idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
18.04.2012 14:32

Presse-Einladung: "Hautkrebsgefahr durch Solarien"

Christiana Tschoepe Pressestelle
Deutsche Krebshilfe e. V.

    „Solarien: Hautkrebsrisiko deutlich höher als bisher bekannt – Experten fordern konsequente Umsetzung der UV-Schutz-Verordnung“

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    Hautkrebs ist die häufigste Krebsart in Deutschland. 224.000 Menschen erkranken jährlich neu daran, 26.000 am besonders gefährlichen malignen Melanom. Neue Studien zeigen, dass die Hautkrebsgefahr durch Solarien noch viel höher ist, als Experten bislang angenommen haben. Die Ergebnisse der „SUN-STUDY 2012“ und unsere gesundheitspolitischen Forderungen möchten wir Ihnen im Rahmen einer Pressekonferenz vorstellen. Dazu laden wir Sie herzlich ein am

    am Dienstag, 24. April 2012, 11 Uhr,
    Tagungszentrum der Bundespressekonferenz ,Raum V (Eingang neben Bistro),
    Schiffbauerdamm 40/Ecke Reinhardtstraße 55, 10117 Berlin.

    Ihre Gesprächspartner sind Gerd Nettekoven, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krebshilfe, Prof. Dr. Eckhard W. Breitbart, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention, Prof. Dr. Sven Schneider, Mannheimer Institut für Public Health, Sozial- und Präventivmedizin an der Medizinischen Fakultät Mannheim, Dr. Rüdiger Greinert, Generalsekretär EUROSKIN und als Gast Craig Sinclair, Leiter des Forschungszentrums zur Förderung von Sonnenschutz der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Australien.

    Über Ihre Teilnahme und Ihre Berichterstattung freuen wir uns!
    Bitte melden Sie sich an unter der Telefonnummer 02 28/7 29 90-272, oder per E-Mail an zellissen@krebshilfe.de.

    Mit freundlichen Grüßen

    i.V. Christiana Tschoepe
    Leiterin des Bereichs Allgem. PR/ÖA


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    überregional
    Pressetermine
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).