idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
30.03.2012 11:27

DOG widerspricht SPD: Glaukom-Vorsorge ist medizinisch notwendig

Anna Julia Voormann Pressestelle
Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft

    München – Die SPD hat einen Antrag in den Deutschen Bundestag eingebracht, der überflüssige Indivi¬duelle Gesundheitsleistungen (IGeL) eindämmen soll. Als Beispiel für diese verzichtbaren Untersuchungen führt sie die Glaukom-Vorsorge an. Die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) widerspricht dieser Darstellung: Die Glaukom-Vorsorgeuntersuchung ist sinnvoll und notwendig. Jedes Jahr erblinden Menschen auch in Deutschland wegen eines unerkannten Glaukoms. Nur eine rechtzeitige Diagnose dieser zunächst vom Patienten unbemerkten Erkrankung kann das Fortschreiten der Krankheit aufhalten.

    Deshalb empfiehlt die DOG ab dem 40. Lebensjahr alle drei Jahre und ab dem 65. Lebensjahr alle zwei bis drei Jahre eine Untersuchung des Sehnerven und des Augeninnendrucks. Weil die Gesetzliche Krankenversicherung diese Untersuchungen derzeit nicht bezahlt, müssen Augenärzte sie als Individuelle Gesundheitsleistung (IGeL) anbieten oder den Patienten vorenthalten.

    Das Glaukom ist eine Volkskrankheit. Risikofaktor für dessen Entstehung ist häufig ein erhöhter Augeninnendruck – Aber nicht bei jedem Glaukom ist dieser erhöht. Daher muss bei der Glaukom-Vorsorge grundsätzlich auch der Sehnerv untersucht werden, da sich nur daran eine Glaukom-Erkrankung erkennen lässt. Erst diese kombinierte Untersuchung lässt eine Aussage über das Bestehen eines Glaukoms und die Behandlungsnotwendigkeit zu. In der DOG-Leitlinie zur „Detektion des primären Offenwinkelglaukoms“ empfiehlt die Fachgesellschaft Menschen ab 40 eine dreijährliche Kontrolle. Bei über 65-Jährigen sollten diese schmerzlosen Untersuchungen alle ein bis zwei Jahre stattfinden. Darauf hat die DOG bereits im Februar dieses Jahres hingewiesen.

    Die Glaukom-Vorsorge soll insbesondere die Zahl der unerkannten Glaukome reduzieren. Deren Anteil wird in Deutschland derzeit auf 50 Prozent geschätzt, in anderen Ländern liegt er sogar wesentlich höher. „Durch qualifizierte Kontrolluntersuchungen lässt sich das Risiko für eine Glaukom-Erkrankung gut abschätzen und entscheiden, wann mit einer Therapie begonnen werden sollte“, erläutert Professor Dr. med. Lutz Pillunat, Sprecher der Sektion Glaukom der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft. Die Behandlung des Glaukoms ist meistens einfach und wirkungsvoll: Mit Medikamenten kann der Arzt den Abfluss des Kammerwassers erhöhen oder dessen Produktion senken und damit den Druck normalisieren. Helfen Augentropfen nicht, ist auch eine Laser-Behandlung oder eine Operation möglich.

    In einem Antrag, den die SPD in den Bundestag eingebracht hat, heißt es, dass es keinen patientenrelvanten Nutzen für das Glaukom-Screening gäbe. Diese Aussage ist falsch. Worauf sich diese Aussage gründet, wird nicht erläutert. Damit wird erneut diese wirkungsvolle Vorsorgemaßnahme in Frage gestellt. Insbesondere bei diesem Krankheitsbild hat sich die Früherkennung bewährt. Der aktuelle wissenschaftliche Kenntnisstand und internationale Erfahrungen belegen das: „In vielen Ländern der Welt wird eine Glaukom-Vorsorge sehr erfolgreich durchgeführt“, betont Professor Dr. med. Dr. h. c. Franz Grehn, Präsident der Weltglaukomgesellschaft und Schriftführer der DOG. Es sei bekannt, wie wichtig das frühzeitige Erkennen der Krankheit sei: Denn einmal aufgetretene Glaukom-Schäden können nicht wieder behoben werden. Bedauerlicherweise wird die Glaukom-Vorsorge in Deutschland nicht durch die Gesetzlichen Krankenkassen finanziert. Sie muss deshalb als IGeL-Leistung von den Ärzten durchgeführt werden. Erst wenn ein Glaukom diagnostiziert ist, werden die nötigen Untersuchungen von den Kassen übernommen.

    „Die DOG unterstützt weiter alle Bestrebungen, medizinisch notwendige Leistungen wie die Glaukom-Vorsorgeuntersuchung flächendeckend zur Verfügung zu stellen“, sagt Professor Dr. med. Christian Ohrloff, Pressesprecher der DOG. „Denn im Vordergrund muss immer das Wohl des Patienten stehen.“

    _________________________________________________

    DOG: Forschung – Lehre – Krankenversorgung
    Die DOG ist die medizinisch-wissenschaftliche Fachgesellschaft für Augenheilkunde in Deutschland. Sie vereint unter ihrem Dach mehr als 6000 Ärzte und Wissenschaftler, die augenheilkundlich forschen, lehren und behandeln. Wesentliches Anliegen der DOG ist es, die Forschung in der Augenheilkunde zu fördern: Sie unterstützt wissenschaftliche Projekte und Studien, veranstaltet Kongresse und gibt wissenschaftliche Fachzeitschriften heraus. Darüber hinaus setzt sich die DOG für den wissenschaftlichen Nachwuchs in der Augenheilkunde ein, indem sie zum Beispiel Stipendien vor allem für junge Forscher vergibt. Gegründet im Jahr 1857 in Heidelberg ist die DOG die älteste medizinisch-wissenschaftliche Fachgesellschaft der Welt.

    Kontakt für Journalisten:
    Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG)
    Pressestelle
    Anna Julia Voormann
    Postfach 30 11 20
    70451 Stuttgart
    Telefon: 0711 8931 552
    Telefax: 0711 8931 167
    voormann@medizinkommunikation.org
    http://www.dog.org


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).