idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
15.03.2012 15:04

Darmkrebs: Früherkennung rettet Leben !

Dr. Annette Tuffs Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universitätsklinikum Heidelberg

    Heidelberger Experten informieren am Mittwoch, 21. März von 17 bis 18 Uhr im Hörsaal der Medizinischen Klinik über Darmkrebs und Früherkennung

    Jährlich erkranken ca. 65.000 Menschen in Deutschland neu an Darmkrebs. Unbehandelt führt die Erkrankung in den allermeisten Fällen innerhalb von zwölf Monaten zum Tod. Doch im Gegensatz zu vielen anderen Tumorarten kann Darmkrebs frühzeitig festgestellt und geheilt werden.

    Im Rahmen einer Initiative der Stiftung Lebensblicke informieren Experten des Heidelberger Kompetenznetzwerks Gastroenterologie und des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen Heidelberg (NCT) am 21. März von 17 bis 18 Uhr im großen Hörsaal der Medizinischen Universitätsklinik, Im Neuenheimer Feld 410.

    Darmkrebs wächst lange Zeit im Verborgenen

    „Nach Lungenkrebs ist Darmkrebs die zweithäufigste Krebstodesursache in Deutschland“, so Privatdozent Dr. Tom M. Ganten, Oberarzt der Abteilung für Gastroenterologie der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg, der in seinem Vortrag näher auf die Zahlen und Fakten in Deutschland eingehen wird. Professor Dr. Andreas Sieg, Facharzt für Gastroenterologie, berichtet über die Möglichkeiten der Früherkennung. „Darmkrebs wächst sehr langsam im Verborgenen, macht keine oder kaum Symptome. Die Betroffenen spüren ihn lange Zeit nicht. Umso wichtiger sind Vorsorgeuntersuchungen durch Darmspiegelung oder Stuhltests.“

    Wann heilt eine Operation?

    Wenn bei einem Patienten ein Darmtumor festgestellt wird, stellt die chirurgische Entfernung für die Mediziner eine wichtige Option dar. Wann eine Operation heilen kann, darüber informiert Professor Dr. Alexis Ulrich, Oberarzt der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg. Im abschließenden Vortrag von Professor Dr. Henning Schulze-Bergkamen, Oberarzt der Abteilung Medizinische Onkologie des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen Heidelberg, geht es um die Anwendung und Verträglichkeit von Chemotherapie.

    Die Veranstaltung moderiert Professor Dr. Wolfgang Stremmel, Ärztlicher Direktor der Inneren Medizin IV, Abteilung für Gastroenterologie, Infektionskrankheiten und Vergiftungen. Der Eintritt ist frei.

    Ansprechpartner:
    Privatdozent Dr. med. Tom M. Ganten
    Oberarzt der Abteilung für Gastroenterologie, Infektionskrankheiten
    und Vergiftungen
    Innere Medizin IV
    Im Neuenheimerfeld 410
    69120 Heidelberg
    Telefon: 06221 / 56 6538 (Sekretariat)

    Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
    Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
    Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 10.000 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 50 Departments, Kliniken und Fachabteilungen mit ca. 2.000 Betten werden jährlich rund 550.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.600 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland.

    Bei Rückfragen von Journalisten:
    Julia Bird
    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
    und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
    Im Neuenheimer Feld 672
    69120 Heidelberg
    Tel.: 06221 / 56 70 71
    Fax: 06221 / 56 45 44
    E-Mail: julia.bird(at)med.uni-heidelberg.de


    Weitere Informationen:

    http://www.klinikum.uni-heidelberg.de Universitätsklinikum Heidelberg
    http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse Pressemitteilung online
    http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Kolorektales-Karzinom.4403.0.html Abteilung Innere Medizin IV / Gastroenterologie
    http://www.nct-heidelberg.de/de/forschung/abteilungen/medizinische_onkologie/ind... Abteilung Medizinische Onkologie des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen
    http://www.lebensblicke.de Stiftung Lebensblicke


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    regional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).