idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
23.02.2012 12:28

Einladung zur DGHO-Frühjahrstagung 2012 am 15./16. März 2012, dbb forum berlin

Ulrike Feldhusen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie e.V.

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    die DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie e.V. veranstaltet alljährlich im März ihre zweitägige Frühjahrstagung, um mit renommierten Experten aus Gesundheitspolitik, Wissenschaft und Praxis aktuelle Herausforderungen und Entwicklungen der Onkologie zu diskutieren. Wir laden Sie als Vertreter der Medien herzlich ein, die verschiedenen Blickwinkel kennenzulernen auf der

    Frühjahrstagung der DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie
    Donnerstag/Freitag, 15./16. März 2012
    dbb forum berlin, Friedrichstr. 169/170, 10117 Berlin

    Folgende Themen stehen am Freitag, den 16. März 2012 im Fokus:

    Die Session "Krebs bei Älteren: die therapeutische Herausforderung der Zukunft" widmet sich von 11:00 bis 12:30 Uhr dem Status quo und weiteren Handlungsbedarf bei der Versorgung älterer Krebspatienten in Deutschland. Diskutiert werden u.a. die Stellung dieser Altersgruppe in klinischen Studien und onkologischen Therapieleitlinien sowie die Frage, ob ein verpflichtendes geriatrisches Assessment im Alltag hilfreich und zumutbar ist.

    In der politischen Sitzung "Nutzenbewertung in der Onkologie 2012 – ein Diskurs von Politik, Ethik, Klinik und Industrie" präsentieren von 13:00 bis 14:30 Uhr die verschiedenen Perspektiven: Prof. Gerhard Ehninger (DGHO), Dr. Rolf Koschorrek (MdB), Prof. Georg Marckmann (Institut für Ethik und Geschichte der Medizin der Eberhard-Karls-Universität Tübingen), Prof. Dirk Arnold (Hubertus Wald Tumorzentrum - Universitäres Cancer Center Hamburg des UKE) sowie Dr. Tobias Eichhorn (Pfizer Oncology Deutschland). Die Referenten diskutieren u.a. die Herausforderungen und künftige Bedeutung der Nutzenbewertung für Klinik und Praxis.

    Das Symposium "Medizinische Onkologie" schließlich beschäftigt sich von 15:00 bis 17:00 Uhr mit der derzeitigen strukturellen Entwicklung des Fachgebietes Onkologie in Deutschland und Europa. Experten aus Klinik und Praxis, u.a. Prof. Martin Schuler, Universitätsklinikum Essen, und PD Dr. Stephan Schmitz, Köln, diskutieren den aktuellen Stand in Universität, Praxis und kommunalen Krankenhäusern. Dr. Götz Geiges und Dr. Hans-Joachim Hindenburg stellen auch die Perspektiven der Urologie und der Gynäkologie vor.

    Das Symposium "Integrative Onkologie - neues Design oder neues Denken" am Donnerstag, den 15. März 2012 von 11:00 bis 16:00 Uhr, dient den Teilnehmenden als Arbeitstagung mit dem Ziel der Meinungsbildung zu diesem wichtigen Themenkomplex.

    Das ausführliche Programm der DGHO-Frühjahrstagung und die Referenten entnehmen Sie bitte dem Einladungsflyer unter: http://www.dgho.de/informationen/veranstaltungen/dgho-fruehjahrstagung/Anmeldung...

    Bitte akkreditieren Sie sich mit dem beigefügten Antwortfax.

    Gerne stehen Ihnen die Referenten nach den Veranstaltungen auch für Einzelinterviews zur Verfügung. Für weitere Informationen und Interviewanfragen wenden Sie sich bitte an die uns unterstützende Agentur Akzent, Ulrike Feldhusen (030 / 63 41 32 05) und Kirsten Thellmann (0761 / 70 76 904).

    Über Ihr Interesse freuen wir uns.

    Mit freundlichen Grüßen

    Prof. Dr. med. Gerhard Ehninger - Geschäftsführender Vorsitzender DGHO
    Dr. med. Friedrich Overkamp - Vorsitzender
    Prof. Dr. med. Mathias Freund - Sekretär und Schatzmeister


    Weitere Informationen:

    http://www.dgho.de/informationen/veranstaltungen/dgho-fruehjahrstagung/Anmeldung...


    Anhang
    attachment icon Antwort-Fax

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    überregional
    Pressetermine
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).