idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
30.04.2012 16:35

Pionier in der Behandlung von Herzrhythmusstörungen ausgezeichnet

Pierre König Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

    Gertrud-Spitz-Wissenschaftspreis für Prof. Dr. Karl-Heinz Kuck

    Für seine Pionierleistungen als herausragender Wissenschaftler, Kliniker und Lehrer auf dem kardiologischen Fachgebiet der Elektrophysiologie wurde Prof. Dr. med. Karl-Heinz Kuck von der Deutschen Stiftung für Herzforschung (DSHF) – Tochterorganisation der Deutschen Herzstiftung – und der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) mit dem Wissenschaftspreis der Gertrud-Spitz-Stiftung ausgezeichnet. Prof. Kuck ist seit 1994 leitender Arzt der II. Medizinischen Abteilung/Kardiologie an der Asklepios Klinik St. Georg in Hamburg und Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der Deutschen Herzstiftung. Das mit dem Wissenschaftspreis verbundene Ziel der Stifter Franz-Herbert und Gertrud Spitz ist es, Forschung auf dem Gebiet der Elektrophysiologie, die sich mit allen Formen der Herzrhythmusstörungen beschäftigt, zu fördern; Gertrud Spitz litt zu Lebzeiten selbst unter Herzrhythmusstörungen. Der mit 10 000 Euro dotierte Preis wurde erstmalig für herausragende Leistungen in der Elektrophysiologie an eine Persönlichkeit mit Vorbildcharakter vergeben.

    Prof. Kuck hat einen Großteil seines wissenschaftlichen Arbeitens der ganzen Breite der klinischen Elektrophysiologie gewidmet und dazu beigetragen, dieses Fach aus der disziplinären Nische zu holen und zu einem heute wichtigen Zweig der Kardiologie aufzubauen. In seiner Habilitationsschrift beschäftigte sich der damals 32-jährige Mediziner mit der Elektrophysiologie der hypertrophischen Kardiomyopathie. Zentrales Thema seines Schaffens ist heutzutage die Behandlung von Herzrhythmusstörungen durch Ablation oder Medikamente und schließt in besonderem Maße die Herzschrittmachertherapie und Defibrillatorimplantation ein. „Ihr Name ist verknüpft mit großen multizentrischen Studien, die etwa in der Defibrillatortherapie grundlegend für unser heutiges Vorgehen in der klinischen Praxis sind“, bemerkte der Laudator Prof. Dr. med. Udo Sechtem, stv. Vorstandsvorsitzender der DSHF, auf dem Kardiologenkongress in Mannheim. Als jüngstes Interessensgebiet und „wesentliches Standbein“ der Tätigkeiten von Prof. Kuck kommt die interventionelle Kardiologie, insbesondere die Intervention und Forschung auf dem Gebiet der Herzklappenerkrankungen, hinzu.

    Der Gertrud-Spitz-Wissenschaftspreis geht aus den Erträgen der von Franz-Herbert Spitz zum Gedenken an seine verstorbene Frau Gertrud in der Deutschen Stiftung für Herzforschung gegründeten Treuhandstiftung hervor. Zweck des Preises ist es, herausragende Forschungsleistungen auf dem Gebiet der Vorbeugung und Behandlung von Herzrhythmusstörungen zu würdigen.

    12/2012
    Informationen:
    Deutsche Herzstiftung e.V. /
    Deutsche Stiftung für Herzforschung
    Pressestelle:
    Michael Wichert / Pierre König
    Tel. 069/955128-114/-140
    Fax: 069/955128-345
    E-Mail: wichert@herzstiftung.de
    koenig@herzstiftung.de
    www.herzstiftung.de
    www.dshf.de


    Weitere Informationen:

    http://www.dshf.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Medizin
    überregional
    Personalia
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).