Landeszuschüssen für die Forschung und Lehre (2010: 42,7 Mio. Euro) 20,8 Mio. Euro eingeworbene Drittmittel gegenüber. „Das entspricht einer Aufstockung der Gelder für Wissenschaftsprojekte aus eigener Kraft um fast 50 Prozent.“
    Die Steigerung der Drittmitteleinwerbung schlägt sich unmittelbar positiv auf die Schaffung von Arbeitsplätzen nieder. So erhöhte sich die Zahl an drittelmittelfinanzierten Arbeitsplätze von 531 in 2010 auf 573 in 2011.

    Dieser Erfolg ist vor allem auf die zurzeit laufenden großen, vom Bundesforschungsministerium geförderten Verbundprojekte zurückzuführen. Dazu zählen unter anderem die Study of Health in Pomerania (SHIP) als Bevölkerungslangzeitstudie sowie die Individualisierte Medizin (Greifswald Approach to Individualized Medicine - GANI_MED). Das GANI_MED-Projekt vereinigt alle Fakultäten der Universität Greifswald und trägt damit zu einer völlig neuen universitären Forschungsstruktur bei.

    Weitere Schwerpunktbereiche sind das Zentrum für Innovationskompetenz zum Thema „Humorale Immunreaktionen bei kardiovaskulären Erkrankungen“ (ZIK-HIKE), der Campus PlasmaMed, Greifswald als Teilstandort des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE) und als Partner des Deutschen Zentrums für Herz-Kreislauf-Forschung. „Das ist selbstverständlich kein Grund für die Universitätsmedizin, sich auszuruhen, sondern Ansporn, neue bzw. Anschlussprojekte zu generieren, um das Gesamtvolumen der Drittmitteleinwerbung mindestens zu halten, wenn nicht sogar weiter zu steigern“, sagte Kroemer. „Insbesondere die Beteiligung an den deutschen Zentren für Gesundheitsforschung ist dabei strukturell von Bedeutung.“

    Ungebrochen ist der Run auf die begehrten Medizinstudienplätze. Bei der Studienortbeliebtheit konnten die Greifswalder Mediziner ihren Vorsprung weiter ausbauen. 2011 haben sich 26 Schulabsolventen mit der 1. Präferenz auf einen Studienplatz an der Medizinischen Fakultät beworben. Mit 3.303 Bewerbern für Greifswald (2010: 3.047) kann nur noch die Berliner Charité einen größeren Ansturm auf die beliebten Studienplätze aufweisen (Charité: 3.472, Hamburg: 2.592, Tübingen: 2.131). Insgesamt absolvieren gegenwärtig 1.758 Studierende ein Medizin- oder Zahnmedizinstudium in Greifswald. Als neuestes Projekt laufen gegenwärtig die Vorbereitungen für eine studentische „Ausbildungsklinik“ im Gebäude der alten Hautklinik bzw. Urologie auf Hochtouren.

    Wechsel an der Spitze des Vorstandes

    Nach drei Jahren findet zum 1. März 2012 an der Spitze der Universitätsmedizin ein Wechsel statt. Der Ärztliche Vorstand und Vorstandsvorsitzende, Prof. Marek Zygmunt, wird sich auch im Auftrag der Landesregierung vielfältigen neuen Aufgaben im Bereich der internationalen Beziehungen und Gesundheitswirtschaft widmen, neben seinen Tätigkeiten als Direktor der Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe und in der Fakultät. Der Aufsichtsrat hat eine Findungskommission eingesetzt, die die Berufung eines neuen hauptamtlichen Ärztlichen Vorstandes vorbereiten soll. Für die Übergangszeit wird Prof. Andreas Greinacher kommissarisch die Funktion des Ärztlichen Vorstands übernehmen.

    Bitte um Unterstützung für Berzan

    Der Vorstand der Universitätsmedizin nutzte den Neujahrsempfang, um zur Unterstützung für einen schwer an Krebs erkrankten türkischen Jungen aufzurufen. Dabei geht es um den elfjährigen Berzan, der an einem Neuroblastom leidet und seit 2010 in Greifswald behandelt wird. Seine in der Türkei lebende Familie mit insgesamt vier Kindern hat bereits alles aufgegeben, um die Spezialtherapie für ihren Sohn zu finanzieren. Inzwischen sind bereits über 100.000 Euro Kosten aufgelaufen und Spenden zusammengekommen, aber weitere 50.000 Euro wären notwendig.

    Der Kinderonkologe und Direktor des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin in Greifswald, Prof. Holger Lode, hat eine weltweit einzigartige Immuntherapie für Kinder mit einem Neuroblastom entwickelt. Das Neuroblastom ist eine der häufigsten Krebserkrankungen bei Kindern. Patienten mit dieser Erkrankung haben mit konventionellen Methoden immer noch eine ungünstige Prognose. Kinder und Familien aus Asien, Australien, Europa und Nordamerika kommen nach Greifswald, um diese Behandlung durchführen zu lassen. „Wir hoffen sehr, dass wir in einer gemeinsamen Kraftanstrengung auch die Mittel für die erfolgreiche, aber sehr teure Therapie für Berzan aufbringen können“, appellierte Prof. Marek Zygmunt an die Gäste des Neujahrsempfangs und alle Menschen, die der türkischen Familie helfen möchten.

    Das Deutsche Rote Kreuz Landesverband Mecklenburg-Vorpommern e.V. hat in Kooperation mit der Universitätsmedizin Greifwald für Berzan und seine Behandlung ein Spendenkonto eingerichtet.

    DRK-Landesverband Mecklenburg-Vorpommern e.V.
    Spendenkonto: 350 036 004
    Bankleitzahl: 140 520 00
    Sparkasse Schwerin-Mecklenburg e.V.
    Stichwort: Berzan

    Ansprechpartner
    Universitätsmedizin Greifswald (UMG)
    Vorstandsvorsitzender/Ärztlicher Vorstand
    Prof. Dr. med. Marek Zygmunt
    Fleischmannstraße 8, 17475 Greifswald
    T +49 3834 86-50 13
    F +49 3834 86-50 10
    E aerztliches.direktorat@uni-greifswald.de
    http://www.medizin.uni-greifswald.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    regional
    Studium und Lehre, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).