idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
01.03.2012 09:11

Innere Strahlentherapie verbessert die Brustkrebstherapie

Kornelia Suske Pressestelle
Universitätsklinikum Magdeburg

    Moderne Behandlungsmethoden von Brustkrebs werden Mediziner der Universitätsfrauenklinik Magdeburg am 7. März 2012 der Öffentlichkeit vorstellen. Dazu zählt auch eine neue intraoperative Strahlentherapie (IORT), die am 17. Februar erstmals am Universitätsbrustzentrum Magdeburg bei einer Patientin durchgeführt wurde.

    Bei der IORT erhalten die Patientinnen während der Operation eine individuell angemessene, innere Strahlentherapie. Sie dauert nur etwa eine halbe Stunde und verringert das Risiko eines Tumor-Rezidivs. Krebszellen, die nach der Tumorentfernung möglicherweise noch im Umfeld des ehemaligen Tumorherdes existierten, werden mit der IORT gezielt zerstört. „Für die Patientinnen ist von Vorteil, dass die IORT die weitere Strahlentherapie im Anschluss an die Operation verkürzt, ohne das sich das Risiko eines Rezidivs erhöht“, so Dr. Holm Eggemann, Oberarzt am Magdeburger Universitätsbrustzentrum.

    „Jährlich können etwa 70 bis 100 Brustkrebs-Patientinnen auf diese Weise künftig am Magdeburger Universitätsbrustzentrum behandelt werden“, sagt Professor Dr. Serban Costa, Direktor der Universitätsfrauenklinik. Voraussetzung ist, dass der Tumor nicht größer als etwa zwei Zentimeter ist, dass keine Brustkrebs-Metastasen existieren und die Frauen nicht viel älter als 60 Jahre sind. Ob auch ältere Frauen einen Nutzen von der IORT haben, soll demnächst in einer wissenschaftlichen Studie geklärt werden, an der das Magdeburger Universitätsbrustzentrum mit der Frauenklinik und der Klinik für Strahlentherapie teilnimmt.

    „Am Universitätsbrustzentrum Magdeburg bestehen sehr gute Voraussetzungen für die IORT“, sagt Professor Dr. Günther Gademann, Direktor der Klinik für Strahlentherapie. „Die Gynäkologen, Strahlentherapeuten und Anästhesisten des Magdeburger Universitätsklinikums arbeiten sehr eng zusammen.“ „Außerdem ist die Möglichkeit, an wissenschaftlichen Studien teilzunehmen, durch die hervorragende Infrastruktur und die nationale Einbindung in großen Studiengruppen an unserem Universitätsklinikum gewährleistet“, ergänzt Professor Costa.

    Veranstaltungshinweis:
    Öffentlicher Infoabend
    Termin: 7. März 2012, ab 17 Uhr
    Ort: Universitätsfrauenklinik, Hörsaal der Universitätsfrauenklinik in Magdeburg, Gerhart Hauptmann Straße 35
    Vorträge:
    - Neues zur Behandlung von Brustkrebs von Prof. Dr. Serban Costa
    - Intraoperative Bestrahlung von OA Dr. Holm Eggemann/OA Dr. Peter Hass
    - Medikamentöse Behandlung von OA Dr. Joachim Bischoff


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Medizin
    regional
    Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).