idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
19.04.2012 11:20

Frankreich will Anzahl der Organtransplantationen erhöhen

Marie de Chalup Wissenschaftliche Abteilung
Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

    Mit dem "Plan greffe 2012-2016", der am 26. März 2012 ins Leben gerufen wurde, will Frankreich die Anzahl der Organtransplantationen deutlich erhöhen. Bis 2015 sollen jährlich bis zu 5 700 Transplantationen durchgeführt werden.

    Fast 14 000 Menschen warten in Frankreich auf ein Spenderorgan und nur knapp über ein Drittel von Ihnen wird eines erhalten. Nach Angaben der Agentur für Biomedizin (Agence de biomédecine) starben 2009 250 Menschen, die auf der Warteliste standen und nicht rechtzeitig eine Organtransplantation erhalten konnten. Laut Zahlen der Agentur wurden 2010 insgesamt 4 708 Organe transplantiert.

    Durch die Erfolge der therapeutischen Transplantation und die Alterung der Bevölkerung wächst der Bedarf an Transplantaten stetig.

    Daher verfolgt der "Plan greffe 2012-2016" vier Hauptziele:

    • 5 700 Organtransplantationen pro Jahr bis 2015 – eine jährliche Steigerung von 5 %
    • Förderung von Nierentransplantationen von Lebendspendern
    • Erhöhung der Anzahl und der Qualität bei Entnahmen und Transplantationen von blutbildenden Stammzellen, die zur Behandlung von malignen Hämopathien (Blutkrankheiten) eingesetzt werden
    • Verbesserung der langfristigen Betreuung von Organempfängern und Lebendspendern durch den Ausbau effizienter und hochwertiger Betreuungsnetze

    Die häufigsten Erkrankungen, die eine Organspende nötig machen, sind Fehlbildungen des Herzens, eine Zirrhose, eine Mukoviszidose, eine terminale Niereninsuffizienz und bestimmte Krebserkrankungen. Betroffen sind Patienten aller Altersgruppen, vom Baby bis zu Patienten von über 70 Jahren.

    Der Austausch eines defekten Organs erfolgt nur, wenn keine andere Behandlung mehr möglich ist und wenn der Patient sich kurz- bzw. mittelfristig in Lebensgefahr befindet.

    Ärzte können heutzutage sechs Organe transplantieren. Die Niere ist das am häufigsten transplantierte Organ, gefolgt von der Leber, dem Herzen, den Lungen, der Bauchspeicheldrüse und Teilen des Darmtraktes.

    Quelle: Pressemitteilung der französischen Regierung – 03.04.2012 - http://www.gouvernement.fr/gouvernement/augmenter-le-nombre-de-greffes-d-organes...

    Übersetzerin: Jana Ulbricht, jana.ulbricht@diplomatie.gouv.fr


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).