idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
13.04.2012 10:08

Angehende Apotheker aus Saarbrücken erzielen bundesweit bestes Prüfungsergebnis

Thorsten Mohr Pressestelle der Universität des Saarlandes
Universität des Saarlandes

    Jedes Semester stellen sich Pharmaziestudenten aus ganz Deutschland bundesweit einheitlichen Abschlussfragen für Apotheker. In Saarbrücken beantworten die Studenten im Vergleich mit 20 anderen deutschen Standorten die Fragen am besten. In drei von vier Fragekategorien lagen die Saarbrücker Pharmazeuten auf Rang eins der richtigen Antworten. Das Ergebnis unterstreicht die Güte des Saarbrücker Pharmaziestudiums – und das Engagement der Studentinnen und Studenten über die Anforderungen der Approbationsordnung hinaus.

    Wer Arzt oder Apotheker werden möchte, muss eine bundesweit einheitliche Abschlussprüfung ablegen. Die Aufgaben dafür stammen vom Institut für medizinische und pharmazeutische Prüfungsfragen, kurz IMPP.
    Aus der jüngsten Übersicht über die Ergebnisse des ersten Abschnitts für die Pharmazeutische Prüfung (Frühjahr 2012) geht hervor, dass angehende Apotheker in Saarbrücken ausgezeichnet auf die Prüfung vorbereitet werden. In drei von vier Kategorien beantworteten die Saarbrücker Studenten die meisten Fragen richtig.
    Im Teilbereich Biologie beantworteten 69 Prozent der Saarbrücker Nachwuchs-Apotheker die Fragen richtig und damit so viel wie sonst nirgendwo in Deutschland. Auch in den Bereichen Chemie (65,8 Prozent) und Physik (60,3 Prozent) liegen die Saarbrücker Studenten vorne. Lediglich im Teilbereich Analytik mussten sich die Pharmazeuten mit 66,6 Prozent knapp den Kommilitonen aus Regensburg (67,7 Prozent) geschlagen geben und mit Platz zwei Vorlieb nehmen.

    „Im Pharmaziestudium geht es um das Verständnis von Zusammenhängen und um
    die Anwendung dieser Kenntnisse auf neue Sachverhalte. Diese Lernziele sind uns ein großes Anliegen“ sagt Michael Ring, Studienkoordinator des Fachs Pharmazie. Er lobt die studentischen Tutorinnen und Tutoren, die ebenfalls ihren Teil dazu beigetragen haben, und würdigt das Engagement der erfolgreichen Studenten: „Bei den Studentinnen und Studenten des aktuellen Examenssemesters haben wir schon im Verlauf des Studiums gemerkt, dass sie sich außerordentlich intensiv auch über die Prüfungsanforderungen hinaus mit den Zusammenhängen auseinandersetzen - und das war sicherlich ihr Erfolgsrezept für die Prüfung“, so Michael Ring.

    Fragen beantwortet:
    Dr. Michael Ring
    Tel.: (0681) 3023480
    E-Mail: m.ring@mx.uni-saarland.de

    Die Übersicht im Einzelnen: www.impp.de/IMPP2010/pdf/ErgPhaF12.pdf


    Weitere Informationen:

    http://www.pharma.uni-saarland.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende
    Medizin
    regional
    Studium und Lehre
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).