idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
16.03.2012 16:35

I. internationaler Kongress zu Musikergesundheit an der Hochschule Osnabrück

Ralf Garten Geschäftsbereich Kommunikation
Hochschule Osnabrück

    Die Veranstaltung setzt ihren Schwerpunkt auf das wissenschaftliche und klinische Arbeiten im Bereich der therapeutischen Musikertherapie, deren Stellenwert, insbesondere auch im Hinblick auf die fortschreitende Akademisierung der Therapieberufe, zunehmend an Bedeutung gewinnt.

    Professionelle Musiker können ihren Instrumenten oftmals virtuose Klänge und Melodien entlocken. Was dem Publikum in den Konzerten so leicht und locker erscheint ist aber harte Arbeit, die wiederum in meist mehrstündigen Auftritten in unbequemer Haltung durchgeführt wird. Schmerzen in Schulter, Nacken, Rücken, Armen und Händen – die Liste ist lang mit Problemzonen, die Musikern ihre Arbeit zur schmerzhaften Alltagsprozedur werden lassen.
    Der 1. internationale musikphysiotherapeutische Fach-Kongress vom 16. bis 18. März an der Hochschule Osnabrück nimmt sich genau dieser Thematik an.
    „Musiker sind Leistungssportler und ihre andauernde einseitige wie auch repetitive Fehlbelastung kann zu Problemen der Muskulatur, des Nervensystems und der Knochen führen“, betont Dr. Christoff Zalpour, Professor für Physiotherapie an der Hochschule Osnabrück und Organisator der Tagung.
    „Mit unserem Projekt „MusikPhysio“, der Physiotherapeutischen Intervention bei Musikern, sind wir Vorreiter auf dem Fachgebiet. Und die klinischen und wissenschaftlichen Lösungsansätze wollen wir bei dieser Tagung diskutieren“ sagt Zalpour.

    Bereits seit 2007 besteht eine Kooperation des Instituts für angewandte Physiotherapie und Osteopathie (INAP/O) der Hochschule und dem Institut für Musik (IfM). Eine speziell eingerichtete physiotherapeutische und osteopathische Musikersprechstunde behandelt und berät Musikstudenten, Orchestermusiker und Musiklehrer. „Diese Erkenntnisse aus den Behandlungen haben uns wertvolle Hinweise auf wirksame und nachhaltige Ansätze in den Behandlungstechniken gegeben“ weiß Zalpour und verweist hier auch auf die Kooperationen mit der deutschen Orchestervereinigung, dem Orchester der städtischen Bühnen Osnabrück und der deutschen gesetzlichen Unfallversicherung.

    Die 3-tägige Veranstaltung an der Hochschule setzt ihren Schwerpunkt auf das wissenschaftliche und klinische Arbeiten im Bereich der therapeutischen Musikertherapie, deren Stellenwert, insbesondere auch im Hinblick auf die fortschreitende Akademisierung der Therapieberufe, zunehmend an Bedeutung gewinnt.
    Dazu konnten internationale Referenten wie die australischen Musiker-Physiotherapeutinnen Dr. Bronwen Ackermann, (University of Sydney) und Dr. Sonia Ranelli (Curtin University Perth, Gewinnerin des Young Investigator Awards 2010) gewonnen werden. Aus Kanada wird Dr. Christine Guptill wird über ihre ergotherapeutische Forschungsarbeit mit Musikern referieren. Prof. Dr. Eckart Altenmüller, Leiter des Instituts für Musikermedizin und Musikphysiologie (IMMM) der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover (HMTMH) und Vize-Präsident der Deutschen Gesellschaft für Musikphysiologie und Musikermedizin (DGfMM), wird ebenfalls an der Tagung teilnehmen.

    Neben Fachvorträgen werden auch Workshops zu Therapiemöglichkeiten bei Musikern angeboten. Aktiv vorgestellt werden Themen wie der diagnostische Ultraschall in der Musikerphysiotherapie, Behandlungen von funktionellen Stimmbeschwerden bei Sängern, Osteopathie bei Musikern und ergotherapeutische Einsatzmöglichkeiten in der Musikersprechstunde.
    Und natürlich wird das Rahmenprogramm durch erstklassige Musik von Jazz bis Klassik von Musikern des IfM ausgestattet.


    Weitere Informationen:

    http://www.musicphysio-congress.hs-osnabrueck.de
    http://www.musikphysio.hs-osnabrueck.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Medizin, Musik / Theater
    überregional
    Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).