idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
12.03.2012 22:26

QuiKK geht an den Start: Das Netzwerk für Qualität in Kinderkrippen und in der Kindertagespflege

Barbara Hirth Hochschulmarketing/Kommunikation
Evangelische Hochschule Freiburg

    Das regionale Netzwerk QuiKK wird am 20. März 2012 an der EH Freiburg ins Leben gerufen. Es macht sich für mehr Qualität in Kinderkrippen und in der Kindertagespflege stark. Hierfür wollen zukünftig verstärkt Wissenschaft und Praxis, die Stadt Freiburg, alle Träger in der Region, die Fortbildungsinstitutionen, Fachschulen sowie die Elternvertretungen kooperieren. Die bestehenden Kompetenzen in Aus– und Weiterbildung sowie Praxis und Forschung sollen stärker aufeinander bezogen und weiterentwickelt werden. Die Netzwerkinitiative wird sowohl auf kommunaler als auch auf Landesebene unterstützt.

    Dorothee Gutknecht, Professorin mit dem Schwerpunkt Krippenpädagogik an der EH Freiburg und Netzwerkkoordinatorin: „Das Themenspektrum von QuiKK reicht von den frühen Dialogen bis zur „Literatur im Laufstall“, vom „Forschergeist in Windeln“ bis zu den Aktivitäten des Lebens wie Schlafen, Essen und Spielen“. Dabei stehen Responsivität und Wärme der Fachpersonen aber auch die Rahmenbedingungen ihrer Arbeit im Fokus. Mit dem Netzwerk sollen die Kompetenzen in Südbaden im Zuge einer Qualitätsoffensive gebündelt werden.
    Die Evangelische Hochschule Freiburg hat bereits seit rund 10 Jahren deutschlandweit eine Schrittmacherrolle in der Frühen Bildung. Sie setzt mit der Gründungsveranstaltung von QuiKK erneut wichtige Impulse in der Frühpädagogik.

    Die Landesregierung Baden-Württemberg hat den Krippenausbau im Koalitionsvertrag festgeschrieben und auch bereits wichtige Weichenstellungen vollzogen: Für mehr Bildung für die Kleinsten wurde die Zuständigkeit für Kleinstkindbetreuung vom Sozialministerium an das Kultusministerium verlagert. Kultusstaatssekretär Dr. Frank Mentrup: „Wir wollen die Angebote bei der frühkindlichen Bildung deutlich ausbauen und die Standards verbessern. Damit schaffen wir gute Voraussetzungen für mehr Bildungsgerechtigkeit und eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Neben den Kindertageseinrichtungen wird selbstverständlich auch die Kindertagespflege gefördert. Diese familiennahe und zeitlich flexible Betreuungsform von Kindern ist neben der Betreuung in der Kita eine wichtige Säule der Betreuungsangebote für Kinder im Land.“
    „Das Land wird künftig die Betriebsausgaben für die Kleinkindbetreuung über den kommunalen Finanzausgleich in wesentlich größerem Umfang als bisher fördern“, ergänzt Mentrup und erläutert: „Wir haben den Kommunen zusätzliche Mittel zugesagt: 315 Millionen Euro für das Jahr 2012 und 325 Millionen Euro für das Jahr 2013. Ab 2014 wird das Land inklusive der Bundesmittel 68 Prozent der Betriebsausgaben für die Kleinkindbetreuung übernehmen.“

    Bildungsbürgermeisterin Gerda Stuchlik betont: „Als Träger einer Vielzahl von Einrichtungen für die Kleinkindbetreuung, legen wir als Kommune großen Wert auf Qualität in Krippen und in der Kindertagespflege“. In Freiburg wird eine Versorgungsquote von 50 % für die Altersgruppe der unter 3-jährigen Kinder bis 2014 angestrebt, um die jungen Familien weiter zu unterstützen.

    Kontakt QuiKK
    Netzwerkkoordinatorin Prof. Dr. Dorothee Gutknecht
    Studiengang Bachelor Pädagogik der frühen Kindheit, EH Freiburg
    gutknecht@eh-freiburg.de


    Weitere Informationen:

    http://www.eh-freiburg.de//aktuelles/veranstaltungen/veranstaltung-detail/gruend...


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler
    Medizin, Pädagogik / Bildung, Psychologie
    regional
    Organisatorisches, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).