idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
05.03.2012 10:21

Hamburger Zentrum für Gesundheitsökonomie erhält Förderung von Bundesforschungsministerium

Birgit Kruse Referat Medien- und Öffentlichkeitsarbeit
Universität Hamburg

    Forschung zum optimalen Einsatz von Geldern für das Wohl von Patienten

    Das Hamburg Center for Health Economics (HCHE), ein gemeinsames Zentrum der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg und des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf, erhält vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) eine Förderung von 2,3 Mio. Euro zum Ausbau seines Zentrums für gesundheitsökonomische Forschung.

    Das HCHE ist damit eines von vier Zentren in Deutschland, die jeweils eine Förderung erhalten. Das BMBF zeichnet damit nach der Förderung von Zentren zur Gesundheitsforschung auch Institutionen aus, die sich auf dem Gebiet der gesundheitsökonomischen Forschung ausgezeichnet haben und ihre Kapazitäten auf diesem Gebiet ausbauen möchten, um sich international mit den besten messen zu können. „Das BMBF würdigt die herausragende interdisziplinäre Forschung an der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften und am UKE. Die Förderung durch das BMBF zeigt, dass die Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Antworten auf gesundheitspolitisch relevante Fragen der Gesundheitsökonomie bieten kann“, sagt Prof. Dr. Gabriele Löschper, Dekanin der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften.

    Das HCHE wird mit diesem Geld Nachwuchsgruppen und Projekte finanzieren, die sich mit der gesundheitsökonomischen Bewertung von Therapien und Verfahren zur Behandlung von Patienten mit chronischen und psychischen Erkrankungen beschäftigen. Das heißt, die HCHE Forscher entwickeln Verfahren, um das vorhandene Geld im Gesundheitswesen effektiver für das Wohl der Patienten einzusetzen. „Die gemeinsam von UKE und wirtschaftswissenschaftlicher Fakultät betriebene Strategie, Hamburg als gesundheitsökonomischen Schwerpunkt zu definieren, hat sich bereits jetzt ausgezahlt. Ein solches Projekt belegt die hohe Qualität der Versorgungsforschung am UKE und an der Universität“, sagt Prof. Dr. Dr. Uwe Koch-Gromus, Dekan der Medizinischen Fakultät und Mitglied des UKE-Vorstands.

    Das Hamburg Center for Health Economics (HCHE) wurde im Jahr 2011 als gemeinsames Forschungszentrum der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg und des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf gegründet. Das Zentrum erforscht Lösungen für aktuelle und zukünftige Herausforderungen der Gesundheitsversorgung. Es nutzt dabei die umfangreiche methodische Expertise seiner Mitglieder, um gesundheitsökonomische Evidenz zu erzeugen, die wissenschaftlichen Anspruch mit praktischen Implikationen für Politik und Entscheidungsträger verbindet. Ein besonderes Merkmal des Zentrums ist die hohe Interdisziplinarität, die durch die Integration von Medizinern des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf und den Betriebs- und Volkswirten der Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften ermöglicht wird. Schon heute ist das HCHE mit fast 50 Mitgliedern eines der größten Zentren für gesundheitsökonomische Forschung in Europa.

    Weitere Informationen: http://www.hche.de

    Für Rückfragen:
    Prof. Dr. Jonas Schreyögg
    Wissenschaftlicher Direktor des Hamburg Center for Health Economics Universität Hamburg
    Tel.: 040-428 38-8041
    Email: jonas.schreyoegg@wiso.uni-hamburg.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin, Psychologie, Wirtschaft
    überregional
    Forschungsprojekte, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).