idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
08.05.2012 16:53

Experten der Krebsforschung zu Gast in Köln-Bonn - Internationales Symposium des SFB 832

Christoph Wanko Stabsabteilung Unternehmenskommunikation
Uniklinik Köln

    Die bisherige Meinung, dass Krebs allein durch einzelne entartete Zellen entsteht, bekommt mehr und mehr Konkurrenz. Neuere Forschungsergebnisse zeigen, dass vielmehr eine Reihe weiterer Bestandteile aus dem Umfeld des Tumors mitschuldig sind. Dieses Tumormikromilieu, steht im Fokus eines Sonderforschungsbereiches (SFB) der Uniklinik Köln, der jetzt zu einem internationalen Austausch einlädt.

    Der seit Juli 2009 bestehende SFB 832 erforscht das junge Feld des Tumormikromilieus und entwickelte im Lauf der letzten Jahre über seine erfolgreichen Teilprojekte eine starke internationale Vernetzung unter den führenden Wissenschaftlern auf diesem Gebiet. Diese Vernetzung war letztlich der Grund, warum der SFB 832 eine Vielzahl an hochkarätigen und renommierten Wissenschaftlern als Gastsprecher beim diesjährigen Symposium gewinnen konnte. Die Veranstaltung verspricht nicht nur einen wissenschaftlichen Austausch auf höchstem Niveau anzubieten, sondern den Standort Köln/Bonn auf dem Gebiet der Tumorforschung international sichtbar zu machen.

    Internationales Symposium des SFB 832
    „The tumor microenvironment“
    Termin: Montag, den 14. Mai 2012 um 11.00 Uhr bis
    Mittwoch, den 16. Mai 2012 18.00 Uhr
    Ort: Steigenberger Hotel, Kurgartenstraße,
    53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler

    „Im Gegensatz zu unserem großen Wissen über die genetischen Vorgänge, die zur Immortalisierung und Transformation von Krebszellen führen, sind die genauen molekularen Vorgänge, die das Tumormikromilieu formen, noch wenig erforscht“, so Prof. Dr. Michael Hallek, Direktor der Klinik I für Innere Medizin (Hämatologie und Onkologie) und Sprecher des SFB 832. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler wollen herausfinden, welche Schlüsselmechanismen für die molekulare Wechselwirkung von Krebszellen mit ihrem Mikromilieu von Bedeutung sind.

    Programm unter:
    http://www.sfb832.de/events/2012/symposium.php

    Weitere Informationen unter:
    http://www.sfb832.de

    Hintergrund:
    Der Sonderforschungsbereich SFB 832 „Molekulare Basis und Modulation der zellulären Interaktionen im Tumormikromilieu“ ist ein von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderter, interdisziplinärer Forschungsverbund. Wissenschaftler der Universität zu Köln, der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn und des Kölner Max-Planck-Instituts für Neurologische Forschung erforschen Schlüsselmechanismen, die das molekulare Wechselspiel von Krebszellen mit ihrer nächsten Umgebung bestimmen. Neben der Grundlagenforschung möchte der SFB langfristig auch neue Zielstrukturen aufklären, die sich zur Entwicklung neuer therapeutischer oder diagnostischer Verfahren eignen.
    Für Rückfragen:

    Dr. Marian Barsoum
    Wissenschaftliche Koordinatorin
    des SFB 832
    Telefon: 0221 478-97587
    E-Mail: marian.barsoum@uk-koeln.de

    Christoph Wanko
    Pressesprecher Uniklinik Köln
    Stabsabteilung Unternehmenskommunikation
    Telefon: 0221 478-5548
    E-Mail: presse@uk-koeln.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Biologie, Medizin
    überregional
    Forschungsprojekte, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).