idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
09.03.2012 10:44

Ernährungskongress in Nürnberg - Online-Anmeldung ab sofort möglich!

Rita Wilp Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsche Gesellschaft für Ernährungsmedizin e. V.

    DGEM-Jahrestagung: 14.-16. Juni 2012 in Nürnberg

    Ernährung 2012: Kindermenü, Seniorenteller, Trinknahrung – Ernährung für alle Lebensphasen
    Online-Anmeldung ab sofort möglich

    Zum Kongress "Ernährung 2012: Kindermenü – Seniorenteller – Trinknahrung: Ernährung für alle Lebensphasen" vom 14. bis 16. Juni 2012 in Nürnberg ist ab sofort eine Online-Anmeldung unter www.ernaehrung2012.de möglich.

    Die Dreiländertagung der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin e. V. (DGEM) zusammen mit der Österreichischen Arbeitsgemeinschaft Klinische Ernährung (AKE) und der Gesellschaft für Klinische Ernährung der Schweiz (GESKES) findet das zweite Mal gemeinsam mit der Jahrestagung des Verbandes der Oecotrophologen e.V. (VDOE) statt. Aktiver Kooperationspartner ist außerdem der Verband der Diätassistenten (VDD) – Deutscher Bundesverband e.V..

    Ernährung 2012: Interdisziplinäre und interprofessionelle Ausrichtung
    „Jedes Alter hat seine spezifischen Anforderungen an eine optimale Ernährung. Addieren sich Erkrankungen hinzu, so ergeben sich zusätzliche Herausforderungen – nicht nur in der Ernährungsberatung und -therapie. Ernährungsmediziner, Ernährungswissenschaftler und verwandte Berufsgruppen sind auch bei der Erforschung von Zusammenhängen zwischen Ernährung und Funktionalität, der Wirkung bestimmter Nahrungskomponenten und der Entwicklung spezifisch adaptierter Produkte gefragt. Deshalb haben wir den Kongress thematisch sehr breit, interdisziplinär und interprofessionell ausgerichtet“, so die Kongresspräsidenten Professor Cornel Sieber, DGEM-Präsident und Dr. Andrea Lambeck, Vorstandsvorsitzende des VDOE.

    Breite Themenpalette: Vom geriatrischen Patienten bis zur Versorgungsforschung
    Neben dem Schwerpunktthema “Der geriatrische Patient“ reicht die Themenpalette von der Prävention über die Diagnostik bis zur Therapie, von der Mangelernährung bis zur Adipositas, von der perinatalen Prävention bis zu Fragen der Ethik am Lebensende. Mikrobiotika, Kohlenhydrate, Gehirnnahrung und BMI sowie gesundheitsökonomische Aspekte und die Versorgungsforschung stehen ebenfalls im Fokus.

    Zusätzlich können die Kongressteilnehmer zwei Module des Weiterbildungsprogramms „Life Long Lear-ning“ der Europäischen Gesellschaft für Stoffwechsel und klinische Ernährung (ESPEN) belegen, um sich für bestimmte Schwerpunkte zu qualifizieren. Die Module „Geriatrie“ und „Perioperative Ernährung“ stehen allen an der Ernährungstherapie beteiligten Berufsgruppen offen. Sie werden ausnahmsweise in Deutsch angeboten, umfassen fünf Unterrichtstunden und schließen mit einem Testat ab.

    Das Kongressprogramm wird durch eine Ausstellung, Symposien und acht praxisorientierte Expertentreffs zu den Themen Kurzdarmsyndrom, Histaminunverträglichkeit, Ess-Störungen, Bariatrische Chirurgie, Nüsse in der Allergologie, HIV/Aids, Onkologie und Health Claims ergänzt. Im Rahmen der Ausstellung präsentieren sich über 40 Unternehmen, Institutionen und Organisationen mit ihren Produkten und Dienstleistungen.

    DGEM Forschungsförderung 2012: Anschub- oder Ergänzungsförderung für Forschungsprojekte
    Im Rahmen der Kongresseröffnung verleiht die DGEM die Forschungsförderung an ein Projekt mit hoher klinischer bzw. therapeutischer Relevanz und an ein Projekt aus der Grundlagenforschung im ernährungsmedizinischen Bereich. Die ausgewählten Studienprojekte des Jahres 2012 sowie Ergebnisse der Forschungsprojekte der vergangenen Jahre werden von ihren Initiatoren vorgestellt werden.

    Bis zum 30.4.2012 können Teilnehmer die günstigen Frühregistrierungsgebühren in Anspruch nehmen.

    Weitere Informationen zum Kongress und das detaillierte Programm: www.ernahrung2012.de und www.dgem.de

    ---------------------------------------------------------------------------------------------------
    Über die Deutsche Gesellschaft für Ernährungsmedizin e. V. (DGEM):
    Die Deutsche Gesellschaft für Ernährungsmedizin e.V., gegründet 1981 mit Sitz in Berlin, ist eine multidisziplinäre Vereinigung aller Berufsgruppen, die sich mit Ernährungsmedizin befassen. Sie hat sich zur Aufgabe gemacht, die wissenschaftlichen und praktischen Kenntnisse auf dem Gebiet der Ernährungsmedizin und Stoffwechselforschung zu fördern und zu verbreiten. .Zur Zeit hat die Gesellschaft rund 3.000 Mitglieder – überwiegend Ärzte sowie Ernährungswissenschaftler, Oecotrophologen, Diätassistenten, Apotheker, Pharmazeuten und Pflegefachkräfte.
    Als wissenschaftliche Fachgesellschaft arbeitet sie unabhängig und ohne Verfolgung wirtschaftlicher Zwecke.

    Deutsche Gesellschaft für Ernährungsmedizin e. V.
    Brigitte Herbst
    Olivaer Platz 7, 10707 Berlin, Telefon: 030/ 319831-5006, Fax: 030/ 319831-5008
    E-Mail: info@dgem.de


    Weitere Informationen:

    http://www.dgem.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).