idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
09.03.2012 10:37

Uni Witten/Herdecke beruft Prof. Andree Piwowarczyk

Jan Vestweber Pressestelle
Universität Witten/Herdecke

    Der 45-Jährige wird Lehrstuhlinhaber für Zahnärztliche Prothetik

    Prof. Andree Piwowarczyk ist neuer Lehrstuhlinhaber für Zahnärztliche Prothetik an der Universität Witten/Herdecke (UW/H). Seit dem 1. März 2012 ist der 45-Jährige damit verantwortlich für Forschung und Lehre im Fachgebiet sowie für die Behandlung der Patienten in der zur Universität gehörenden Zahnklinik in Witten.

    „Wir sind stolz darauf, mit Professor Piwowarczyk einen renommierten und tatkräftigen neuen Lehrstuhlinhaber für das wichtige Fach der Zahnärztlichen Prothetik gefunden zu haben“, freut sich der Leiter des Departments für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde an der UW/H, Prof. Stefan Zimmer. „Damit sind bis auf die Kieferorthopädie, wo der neue Kollege bis zum Wintersemester 2012/13 zu uns stoßen wird, alle Lehrstühle an unserer Zahnklinik besetzt.“

    Prof. Piwowarczyk legte sein Staatsexamen 1992 im Bereich Zahnheilkunde an der Goethe-Universität Frankfurt ab und war dort im Anschluss als wissenschaftlicher Mitarbeiter in klinischen Kursen und später als Oberarzt tätig. Seitdem war er immer in die klinische Behandlung und Forschung involviert, seine Tätigkeitsschwerpunkte lagen vor allem auf klinischen Studien und Materialforschung. Im Jahr 2001 absolvierte er einen viermonatigen Forschungsaufenthalt in Portland, Oregon. 2006 habilitierte er in Frankfurt und war dort auch bis zuletzt als Oberarzt tätig.

    „Als der Ruf aus Witten kam, musste ich nicht lange überlegen“, erzählt der Triathlon-Fan, der im vergangenen Jahr auch den Frankfurt-Marathon erfolgreich absolviert hat. „Die Uni Witten/Herdecke hat einen speziellen Charakter. Die Leute, mit denen ich zu tun hatte, waren alle sehr nett und freundlich, zudem ist die Uni einzigartig in der deutschen Hochschullandschaft. Hier herrscht eine tolle Atmosphäre, in der die Hochschulprofessoren die Möglichkeit haben, Forschung und Lehre zu betreiben und gleichzeitig eigene Patienten zu behandeln. Das war mir sehr wichtig.“ Besonders von den kurzen Wegen, dem direkten Draht zu den Kollegen, dem Umgang mit den Studierenden und den „modernen, durchdacht konzipierten“ Behandlungsräumen der Zahnklinik sei er sehr angetan.

    Was ihn an der Zahnärztlichen Prothetik reizt? „Das ist die Vielfalt der Versorgungsmöglichkeiten“, erzählt er. „Ob vollkeramische, metallkeramische, CAD-CAM-gefertigte Restaurationen oder Implantatprothetik – bei diesen Konzepten können wir technologische Innovationen nutzen, so dass wir den Patienten eine ganze Bandbreite von Möglichkeiten aufzeigen und zusammen ein angemessenes Versorgungskonzept erarbeiten können. Je nach individueller Notwendigkeit können wir festsitzenden, herausnehmbaren oder kombinierten Zahnersatz sowie auch implantatgetragene Versorgungen anbieten. Das ist ein ganz weites Feld – dabei die beste Lösung für den einzelnen Patienten herauszuarbeiten, dies macht die Faszination der Prothetik aus.“

    Wichtig sei ihm aber auch, den Patienten nicht nur unter den Aspekten seines Fachgebietes, sondern ganzheitlich zu betrachten. „Insofern deckt sich hier mein Anspruch voll mit dem der Uni“, sagt der Prothetik-Spezialist, der auch ein Zertifikat in Implantologie besitzt. „Innerhalb meiner Möglichkeiten versuche ich immer, dem Patienten auch andere, sinnvolle Behandlungsmöglichkeiten zu Gute kommen zu lassen. Für weitere interdisziplinäre Behandlungen kann ich ihn ein paar Räume weiter in eine andere Spezial-Abteilung überweisen, die in der Lage ist, ihn auf höchstem Niveau zu versorgen.“

    Weitere Informationen: Prof. Dr. Andree Piwowarczyk, (0)2302 / 926-665, andree.piwowarczyk@uni-wh.de

    Über uns:
    Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 1.300 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsbildung.

    Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Organisatorisches, Personalia
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).