idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
14.03.2012 10:08

Eiweißbestandteile kommen nicht durch: Neue Erkenntnisse zur Alzheimerschen Erkrankung

Benjamin Waschow Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universitätsklinikum Freiburg

    Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung von PD Dr. Günter Fritz, Heisenberg Stipendiat in der Abteilung Neuropathologie des Universitätsklinikums Freiburg, konnte erstmals nachweisen, dass eine bestimmte Substanz den Transport des Eiweißbestandteils Amyloid ins Gehirn blockiert. Die Ergebnisse wurden in der renommierten Fachzeitschrift Journal of Clinical Investigation veröffentlicht.

    Bei der Alzheimerschen Erkrankung sterben die Nervenzellen im Gehirn durch vermehrte Ablagerungen von Eiweißbestandteilen ab. Dieses sogenannte Amyloid wird aus einem Vorläuferprotein gespalten. Das toxische Amyloid wird nicht nur im Gehirn gebildet, sondern auch im übrigen Körper. Es wird über einen Transportmechanismus durch die Blut-Hirn Schranke ins Gehirn geschleust. Zentraler Bestandteil dieses Transportmechanismus ist ein Molekül an der Oberfläche von Zellen, der sogenannte „Receptor for Advanced Glycation Endproducts“ (RAGE).

    „Uns ist erstmalig gelungen zu zeigen, dass eine neue Substanz diesen Transport blockiert und so die Ablagerung von Amyloid im Gehirn verhindert“, sagt PD Dr. Günter Fritz. „Auch verhindert die neue Substanz die Ausbildung einer entzündlichen Reaktion, die vermutlich zur Hirnschädigung bei der Alzheimerschen Krankheit beiträgt.“ Aus den Ergebnissen ergeben sich unter Umständen neue Therapiemöglichkeiten der Alzheimerschen Krankheit.
    Mehr als 20 Prozent der über 85-jährigen Menschen weltweit leiden an Alzheimer. Sie geht mit schweren Störungen des Erinnerungsvermögens und des Verhaltens, der Demenz, einher. In Deutschland gibt es etwa 700.000 Menschen, die an Alzheimer erkrankt sind und jedes Jahr werden ca. 120.000 neue Fälle diagnostiziert.


    Weitere Informationen:

    http://www.jci.org/articles/view/58642 Die Studie im Journal of Clinical Investigation


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).