idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
22.04.2012 12:01

Wenn die Herzkrankheit des Kindes die ganze Familie in die Krise treibt.

Dr. Barbara Nickolaus Pressestelle
Deutsches Herzzentrum Berlin

    Komplexe angeborene Herzfehler belasten nicht nur das betroffene Kind sondern gerade auch die Eltern und Geschwisterkinder bis hin zur familiären Krise. Am Deutschen Herzzentrum Berlin wurde jetzt eine Stelle für eine Psychologin in der Klinik für angeborene Herzfehler geschaffen.Die Stelle ergänzt die psychomatische Abteilung für Erwachsene.

    Wenn die Herzkrankheit des Kindes die Eltern in die Krise treibt
    Stelle einer Psychologin in der DHZB-Kinderklinik wurde durch die Stiftung KinderHerz gefördert

    Der kleine spanische Junge Luca (geb. Okt. 11) ist schwer herzkrank. Im April 2012 wurde bei ihm am DHZB eine komplexe Herzoperation wegen eines angeborenen Herzfehlers vorgenommen. Er ist noch zu klein, um zu verstehen, was mit ihm geschah, aber die Sorge um ihn beeinträchtigte seine Familie erheblich, sodass sie psychologischer Unterstützung bedurfte.

    Psychologische Betreuung ist dringend erforderlich bei Kindern mit angeborenen Herzfehlern, die oft mehrmals und für lange Zeit ihr junges Leben in der Klinik verbringen, evtl. mehrfach operiert werden und immer wieder zu Kontrolluntersuchungen einbestellt werden. Sie zeigen häufig Gedeihstörungen, Anpassungsschwierigkeiten oder Angststörungen. Auch gesunde Geschwisterkinder werden durch das Übermaß an Sorge um das kranke Kind psychisch in Mitleidenschaft gezogen, was sich in Wut und Aggressionen oder Rückzug von sozialen Aktivitäten äußert. Gerade Eltern eines herzkranken Kindes durchleben psychische Krisen, in denen sie fachkundiger Hilfe von Psychosomatikern bedürfen, um Schuldgefühle, Schlafstörungen und Depressionen abzubauen.

    Frühzeitig, seit Bestehen des DHZB, wurde erwachsenen Patienten vor und nach Herz- oder Lungentransplantationen bzw. Kunstherz-Patienten bei Bedarf die Hilfe der psychosomatischen Abteilung zuteil. Das große Kinderherzprogramm am DHZB verdeutlichte mittlerweile aber auch, dass viele der Kinder mit angeborenen Herzfehlern, vor allem aber auch ihre Eltern dringend psychologischer Hilfe bedürfen, die die ganze Familie umfasst und unter Umständen sogar Krisenintervention betreibt.

    Wir stellen Ihnen die von der Stiftung KinderHerz finanziell unterstützte psychologische Arbeit an der Klinik für Angeborene Herzfehler/Kinderkardiologie näher vor.

    Presse-/Fototermin
    Mittwoch, 25. April 2012, 11.30 Uhr
    Deutsches Herzzentrum Berlin, Bibliothek, 2. Stock
    Augustenburger Platz 1, 13353 Berlin

    Die Referenten sind: Prof. Dr. Felix Berger, Direktor der Klinik für Ang. Herzfehler/Kinderkard.
    Sylvia Paul, Vorstand Stiftung KinderHerz
    Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Wolfgang Albert, Leiter Psychos. Abt., DHZB
    Dipl.-Psych. Kathrin Eichstädt
    Eltern u. Kinder aus der psychosomatischen Betreuung

    Die Stiftung KinderHerz unterstützt finanziell und ideell in Kliniken medizinische und wissenschaftliche Projekte rund um Herzfehler von Säuglingen und Kindern.
    Das Deutsche Herzzentrum Berlin hat deutschlandweit das größte Kinderherzprogramm mit jährlich rund 550 offenen Herzoperationen an Frühgeborenen, Säuglingen, Kleinkindern und Kindern sowie über 800 Katheter-Eingriffen, ferner Herz- und Lungentransplantationen sowie Kunstherzimplantationen bei Säuglingen und Kindern.

    Über Ihre Teilnahme an dem Termin würden wir uns freuen.

    Dr. Barbara Nickolaus
    Pressesprecherin DHZB

    Infos: Tel.:030/ 832 41 37; Handy:0172-390 83 34; E-Mail: nickolaus@dhzb.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin, Psychologie
    überregional
    Pressetermine
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).