idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
28.02.2012 15:04

16. Sächsischer Impftag in Leipzig

Susann Huster Pressestelle
Universität Leipzig

    Der Impftag in Leipzig richtet sich an ein breites Fachpublikum, vom niedergelassenen Arzt über Arbeitsmediziner bis hin zu Vertretern aus dem öffentlichen Gesundheitsdienst. Erwartet werden gut 500 Teilnehmer. Auf dem Programm stehen unter anderem Vorträge zur Zecken- und Tollwut- Impfung, wobei ein besonderer Augenmerk auf die Fledermaus-Tollwut gerichtet wird. Darüber hinaus gibt es Bewegung im Bereich der Pneumokokken (Auslöser für Lungen-, Hirnhaut- und Mittelohrentzündung und der Meningokokken (Auslöser für Hirnhautentzündung und Blutvergiftung). Gegen Letztere wird in absehbarer Zeit ein neuer Impfstoff eingeführt.

    Zeit: 03.03.2012, 09:00 Uhr bis 15:30 Uhr
    Ort: Studienzentrum der Medizinischen Fakultät Leipzig, Großer
    Hörsaal
    Liebigstraße 27, 04103 Leipzig

    ------------------------------------------------------------

    Sehr geehrte Medienvertreter/-innen,

    bei einem vorgezogenen Pressegespräch besteht am Freitag Gelegenheit, sich über aktuelle Themen zu informieren.

    Zeit: 02.03.2012, 11:00 Uhr
    Ort: Universität Leipzig, Rektoratsgebäude, Neuer Senatssaal, 2.
    Etage
    Ritterstraße 26, 04109 Leipzig

    Ihre Gesprächspartner sind:
    Prof. Dr. Volker Schuster, Leiter der
    Universitätspoliklinik Kinder- und Jugendmedizin Leipzig und wissenschaftlicher Tagungsleiter

    Prof. Dr. Michael Borte, Chefarzt am Klinikum St. Georg gGmbH Leipzig, Klinik für Kinder- und Jugendmedizin und wissenschaftlicher Tagungsleiter, Mitglied der Sächsischen Impfkommission (SIKO)

    Dr. Dietmar Beier, Landesuntersuchungsanstalt für das
    Gesundheits- und Veterinärwesen Sachsen, Standort Chemnitz; Vorsitzender der Sächsischen Impfkommission (SIKO)

    Themenüberblick:

    1) Fledermaus-Tollwut
    Weltweit versterben jährlich ca. 55.000 Menschen an Tollwut. Deutschland gilt seit Ende September 2008 als „frei von klassischer Tollwut“, deshalb wird ein Impfstoff nur noch in geringem Umfang produziert. Die Fledermaus-Tollwut tritt allerdings regional noch gehäuft auf, vor allem in Niedersachsen und Schleswig-Holstein. Wie beugt man hierzulande aber auch bei weltweiten Reisen Gefahrensituationen vor? (Prof. Borte)

    2) Zecken breiten sich aus
    Aufgrund der globalen Erwärmung sind die Zecken weiter auf dem Vormarsch beispielsweise in Richtung Skandinavien. In den Alpen haben sie bereits die Höhenmarke von 2000 Metern überschritten, wohingegen sie früher bei 400 Metern Halt gemacht haben. Wie kann man sich trotzdem vor ihnen und ihren übertragbaren Erkrankungen (FSME, Borreliose) schützen? (Prof. Schuster)

    3) Pneumo- und Meningokokken-Erkrankungen Das zunehmend wichtige Thema zieht Fragen der Prävention durch Impfung und neue SIKO-Empfehlungen nach sich. Die Markteinführung des neuen, vielversprechenden MenB-Impfstoffs Bexsero® steht bevor. (Dr. Beier)

    4) Influenzaimpfstoffe
    Ein über die Nase darzureichender Lebendimpfstoff wird voraussichtlich noch 2012 auch in Deutschland zugelassen. Die Erfahrungen aus den USA, wo er schon seit einigen Jahren zugelassen ist, werden vorgestellt. Der Lebendimpfstoff wirkt besser als der Totimpfstoff. Und gerade für Kinder ist die Gabe angenehmer, kann aber Fieber verursachen. (alle)

    Medienvertreter sind herzlich eingeladen, auch an den Veranstaltungen des Impftages teilzunehmen. Weitere Informationen unter www.rg-web.de

    Weitere Informationen:
    Prof. Dr. Volker Schuster
    Telefon: +49 341 97-26844
    E-Mail: volker.schuster@medizin.uni-leipzig.de
    www.uni-leipzig.de/~kikli/


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    regional
    Pressetermine, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).