idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
26.04.2012 10:21

Weniger UV-Gefahr durch Erholung der Ozonschicht?

Florian Emrich PB2/ Pressearbeit
Bundesamt für Strahlenschutz

    Die ersten Frühlingsboten haben Einzug gehalten, die Sonne lockt – Berichte über eine Erholung der Ozonschicht und einem damit verbundenen Rückgang der Hautkrebs verursachenden UV-Strahlung sollten jedoch nicht zu der trügerischen Vermutung verleiten, dass damit die Gefahr eines Sonnenbrandes gebannt ist.

    Gerade jetzt im Frühjahr, wenn die Haut noch nicht an die Sonne gewöhnt ist, ist der richtige Sonnenschutz wichtig. Ein wirkungsvoller Schutz ist mit geringem Aufwand möglich – etwa durch entsprechende Bekleidung und Sonnencreme.

    Untersuchungen in Kanada, Europa und Japan ergaben zwar, dass sich die Ozonschicht in einigen Regionen leicht erholt. Dies hat aber bisher keinen messbaren Einfluss auf die Stärke der UV-Strahlung in Deutschland. Gemeinsame Messungen von Bundesamt für Strahlenschutz, Umweltbundesamt, Deutschem Wetterdienst und weiteren Institutionen zeigen keine eindeutige Verringerung des sogenannten UV-Index. Der UV-Index ist ein international einheitlich festgelegtes Maß für die Sonnenbrandwirksamkeit der UV-Strahlung. Je höher der UV-Index ist, desto höher ist auch das Risiko für sofortige Gesundheitsschäden wie Sonnenbrand und Langzeitfolgen wie Hautkrebs.

    Wer den Aufenthalt in der Sonne ohne spätere Reue genießen will, sollte deswegen auch weiterhin die wichtigsten Sonnenregeln beachten:


    • Anziehen: Weite, bequeme Kleidung schützt besser als Sonnencreme. Zusammen mit einem Hut für Kopf und Gesicht ist das der beste Schutz.
    • Sonnenbrille aufsetzen. Gläser: 100 Prozent UV-Schutz oder UV 400.
    • Alle unbedeckten Hautstellen großzügig und regelmäßig mit hohem Lichtschutzfaktor eincremen.
    • Mittags die Sonne meiden.
    • Kinder besonders gut schützen, Säuglinge gehören überhaupt nicht in die Sonne.

    Wer es noch genauer wissen will, findet die Sonnenregeln unter http://www.bfs.de/de/uv/sonne_aber_sicher/uv_grundlagen/schutz.html und im Infoflyer „Sonne – aber sicher“
    http://www.bfs.de/de/bfs/publikationen/broschueren/optische_strahlung/uv_buendni....


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, jedermann
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin, Meer / Klima, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).