idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
16.04.2012 12:20

DGIM Handbuch Weiterbildung neu aufgelegt

Anna Julia Voormann Pressestelle
Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

    Wiesbaden – Im aktualisierten Handbuch „Weiterbildung im Gebiet Innere Medizin“ informiert die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V. (DGIM) umfassend über das gesamte Spektrum der internistischen Weiterbildung in Deutschland. Das Handbuch basiert auf der im Jahr 2010 geänderten Weiterbildungsordnung und bietet eine detaillierte Übersicht über das Berufsbild und seine Schwerpunkte. Neben Inhalten der Weiterbildung vermittelt die Fachgesellschaft darin Informationen zu Ansprechpartnern, Fristen und Vorgaben. Für Mitglieder der DGIM ist das Handbuch kostenlos. Es erscheint zum 118. Internistenkongress, der vom 14. bis 17. April 2012 in den Rhein-Main-Hallen Wiesbaden stattfindet.

    Mit dem neuen, überarbeiteten und erweiterten Handbuch trägt die DGIM aktuellen Entwicklungen Rechnung: „Im Jahr 2010 etwa hat der 113. Deutsche Ärztetag in Dresden die erst 2003 beschlossene Verschmelzung der Fachärzte Innere Medizin und Allgemeinmedizin wieder aufgehoben“, begründet Professor Dr. med. Ulrich F. Fölsch, Generalsekretär der DGIM aus Kiel, die Neuauflage. Das Weiterbildungshandbuch gibt deshalb einen Überblick über die Ausbildung zum „Facharzt für Innere Medizin“, zum „Facharzt für Innere Medizin mit Schwerpunktbezeichnung“ und die möglichen Zusatzweiterbildungen wie etwa Geriatrie oder Infektiologie. Die neue Auflage führt zudem die regelmäßig stattfindende Evaluation der Weiterbildung auf, mit den jeweiligen Aufgaben der Weiterbildungsbefugten und Assistenten.

    Bereits die erste Ausgabe aus dem Jahr 2009 unter dem Titel „Wege der Weiterbildung im Gebiet Innere Medizin und Allgemeinmedizin“ stieß bei jungen Medizinern und Ärzten in der Weiterbildung auf großes Interesse und war schnell vergriffen. „Viele Mitglieder der DGIM haben uns seitdem wertvolle Anregungen und Verbesserungsvorschläge gegeben“, sagt Ourania Menelaou, stellvertretende Geschäftsführerin der DGIM aus Wiesbaden. Diese Vorschläge habe die DGIM aufgegriffen, um die Publikation weiter zu verbessern: „Schließlich wollen wir dem Leser eine optimale Orientierungshilfe bei der Planung der beruflichen Zukunft an die Hand geben“, sagt Ourania Menelaou, die das 100-seitige Handbuch konzipiert und geschrieben hat.

    Das Werk ermöglicht es Lesern, die verschiedenen Wege zum Facharzt klar voneinander abzugrenzen und beantwortet zudem, wie sich Facharzttitel ergänzen lassen. Mit Checklisten, Grafiken und Tabellen informiert es über die gesamte internistische Weiterbildung, deren Dauer, Inhalte, Stufen und die Bedeutung von Richtlinien, Fristen, Logbüchern und Facharztkompetenzen. Weiterer Bestandteil der Schrift ist ein allgemeines Kapitel zur Aufgabe der Inneren Medizin und ihrer Funktion in den europäischen Gesundheitssystemen. Darüber hinaus liefert ein ausführlicher Anhang die Kontaktdaten von Ansprechpartnern zu Weiterbildungsfragen bei den Landesärztekammern.

    Das Handbuch „Weiterbildung im Gebiet Innere Medizin“ erscheint mit einer Auflage von 5000 Stück zum 118. Internistenkongress, der vom 14. bis 17. April 2012 in Wiesbaden stattfindet. Mitglieder der DGIM erhalten das Handbuch auf Anfrage und solange der Vorrat reicht kostenlos. Darüber hinaus ist es im Buchhandel (Springer Verlag, Heidelberg) für 9,95 Euro erhältlich.

    Kontakt für Journalisten:
    Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM)
    Pressestelle
    Anna Julia Voormann
    Postfach 30 11 20
    70451 Stuttgart
    Berliner Büro im Langenbeck Virchow-Haus:
    Luisenstraße 59
    10117 Berlin
    Tel: 0711 8931-552
    Fax: 0711 8931-167
    voormann@medizinkommunikation.org
    http://www.dgim.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    überregional
    Organisatorisches
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).