idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
16.04.2012 16:48

Finalteilnahme beim „Innovact Campus Award“

Eva Tritschler Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Hochschule Bonn-Rhein-Sieg

    - Steuerung des Computers den Nutzern anpassen -

    Argang Ghadiri und Daryoush Vaziri, wissenschaftliche Mitarbeiter im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg und zugleich Masterstudenten, nahmen mit ihrem Projekt „Neurofeedbackgestützte Gestaltung barrierefreier Computersysteme“ an den Innovact Campus Awards 2012 teil und erreichten als einziges deutsches Team die Finalrunde in Reims/Frankreich zusammen mit 41 weiteren Teams aus Europa.

    Ziel des Projektes von Ghadiri und Vaziri sind Computersysteme, die für jedermann – unabhängig von den jeweiligen Fähigkeiten – zugänglich sind, sei es durch Augen- oder Sprachsteuerung, durch manuelle Steuerung oder eine Kombination verschiedener Möglichkeiten. Hintergrund sind zum einen Anforderungen an die Barrierefreiheit ganz allgemein und die Überlegung, dass angesichts des demographischen Wandels die Arbeitsbedingungen an die älter werdenden Beschäftigten angepasst werden sollten. Stressfreie Mitarbeiter arbeiten effizienter, was die Produktivität steigert, lautet die Formel.

    „Wir sehen sowohl die ökonomischen als auch die sozialen Aspekte“, sagt Daryoush Vaziri, „es geht unter anderem um die Gestaltung von Computersystemen unter Berücksichtigung kognitiver Verarbeitungsprozesse im Gehirn.“ Die Schlagworte sind Usability, Accessibility und Human-Centred-Design.

    Für das Finale in Reims hatten Ghadiri und Vaziri einen Versuch für die Besucher aufgebaut: Es galt, unter Zeitdruck einige Aufgaben zu lösen, wie zum Beispiel das Übertragen handgeschriebener Daten in eine Excel-Tabelle. Dabei wurden die Aktivitäten in der Großhirnrinde der Testpersonen gemessen. Argang Ghadiri: „Wir wollen herausfinden, ob Ablenkung, Stress und andere neuronal messbare Faktoren bei der Nutzung von Computersystemen aktiviert werden und wie sie Konzentration und Arbeitsergebnisse beeinflussen.“

    Dass sich ein Wirtschaftswissenschaftler mit einem Thema beschäftigt, das man vielleicht eher der Arbeitsmedizin zuschreibt, erklärt Argang Ghadiri mit seinem Forschungsgebiet: Neuroleadership. Hier gehe es um neurowissenschaftliche Erkenntnisse im Zusammenhang mit Mitarbeiterführung, wobei Zeit, Qualität und Verlässlichkeit der kognitiven Fähigkeit eine wichtige Rolle spielen. Von der Kombination mit dem Forschungsfeld von Daryoush Vaziri, der Usability und Accessibility von Computersystemen analysiert, versprechen sich die zwei große Synergien zur Verbesserung computergestützter Arbeitsbedingungen.

    Deshalb nehmen die beiden jungen Wissenschaftler – beide sind übrigens Absolventen der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg – das komplette Computersystem unter die Lupe. Das beginnt bei der Software und endet nicht etwa mit herkömmlichem Bildschirm, Tastatur, Maus und Drucker. Die gesamte Peripherie wird einbezogen mit Tablet-PCs und Smartphones, Touchscreens und anderen Geräten, die mit dem Computer verbunden werden können.

    Die Finalteilnahme beim Innovact Campus Award 2012 – für einen Platz auf dem Treppchen hat es leider nicht ganz gereicht – ist für Argang Ghadiri und Daryoush Vaziri ein Ansporn, ihr Forschungsprojekt voranzutreiben. Sie würden gerne in der Hochschule eine Testumgebung schaffen, um Computersysteme zu evaluieren. Anhand der Ergebnisse sollen Handlungsempfehlungen für die Unternehmenspraxis erstellt werden.

    Kontakt:

    Argang Ghadiri
    Fachbereich Wirtschaftswissenschaften
    Tel. +49 2241 865 96 57
    E-Mail: argang.ghadiri@h-brs.de

    Daryoush Vaziri
    Fachbereich Wirtschaftswissenschaften
    Tel. +49 2241 865 123
    E-Mail: daryoush.vaziri@h-brs.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    jedermann
    Informationstechnik, Medizin, Wirtschaft
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).