idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
23.02.2012 14:27

Neunte internationale Konferenz über Biologische Barrieren

Gerhild Sieber Pressestelle der Universität des Saarlandes
Universität des Saarlandes

    Die Saarbrücker Biopharmazie und Pharmazeutische Technologie veranstaltet unter Beteiligung des Helmholtz-Instituts für Pharmazeutische Forschung Saarland (HIPS) vom 29. Februar bis zum 9. März 2012 auf dem Saarbrücker Campus und an der Europäischen Akademie Otzenhausen die neunte internationale Konferenz über Biologische Barrieren und Nanomedizin. Auch dieses Mal werden 200 Wissenschaftler aus der ganzen Welt erwartet.

    Alle zwei Jahre wird der Campus der Universität des Saarlandes zum internationalen Treffpunkt pharmazeutischer Wissenschaftler aus Hochschule und Industrie: Was die Professoren Claus-Michael Lehr und Ulrich Schäfer vor achtzehn Jahren als Weiterbildung für den wissenschaftlichen Nachwuchs ins Leben gerufen haben, hat sich inzwischen zu einem international renommierten Forum für die Themen Arzneistoff-Transport (Engl.: „Drug Delivery“) sowie zell- und gewebebasierte künstliche Testsysteme (in vitro-Testsysteme) entwickelt. Wegen der zunehmenden Bedeutung der Nanotechnologie auch für die Entwicklung neuer Medikamente stehen auch dieses Mal die Nanomedizin und die Nanotoxikologie als Schwerpunkte auf der Tagesordnung. Weitere besonders aktuelle Themen sind moderne Visualisierungs-Techniken, beispielsweise die Raman-Mikroskopie, bei der das von einer Probe zurückgestreute Licht Rückschlüsse auf die Materialeigenschaften der Probe erlaubt.

    Medikamente gelangen über die Schleimhäute des Magen-Darm-Trakts, der Atemwege oder über die Haut zu dem Ort, an dem sie wirken sollen. Dabei müssen die natürlichen Barrieren des Körpers überwunden werden. Ob dies gelingt, untersuchen die Pharmazeuten anhand gezüchteter Gewebe, die den natürlichen biologischen Barrieren ähnlich sind. Das ist wesentlich kostengünstiger und hilft, die Anzahl an Tierversuchen und klinischen Prüfungen zu reduzieren. Auch jüngste Erkenntnisse der Nanomedizin sind für den optimierten Wirkstoff-Transport von Bedeutung: Neuartige „Verpackungen“, beispielsweise bestimmte Liposomen oder Nanopartikel, erleichtern den Transport durch die Barrieren.

    Die Veranstaltung bietet Experten, jungen Wissenschaftler und Studenten eine Plattform für intensiven wissenschaftlichen Austausch. Als Sprecher sind 54 Experten aus Deutschland, Europa, den USA und Australien eingeladen; sie stehen den Teilnehmern für Gespräche und Diskussionen zur Verfügung. Das Besondere an der Saarbrücker Veranstaltung sind neben den Vorträgen im Hörsaal auch Laborkurse, in denen grundlegende Arbeitstechniken vorgeführt werden und die Teilnehmer den Umgang mit modernsten Geräten erlernen können.

    In Zusammenarbeit mit der Patentverwertungsagentur der Universität des Saarlandes und dem Wissenschaftsverlag ELSEVIER B.V. wird darüber hinaus ein ergänzendes Seminarprogramm angeboten. In einer interaktiven Veranstaltung erfahren die Teilnehmer beispielsweise, wie man wissenschaftliche Arbeiten schreibt und wie sie begutachtet werden. Eine Expertin referiert außerdem über das Thema Plagiarismus und stellt Software-Tools vor, mit denen Plagiate erkannt werden können. Abgerundet wird der Seminarblock mit einem Vortrag über Grundlagen des Patentrechts.

    Vertreter der Presse sind herzlich zu den Konferenzvorträgen (Gebäude C4 3, Großer Hörsaal der Chemie) und Laborkursen (Gebäude A4 1) eingeladen. (Für die Laborkurse bitten wir um Voranmeldung!)

    Seminar und Laborkurs 1: Biologische Barriere Haut
    29. Februar, 8.30 bis 18.00: Uhr, Konferenzvorträge, anschl. Empfang mit Postersession
    1. März, 8.30 bis 14.15 Uhr: Konferenzvorträge, anschl. bis 18 Uhr Laborkurs
    2. März, 8.30 bis 18.00 Uhr: Laborkurs

    Wissenschaftliches Schreiben, Plagiarismus, Urheberrecht und Patentwesen
    3. März, 9.00 bis 12.15 Uhr: Veranstaltung in Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftsverlag ELSEVIER und der Patent- und Verwertungsagentur der Universität des Saarlandes

    Seminar und Laborkurs 2: Nanomedizin und Nanotoxikologie
    5. März, 8.30 bis 17.30 Uhr: Konferenzvorträge, anschl. Empfang mit Postersession
    6. März, 9.00 bis 18.30 Uhr: Konferenzvorträge, anschl. Konferenzdinner (Veranstaltungsort ist an diesem Tag die Europäische Akademie Otzenhausen)
    7. März, 8.15 bis 12.45 Uhr: Konferenzvorträge, anschl. bis 18.00 Uhr Laborkurs
    8. März, 8.00 bis 18.00 Uhr: Laborkurs
    9. März, 8.00 bis 12.00 Uhr: Laborkurs

    Nähere Infos zur Konferenz “9th International Conference and Workshop on Biological Barriers – in vitro and in silico Tools for Drug Delivery and Nanosafety Research” unter:
    http://www.uni-saarland.de/biobarriers2012

    Weitere Informationen erhalten Sie bei den Programmverantwortlichen:
    Prof. Dr. Claus-Michael Lehr, Prof. Dr. Ulrich Schäfer,
    Jun. Prof. Dr. Marc Schneider, Dr. Nicole Daum
    Tel.: 0681 302-2405


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Biologie, Chemie, Medizin
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).