idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
26.04.2012 12:00

Biotechnologiekonferenz der IHK Nord zeigt den Weg in die bio-basierte Wirtschaft

Dr. Heinrich Cuypers Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
BioCon Valley Initiative

    Moderne Biotechnologien sind in unserem Alltag in Medizin, Ernährung und Umwelt unverzichtbar. Ziel der Bioökonomie ist eine auf biologischen Prozessen basierende Wirtschaftsweise. Angesichts dieser Herausforderung diskutieren 150 Teilnehmer auf der zweitägigen 3. IHK Nord-Biotechnologiekonferenz am 26. und 27. April 2012 in Fleesensee, Göhren-Lebbin, mit Branchenexperten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik, wie erneuerbare biologische Ressourcen entwickelt und genutzt werden können.

    Schwerpunkt der Konferenz ist die industrielle Biotechnologie, die sich für ihre Verfahren an biochemischen Werkzeugen aus der Natur bedient, bei denen lebende Zellen als Zellfabriken eingesetzt werden, um be-stimmte Produkte im Industriemaßstab herzustellen. Eines der bekanntesten Beispiele ist die Produktion von Insulin für Diabetiker durch transgene Bakterien statt aus Bauchspeicheldrüsen von Schweinen. Antibiotika, Impfstoffe oder Enzyme im Waschmittel sind weitere Stoffe, die auf diesem Wege in großen Mengen mit höchster Qualität und umweltschonend hergestellt werden.
    Zunehmend werden Rohstoffe aus erneuerbaren Quellen, wie Biomasse oder Bioalkohol, als alternativer Kraftstoff genutzt. Weltweit wird der Markt der industriellen Biotechnologie auf über 56 Mrd. Euro pro Jahr beziffert. Man schätzt, dass im Jahre 2030 Biomaterialien und Bioenergie mit einem Volumen von weltweit rund 300 Mrd. Euro ein Drittel der gesamten industriellen Produktion ausmachen werden.
    Klaus-Hinrich Vater, Vorsitzender der IHK Nord und Präsident der IHK zu Kiel, erläutert den Hintergrund der Konferenz: „Die Biotechnologie ist ein starker Faktor für die wirtschaftliche Zukunft Norddeutschlands, sie schafft hochwertige Arbeitsplätze und ist eine Erfolg versprechende Wirtschaftskraft. Schlüsseltechnologien wie die Medizintechnik, Biomedizin und Energietechnik müssen rasch wachsen, um den Marktbedarf an bio-basierten Produkten zu bedienen und leistungsfähige Entwicklungen auf den Markt zu bringen. Dafür brauchen Universitäten, Fachhochschulen und innovative Unternehmen der Biotechnologiebranche den engen Schulterschluss zur Industrie, um wirtschaftsnah arbeiten zu können. Der Austausch zwischen Wirtschaft und Wissenschaft muss als langfristiges Netzwerk etabliert und zudem die länderübergreifende Zusammenarbeit der Branche gestärkt werden. Diesen Ansatz unterstützt die Biotechnologiekonferenz der IHK Nord.“
    Die 3. IHK Nord-Biotechnologiekonferenz wird unterstützt durch die BioCon Valley-Initiative des Landes Mecklenburg-Vorpommern und die Wirtschaftsförderung und Technologietransfer Schleswig-Holstein GmbH (WTSH).

    Die IHK Nord ist ein Zusammenschluss 13 norddeutscher Industrie- und Handelskammern aus Niedersachsen, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein. Sie vertreten knapp 700.000 Unternehmen in Norddeutschland und stützen sich auf rund 20.000 ehrenamtlich engagierte Unternehmerinnen und Unternehmer. Arbeitsschwerpunkte sind die Hafenwirtschaft, die maritime Technologie, die Verkehrsin-frastruktur, die Tourismuswirtschaft und die Industrie.

    Kontakt:
    Maike Bielfeldt
    IHK Nord e.V.
    Adolphsplatz 1, 20457 Hamburg
    Tel. 040/36 13 8-459
    info@ihk-nord.de

    BioCon Valley GmbH
    Dr. Heinrich Cuypers
    Walther-Rathenau-Straße 49a
    17489 Greifswald
    Tel.: +49 (0) 3834-515-108
    hc@bcv.org
    http://www.bcv.org


    Weitere Informationen:

    http://www.ihk-nord.de/servicemarken/Veranstaltungen/1763754/3_IHK_Nord_Biotechn...
    http://www.ihk-nord.de
    http://www.wtsh.de
    http://www.bcv.org


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Biologie, Chemie, Medizin, Umwelt / Ökologie, Wirtschaft
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).