idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
07.03.2012 17:23

Was schützt vor dem Schmallenberg-Virus? Informationsveranstaltung am 8.3. an der Freien Universität

Carsten Wette Presse und Kommunikation
Freie Universität Berlin

    Die Infektionsgefahr durch das „Schmallenberg-Virus“ und mögliche Gegenmaßnahmen stehen im Mittelpunkt einer Informationsveranstaltung am 8. März an der Freien Universität Berlin. Wissenschaftler, Tierärzte sowie Vertreter der Rinder-, Ziegen- und Schafszucht geben einen Überblick über die Krankheit, die zurzeit in vielen Ländern der Europäischen Union grassiert. Zur Übertragung kommt es vermutlich durch Insekten. Bundesweit sind bereits nahezu 900 Betriebe betroffen; Experten rechnen mit einem starken Zuwachs in der im Frühjahr beginnenden „Ablamm- und Abkalbe-Zeit“. Die Veranstaltung des Fachbereichs Veterinärmedizin der Freien Universität ist öffentlich, der Eintritt frei.

    Rinder mit akuten Schmallenberg-Infektionen zeigen nach Angaben des Friedrich-Loeffler-Instituts milde Symptome wie Milchrückgang, Fieber und Durchfall. Von kleinen Wiederkäuern wie Schafen und Ziegen sind bisher keine klinischen Symptome bekannt. Eine besondere Rolle spielt allerdings die Infektion ungeborener Tiere. In der Folge kommt es zu mumifizierten Feten sowie Früh- und Totgeburten oder zur Geburt lebensschwacher, missgebildeter Lämmer, Ziegen und Kälber.

    Weitere Informationen
    PD Dr. Peter-Henning Clausen, Fachbereich Veterinärmedizin der Freien Universität Berlin, Telefon: 030 / 838-62505, E-Mail: Peter-Henning.Clausen@fu-berlin.de

    Zeit und Ort
    Donnerstag, den 8. März 2012, 19.00 Uhr
    Freie Universität Berlin, Fachbereich Veterinärmedizin, Hörsaal Klinik und Poliklinik für kleine Haustiere, Oertzenweg 19 b, 14163 Berlin


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Gesellschaft, Medizin, Tier- / Agrar- / Forstwissenschaften, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).