idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
29.03.2012 10:01

DGPPN: Arbeitshetze ein Gesundheitsrisiko

Nicole Siller Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN)

    Zu hoher Arbeitsdruck kann die psychische Gesundheit von Arbeitnehmern gefährden. Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) fordert bessere gesetzliche Regelungen.

    Der Stress am Arbeitsplatz nimmt zu: Über die Hälfte der Arbeitnehmer müssen ihre Aufgaben unter großem Zeitdruck erledigen. Auch machen etwa zwei Drittel der Beschäftigten die Erfahrung, dass sie seit Jahren immer mehr in der gleichen Zeit leisten müssen. Das sind die zentralen Ergebnisse einer aktuellen Studie des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) zum Thema Arbeitshetze und Arbeitsintensivierung. Zudem sei häufig eine Vermischung von Beruf und Privatleben zu beobachten. So arbeiten 15 Prozent der Arbeitnehmer häufig oder sehr oft auch in ihrer Freizeit. Etwa einem Drittel falle es schwer nach der Arbeit abzuschalten.

    „Eine zu hohe Arbeitsintensität kann gesundheitsschädlich sein. Das ist vor allem dann der Fall, wenn Beschäftigte sich nicht gegenüber ihrer Arbeit abgrenzen können und sich in ihrer Freizeit nicht ausreichend erholen können“, kommentiert der DGPPN-Präsident Professor Peter Falkai die Studienergebnisse. Die DGPPN bekräftigt in diesem Zusammenhang noch einmal ihre Forderung, wonach „psychisch gesunde“ Arbeitsplätze mehr als bisher in die Verantwortung der Betriebe und Verwaltungen rücken müssen.

    Wie in den meisten anderen europäischen Ländern sollten auch in Deutschland gesetzliche Regelungen zum Schutz vor gesundheitsgefährdendem psychischem Stress erfolgen. Psychische Belastungen am Arbeitsplatz müssen medizinischen Risiken von Lärm, Licht, Vibrationen oder Toxinen gleichgestellt sein. Dies könnte aus Sicht der DGPPN verhindern, dass das derzeit unter dem Stichwort „Burnout“ diskutierte Problem vornehmlich auf das Gesundheitssystem abgeschoben wird. Hier besteht in Deutschland erheblicher Nachholbedarf.

    Die DGPPN beschäftigt sich seit einiger Zeit intensiv mit dem Thema. Die medizinisch-wissenschaftliche Fachgesellschaft hatte im letzten Jahr eine Task Force „Burnout“ gegründet. Anfang März hatte die Task Force ein Positionspapier vorgelegt, das eine Bewertung des umstrittenen Begriffes „Burnout“ vornimmt.

    Zum Positionspapier der DGPPN:
    http://www.dgppn.de/fileadmin/user_upload/_medien/download/pdf/stellungnahmen/20...

    Kontakt:
    Prof. Dr. med. Peter Falkai
    Präsident DGPPN
    Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
    Universitätsklinikum Göttingen
    von-Siebold-Str. 5
    37075 Göttingen
    Tel.: 0551-396601
    Fax: 0551-3922798
    E-Mail: pfalkai@gwdg.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin, Politik, Psychologie, Wirtschaft
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).