idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
28.03.2012 11:10

Qualität der psychiatrischen Versorgung älterer Menschen sicherstellen

Nicole Siller Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN)

    Mit ihrem neuen Zertifikat möchten die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) und die Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie e.V. (DGGPP) die gerontopsychiatrische Expertise bei Fachärzten stärken.

    Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) und die Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie e.V. (DGGPP) sorgen sich um die psychiatrisch-psychotherapeutische Versorgung älterer Menschen in Deutschland. Im Alter treten vermehrt psychische Erkrankungen wie Depressionen oder Demenzen auf. Deren Diagnose und Therapie stellen die Behandler vor besondere Herausforderungen. Denn oftmals leiden ältere Patienten an mehreren, sich überlagernden Erkrankungen. Psychische Störungen werden so nicht als solche erkannt. Der Bedarf an Fachärzten mit gerontopsychiatrischer Expertise wird in Zukunft aufgrund der immer älter werdenden Gesellschaft sogar noch zunehmen. Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) und die Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie e.V. (DGGPP) bieten deshalb eine Möglichkeit, sich in diesem Bereich weiterzubilden. Seit Anfang des Jahres können Mitglieder der DGPPN und der DGGPP das Zertifikat „Gerontopsychiatrie, -psychotherapie und -psychosomatik“ erlangen.

    „Mit der Vergabe des Zertifikats möchten wir einen Beitrag zur Verbesserung der Qualität in der psychiatrischen, psychotherapeutischen und psychosomatischen Versorgung von älteren Menschen leisten“, sagt DGPPN-Präsident Professor Peter Falkai. Dem einzelnen Mitglied ermöglicht das Zertifikat, sich über die Facharzt-Anerkennung hinaus, eine besondere fachliche Kompetenz durch externe Überprüfung bestätigen zu lassen. Ärzte können die zur Erlangung des Zertifikats notwendigen Kurse bei der Fortbildungsakademie der DGPPN und der Deutschen Akademie für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie e.V. besuchen. „Wie groß der Bedarf nach einer Zertifizierung in diesem Bereich ist, zeigen uns die zahlreichen Anträge, die uns seit Anfang des Jahres erreichen“, freut sich DGGPP-Präsident Professor Hans Gutzmann über den Erfolg des neu geschaffenen Zertifikats.

    Die beiden Fachgesellschaften arbeiten seit Jahren eng zusammen. So bieten diese auch das gemeinsame Zertifikat „Gerontopsychiatrische Grundversorgung für Hausärzte“ an.

    Weiterführende Informationen zu den gemeinsamen Zertifikaten der DGPPN und der DGGPP:
    http://www.dgppn.de/karriere/zertifizierungen.html

    Kontakt:
    Prof. Dr. med. Peter Falkai
    Präsident DGPPN
    Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
    Universitätsklinikum Göttingen
    von-Siebold-Str. 5
    37075 Göttingen
    Tel.: 0551-396601
    Fax: 0551-3922798
    E-Mail: pfalkai@gwdg.de

    Prof. Dr. med. Hans Gutzmann
    Präsident der DGGPP
    Krankenhaus Hedwigshöhe
    Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
    Höhensteig 1
    12526 Berlin
    Fon: +49 30 6741 3000/1
    Fax: +49 30 6741 3002
    E-Mail: gutzmann@dggpp.de


    Weitere Informationen:

    http://www.dgppn.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin, Psychologie
    überregional
    Organisatorisches, wissenschaftliche Weiterbildung
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).