idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
02.04.2012 14:56

DIVI begrüßt Tarifeinigung, fordert aber bedeutungsorientierte Vergütungsstruktur für Fachpflege

Larissa Vogt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin e. V.

    Berlin, 2. April 2012 – Die bessere Bezahlung der Pflegekräfte in den Krankenhäusern ist nach Ansicht der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) ein erster Schritt in die richtige Richtung. „Eine Gegenfinanzierung durch das Streichen weiterer Stellen wäre fatal, denn schon jetzt ist die Betreuungsquote in vielen Krankenhäusern zu niedrig“, sagte DIVI-Präsident Michael Quintel am Montag (2. April). Für die immer schwierigere Gewinnung von Nachwuchs sei es zudem wichtig, dass die Arbeit auch langfristig aufgaben- und verantwortungsorientiert deutlich besser bezahlt werde.

    Die Einigung im Tarifstreit ist nach Ansicht der DIVI zwar ein Zeichen der Wertschätzung für die verantwortungsvolle und aufreibende Arbeit der Fachpflegekräfte auf den Intensivstationen, die durch Schichtdienste, 7-Tage-Woche und den Umgang mit menschlichem Leid physisch und psychisch stark belastet sind. „Doch das jetzt Ausgehandelte trägt nicht den besonderen Anforderungen für Pflegende in der Intensivmedizin Rechnung und ist damit sicher nicht ausreichend, um den Beruf und die Zusatzqualifikation auch für den Nachwuchs attraktiv zu halten. Diese qualifizierte und besondere Arbeit muss langfristig wesentlich besser bezahlt werden, die Bedeutung der Tätigkeit und ihre Vergütung und damit Anerkennung liegen zu weit auseinander“, sagte Quintel.

    Mit Blick auf die Betreuungsquote warnte die DIVI die Arbeitgeber zudem davor, weitere Stellen abzubauen und damit die Arbeit für die Fachpflegekräfte auf den Intensivstationen noch mehr zu verdichten. Studien belegen einen klaren Zusammenhang zwischen der Betreuungsquote und der Komplikationsrate: „Wenn eine Pflegekraft zu viele Patienten gleichzeitig betreuen muss, erhöht das die Komplikationsrate. Das gilt beispielsweise auch für die gefürchteten Infektionen mit den so genannten Krankenhauskeimen“, sagte Klaus Notz, der im DIVI-Präsidium die nichtärztlichen Mitglieder vertritt. Um den bestmöglichen Behandlungserfolg und die größtmögliche Sicherheit zu erzielen, fordert die DIVI auf der Grundlage zahlreicher Studien, dass eine Intensivpflegekraft nicht regelmäßig mehr als zwei Patienten betreuen darf, in kritischen Fällen ist sogar eine 1:1-Betreuung erforderlich.

    Betreuungsquote und fachliche Qualität maßgeblich für Behandlungserfolg
    Die Realität auf den Intensivstationen in deutschen Krankenhäusern sieht allerdings derzeit anders aus: Durchschnittlich betreut eine Pflegekraft 2,7 Patienten auf einer Intensivstation für Erwachsene; je kleiner ein Krankenhaus ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass mehrere Patienten sich eine Pflegekraft teilen müssen. Auch auf Kinderintensivstationen versorgen Pflegekräfte häufig drei oder mehr kleine Patienten gleichzeitig. Eine Umfrage bei den Leitern von 68 deutschen Kinderintensivstationen ergab, dass pro Intensivbett im Durchschnitt 2,4 Pflegestellen, in vielen aber weniger als 2 zur Verfügung stehen. „Es gibt damit schon jetzt kaum noch Häuser, in denen die Betreuungsquote den wissenschaftlichen Empfehlungen entspricht“, sagte Quintel.

    Die Pflege ist eine tragende Säule in der Intensivmedizin, deshalb ist neben der Quantität die Qualifikation des Personals ganz entscheidend für den Behandlungserfolg: „Zu oft werden aus wirtschaftlichen Gründen nicht ausreichend qualifizierte Kräfte auf Intensivstationen eingesetzt. Jeder, der hier arbeitet, muss aber topqualifiziert sein und sich stetig weiterbilden. Dafür müssen die Arbeitgeber sorgen“, sagte Notz.

    DIVI weltweit einzigartig
    Die 1977 gegründete DIVI ist ein weltweit einzigartiger Zusammenschluss von mehr als 1500 Anästhesisten, Neurologen, Chirurgen, Internisten, Kinder- und Jugendmedizinern sowie Fachkrankenpflegern und entsprechenden Fachgesellschaften: Ihre fächer- und berufsübergreifende Zusammenarbeit und ihr Wissensaustausch machen im Alltag den Erfolg der Intensiv- und Notfallmedizin aus. Insgesamt bündelt die DIVI damit das Engagement von mehr als 30 Fachgesellschaften.

    Die Experten der DIVI:
    - Michael Quintel ist Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI). Er leitet die Anästhesiologie am Universitätsklinikum Göttingen.
    - Klaus Notz ist Mitglied des DIVI-Präsidiums und vertritt die nicht-ärztlichen Mitglieder. Er ist zugleich Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Fachkrankenpflege und Funktionsdienste (DGF) und Leiter der Bildungseinrichtungen der Kreiskliniken Reutlingen.

    Gerne vermitteln wir Ihnen unsere Experten für Ihre Anfragen und Interviews sowie Bildmaterial. Um Belegsendung wird im Veröffentlichungsfall gebeten.

    Ihre Ansprechpartnerin:
    Larissa Vogt
    Pressesprecherin
    Luisenstraße 45
    10117 Berlin
    Telefon: 0173/6194422
    E-Mail: pressestelle@divi-org.de


    Weitere Informationen:

    http://www.divi-org.de - Homepage der DIVI (Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin)


    Anhang
    attachment icon Pressemitteilung DIVI im PDF-Format: Tarifeinigung 02.04.2012

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin, Politik, Wirtschaft
    überregional
    Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).